• IT-Karriere:
  • Services:

Nioh im Test: Brutal schwierige Samurai-Action

Im Actionrollenspiel Nioh werden Spieler auf der Playstation 4 nicht nur zu Samurai, sondern auch zu Fingerakrobaten am Gamepad ausgebildet.

Ein Test von veröffentlicht am
Nioh (Playstation 4)
Nioh (Playstation 4) (Bild: Golem.de (Screenshot: Michael Wieczorek))

So schnell und schwer wie das hauseigene Ninja Gaiden, leben und sterben wie in Dark Souls und bunte Beute wie in Diablo: Team Ninja bedient sich für das Actionrollenspiel Nioh am Gabentisch der Spieleindustrie.

Inhalt:
  1. Nioh im Test: Brutal schwierige Samurai-Action
  2. Nervige Menüs, Verfügbarkeit und Fazit

Herausgekommen ist ein fideler, süchtig machender, komplexer Genremix, der nach jahrelangem Tuning der Entwickler - die Arbeiten begannen 2004 - bereit für die Öffentlichkeit ist. Während sich Nioh in der ersten Alpha noch merkwürdig steuerte und zum Beispiel das Fokussieren auf einen Gegner kaum funktionierte, hat uns das fertige Produkt überzeugt.

Verrückt, japanisch, gut

Spieler übernehmen die Rolle von William, der im 16. Jahrhundert das feudale Japan als westlicher Samurai aufmischt. Das Ganze wird schnell fantastisch: William springt zum Beispiel zu Beginn seines Abenteuers in einer stählernen Ritterrüstung vom Tower in London in die Themse und entkommt seinem Schicksal als Gefangener. Wenig später trifft er auf Hattori Hanzo, der eine schnurrende Katze unter seiner Rüstung beherbergt. Die beiden verbünden sich im Kampf gegen die Oni.

  • Kampf gegen einen Dämon (Nioh, PS4)
  • Der direkte Anfang von Nioh erinnert fast ein wenig zu sehr an Dark Souls 1 (Gefängnis, Kamerafahrt).
  • Zu Beginn ist das Inventar noch übersichtlich, ...
  • ... später ist es leider sehr unübersichtlich.
  • Stufenanstiege und die Skill-Verwaltung finden an Schreinen statt.
  • Wir lernen neue Fähigkeiten.
  • Meist ist es in Nioh sehr finster. Nur selten gibt es schöne Sonnenuntergänge wie diesen.
  • An blutigen Gräbern können wir gefallene, andere Spieler herausfordern. Sie werden dann von der künstlichen Intelligenz gesteuert.
  • Wir kontern einen Gegner und werden mit einer speziellen Animation belohnt.
Der direkte Anfang von Nioh erinnert fast ein wenig zu sehr an Dark Souls 1 (Gefängnis, Kamerafahrt).

Die Handlung ist auf eine sympathische Weise unlogisch und quer erzählt. Mal mehr und mal weniger lange Sequenzen gibt es stets zu Beginn und am Ende eines jeden Levels nach dem besiegten Bossgegner. Die Geschichte wird in Kapiteln auf einer Weltkarte vorangetrieben. Jeder Abschnitt kann dabei so oft wie gewünscht wiederholt werden. Dadurch entsteht in Nioh nicht so ein übergreifendes Gefühl einer zusammenhängenden Welt wie beispielsweise in Dark Souls. Vielmehr erinnert es an Monster Hunter oder Destiny.

Ultrakomplexes Kampfsystem

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Abstecher in Höhlensysteme, brennende Dörfer und Tempel sind dabei stets sehr düster. Die Grafik ist zweckmäßig und bietet vor allem bei den Animationen und Effekten ein paar Hingucker. Das japanische Design der mystischen Gegenstände und Geister halten wir für gut gelungen.

Als großen Motivationsfaktor hängen die Entwickler dem Spieler in Nioh zufallsgenerierte Beute vor die Nase. Waffen, Rüstungen und Gegenstände unterscheiden sich in ihrer Seltenheit und werden per Glücksprinzip in Schatztruhen oder gefallenen Gegnern gefunden. Spieler gehen ihre Raubzüge entweder alleine oder kooperativ im Onlinemodus an.

Der Fortschritt des eigenen Charakters ist mannigfaltig: Spieler werten ihren William nicht nur in klassischen Leveln und Charaktereigenschaften wie Mut, Stärke und Geschicklichkeit auf. Gleichermaßen können massenhaft Spezialmanöver und neue Fertigkeiten trainiert werden. Spieler spezialisieren sich in den Waffengattungen (Katana, Doppel-Katana, Axt, Speer, Kusarigama), lernen wie ein Ninja mit Shurikens zu werfen oder zu zaubern.

Das eröffnet, gepaart mit den Gegenständen, dermaßen viele Aktionsmöglichkeiten in den Kämpfen, dass es schon allein mehrere Stunden dauert, die Steuerung zu lernen. Jeder Knopf des Gamepads wird genutzt, manch einer durch das Halten der Schulter-Trigger sogar doppelt.

  • Kampf gegen einen Dämon (Nioh, PS4)
  • Der direkte Anfang von Nioh erinnert fast ein wenig zu sehr an Dark Souls 1 (Gefängnis, Kamerafahrt).
  • Zu Beginn ist das Inventar noch übersichtlich, ...
  • ... später ist es leider sehr unübersichtlich.
  • Stufenanstiege und die Skill-Verwaltung finden an Schreinen statt.
  • Wir lernen neue Fähigkeiten.
  • Meist ist es in Nioh sehr finster. Nur selten gibt es schöne Sonnenuntergänge wie diesen.
  • An blutigen Gräbern können wir gefallene, andere Spieler herausfordern. Sie werden dann von der künstlichen Intelligenz gesteuert.
  • Wir kontern einen Gegner und werden mit einer speziellen Animation belohnt.
Kampf gegen einen Dämon (Nioh, PS4)

Garniert wird das komplexe Kampfsystem mit drei unterschiedlichen Kampfhaltungen (hoch, mittel, niedrig), wodurch sich unterschiedlich schnelle und ausgerichtete Hiebe ausführen lassen, sowie dem Ki-System. Ki ist die Ausdauer in Nioh, und die ist schnell verbraucht. Es ist allerdings möglich, durch einen gut getimten Knopfdruck am Ende eines Angriffs Ki wiederzuerlangen. Diese Technik stellt vor allem Anfänger vor eine große Hürde, sollte aber verinnerlicht werden, um das ansonsten nahezu unspielbar schwere Spiel zu beenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nervige Menüs, Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

No name089 03. Feb 2017

Seid dem ich die demo entdeckt hatte freue ich mich auf das game. Für mich eins der...

Zischrot 02. Feb 2017

Die konnte man nur am 21 und 22 Januar zocken.

pigzagzonie 02. Feb 2017

Das ist low-poly sh... - Verzeihung "Kram", PC-Spieler werden enttäuscht sein. Und dann...

igor37 02. Feb 2017

Ganz und gar nicht, das Spiel geht eher in Richtung Dark Souls mit Samurai-Setting. War...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /