Nissan: Infiniti baut Elektroauto im Silberpfeil-Look

Das Auto sieht einem alten Silberpfeil ähnlich, doch unter seiner langen Haube steckt kein Verbrennungsmotor: Nissan hat unter seiner Luxusmarke Infiniti einen schicken E-Renner im Retrolook vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Infiniti Prototype 9: Antriebsstrang vom neuen Nissan Leaf
Infiniti Prototype 9: Antriebsstrang vom neuen Nissan Leaf (Bild: Infiniti)

Schmale Reifen mit Speichenfelgen, ein einsitziges offenes Cockpit und eine Karosserie aus gebürstetem Metall: Infiniti, die Luxusmarke des japanischen Autoherstellers Nissan, hat ein Konzeptfahrzeug gebaut, das einem alten Rennwagen nachempfunden ist. Nur der Antrieb entspricht nicht dem Vorbild: Der Prototype 9 hat einen Elektromotor.

  • Das Elektroauto Prototype 9... (Foto: Infiniti)
  • ... ist ein Einzelstück von Nissans Luxusmarke Infiniti. (Foto: Infiniti)
  • Das Design ist einje Reminiszenz ... (Foto: Infiniti)
  • ... an die Rennwagen der 1930er- und 1940er-Jahre. (Foto: Infiniti)
  • Der Antriebsstrang ist modern. (Foto: Infiniti)
  • Das Auto ist ein offener Einsitzer. (Foto: Infiniti)
Das Elektroauto Prototype 9... (Foto: Infiniti)
Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
Detailsuche

Das Auto sieht einem Formel-1-Boliden aus den 1930-er und 1940er-Jahren ähnlich: Es hat einen riesigen Kühlergrill, Haifischkiemen, große schmale Räder und ein spitzes Heck. Die Reminiszenzen etwa an den von Rudolf Caracciola gesteuerten Mercedes-Benz W125 sind deutlich.

Geschwindigkeit ist abgeriegelt

Doch während der Silberpfeil von einem 8-Zylinder-Reihenmotor mit 570 PS (419 kW) angetrieben wurde, hat der Prototype 9 einen Flüsterantrieb: Unter seiner Haube steckt ein Elektromotor mit einer Leistung von 120 kW (148 PS) und einem Drehmoment von 320 Nm, der die Hinterräder antreibt. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 170 km/h abgeriegelt. Das Auto beschleunigt in 5,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.

Der Akku ist vorne untergebracht. Es ist ein Hochspannungs-Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 30 kWh. Die Reichweite des Fahrzeugs ist begrenzt: Die Akkukapazität reicht laut Infiniti, um 20 Minuten auf der Rennstrecke zu fahren. Der Antriebsstrang stammt von der kommenden Version des Nissan Leaf, Nissans erfolgreichem Serienelektroauto.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Öffentlichkeit vorstellen will Infiniti den Prototype 9 beim Concours d'Élégance, einem Oldtimertreffen, das alljährlich in Pebble Beach im US-Bundesstaat Kalifornien stattfindet. Dass es mehr als diesen einen Prototype 9 geben wird, ist unwahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThadMiller 16. Aug 2017

Natürlich hat die optische Ausgestaltung der Antriebseinheit höchste Priorität...

David64Bit 15. Aug 2017

Du hast keine Ahnung davon. Als man das damals gebaut hat, gab es die Anweisung: "Macht...

bplhkp 14. Aug 2017

Natürlich wird es ihn nie geben - es geht nur darum den Antriebsstrang des Leaf 2...

Icestorm 14. Aug 2017

Nein, natürlich nicht. Deutsche Hersteller haben keinen Sinn solche emotionalen Teile. Da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /