Abo
  • IT-Karriere:

Niryo One: Open-Source-Industrieroboter für daheim

Er kann aufräumen, beim Kochen helfen oder Schrauben festziehen: Niryo One ist ein Roboter, der wie ein Industrieroboter arbeitet. Software und Hardware sind Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
Niryo One: Greifer, Elektromagnet oder Stifthalter
Niryo One: Greifer, Elektromagnet oder Stifthalter (Bild: Niryo)

Er kann zwar keine Autoteile heben, die Suppe im Kochtopf umrühren aber schon: Das französische Unternehmen Niryo hat einen Industrieroboter im Miniaturformat entwickelt, der Open Source ist.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Der mit sechs Achsen ausgestattete Niryo One ist für Bastler gedacht, für Schulen und Ausbildungsstätten, aber auch für kleine Unternehmen. Er hat sechs Achsen und eine maximale Reichweite von 44 Zentimetern.

Der Roboter kann greifen, bohren und pumpen

An den Arm kann ein Aktor angebaut werden. Zur Auswahl stehen unter anderem drei verschiedene Greifer. Damit kann der 3,2 Kilogramm schwere Roboter Nutzlasten von 500 Gramm heben. Außerdem gibt es einen Elektromagneten, eine Vakuumpumpe, einen Stifthalter oder einen Bohrer. Ein Greifer ist dabei, die anderen Aktoren sind optionales Zubehör.

Gesteuert wird der Roboter von einem Arduino Mega und einem Raspberry Pi3. Das Betriebssystem ist das quelloffene Robot Operating System (ROS).

Die Entwickler suchen Unterstützung per Kickstarter

Über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter suchen die beiden Entwickler nach finanzieller Unterstützung. Ziel sind 20.000 Euro. Knapp 30 Unterstützer haben bereits über 17.000 Euro zugesagt. Die Kampagne läuft noch bis zum 25. April.

Den Roboterarm gibt es montiert für knapp 1.000 Euro oder als Bausatz für 850 Euro. Wer einen eigenen 3D-Drucker hat, kann auch für einen Bausatz ohne die Teile aus dem 3D-Drucker optieren. Schließlich gibt es eine kleine Ausführung des Arms als Bausatz, die Unterstützer für eine Zusage von 120 Euro erhalten.

Niryo will die Roboter im September dieses Jahres ausliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

Anonymer Nutzer 19. Mär 2017

Gerade mal nachgemessen. Eine Köstritzer 0,33l wiegt 647g und eine Paulaner 0,5l 888g...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /