Abo
  • Services:

Niryo One: Open-Source-Industrieroboter für daheim

Er kann aufräumen, beim Kochen helfen oder Schrauben festziehen: Niryo One ist ein Roboter, der wie ein Industrieroboter arbeitet. Software und Hardware sind Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
Niryo One: Greifer, Elektromagnet oder Stifthalter
Niryo One: Greifer, Elektromagnet oder Stifthalter (Bild: Niryo)

Er kann zwar keine Autoteile heben, die Suppe im Kochtopf umrühren aber schon: Das französische Unternehmen Niryo hat einen Industrieroboter im Miniaturformat entwickelt, der Open Source ist.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der mit sechs Achsen ausgestattete Niryo One ist für Bastler gedacht, für Schulen und Ausbildungsstätten, aber auch für kleine Unternehmen. Er hat sechs Achsen und eine maximale Reichweite von 44 Zentimetern.

Der Roboter kann greifen, bohren und pumpen

An den Arm kann ein Aktor angebaut werden. Zur Auswahl stehen unter anderem drei verschiedene Greifer. Damit kann der 3,2 Kilogramm schwere Roboter Nutzlasten von 500 Gramm heben. Außerdem gibt es einen Elektromagneten, eine Vakuumpumpe, einen Stifthalter oder einen Bohrer. Ein Greifer ist dabei, die anderen Aktoren sind optionales Zubehör.

Gesteuert wird der Roboter von einem Arduino Mega und einem Raspberry Pi3. Das Betriebssystem ist das quelloffene Robot Operating System (ROS).

Die Entwickler suchen Unterstützung per Kickstarter

Über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter suchen die beiden Entwickler nach finanzieller Unterstützung. Ziel sind 20.000 Euro. Knapp 30 Unterstützer haben bereits über 17.000 Euro zugesagt. Die Kampagne läuft noch bis zum 25. April.

Den Roboterarm gibt es montiert für knapp 1.000 Euro oder als Bausatz für 850 Euro. Wer einen eigenen 3D-Drucker hat, kann auch für einen Bausatz ohne die Teile aus dem 3D-Drucker optieren. Schließlich gibt es eine kleine Ausführung des Arms als Bausatz, die Unterstützer für eine Zusage von 120 Euro erhalten.

Niryo will die Roboter im September dieses Jahres ausliefern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Anonymer Nutzer 19. Mär 2017

Gerade mal nachgemessen. Eine Köstritzer 0,33l wiegt 647g und eine Paulaner 0,5l 888g...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /