Abo
  • IT-Karriere:

Nintendo: Zelda kommt nur per Netflix aufs Smartphone

Nintendo will Mario und Wario nicht auf Smartphones spielen lassen - das hat der Konzern jetzt erneut bekräftigt, trotz einiger anderslautender früherer Absichtserklärungen. Lediglich The Legend of Zelda könnte es auf die mobilen Endgeräte schaffen: Es gibt Hinweise auf eine Serie von Netflix.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Link in Hyrule Warriors
Artwork von Link in Hyrule Warriors (Bild: Nintendo)

Die einzige Hauptfigur aus einem wichtigen Nintendo-Spiel, die derzeit Aussicht auf einen Auftritt auf Smartphones und Tablets hat, ist Link aus The Legend of Zelda. Netflix arbeitet offenbar an einer TV-Serie mit echten Schauspielern. Laut Wall Street Journal befindet sich das Projekt allerdings noch in einem sehr frühen Stadium, eine tatsächliche Verfilmung ist wohl noch lange nicht sicher.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Die Serie soll sich um einen ganz gewöhnlichen Jungen handeln, der irgendwie in die Lage kommt, eine Prinzessin namens Zelda und eine Fantasywelt namens Hyrule zu retten. Das Wall Street Journal spricht von einer Art Game of Thrones für die ganze Familie.

Falls Zelda verfilmt wird, könnten sich Nutzer von Netflix das Ganze auch auf ihrem Smartphone oder Tablet anschauen. Wer dazu auch ein Spiel haben möchte, muss weiterhin Hardware von Nintendo kaufen. Das hat Firmenchef Satoru Iwata jetzt im Gespräch mit der japanischen Zeitung Nikkei gesagt.

Statt etwa seine Klassiker wie eben The Legend of Zelda oder Super Mario Land für das iPhone umzusetzen, kündigt Iwata an, dass die Titel verstärkt unter anderem für das New 3DS umgesetzt werden sollen und dort für wenig Geld über den Downloadstore vermarktet werden.

Außerdem sollen künftig Erfolgstitel von Smartphones auch für Nintendo-Hardware umgesetzt werden. Angekündigt ist laut Kotaku.com eine Portierung des vor allem in Asien ungeheuer erfolgreichen und profitablen Puzzle & Dragons für das 3DS, in dem dann auch Mario eine größere Rolle spielen soll.

Anfang 2013 hatte sich Nintendo mit einigen Äußerungen dem Smartphone angenähert, seitdem ist aber nichts weiter passiert. Im August hatte es sogar Berichte über einen firmeninternen Streit gegeben, bei dem es just um dieses Thema gegangen sein soll.

Dabei war es auch um Satoru Iwata selbst gegangen, weil sich der Manager strikt weigert, das eng verzahnte Hard- und Softwaregeschäft zugunsten neuer Geschäftsmodelle zu erweitern. Nintendo könnte damit fast sicher Millionenumsätze erwirtschaften.

Analysten und Anteilseigner fordern offenbar, dass Nintendo die damit möglichen Profite nicht weiter links liegen lässt. Immerhin ist die verbreitete Hardwarebasis etwa von Smartphones deutlich höher als die der Nintendo-eigenen Plattformen. So hat die Firma von ihrem 3DS seit der Markteinführung Anfang 2011 etwas mehr als 50 Millionen Stück verkauft, während Apple allein im letzten Quartal 2014 rund 74,5 Millionen iPhones absetzten konnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Darklink3 10. Feb 2015

Liegt vl. daran, dass man sich im normal Fall nur einen 3DS zulegt und bei den...

Dwalinn 10. Feb 2015

Die Älteren Zelda und Mario Spiele gibt es ja bereits, allerdings lassen sich...

mnementh 09. Feb 2015

OK. Problem ist nur dass die Mario&Sonic-Spiele die meistverkauften Spiele von Sega...

Z101 09. Feb 2015

Offensichtlich ist die einzige Quelle hierfür die Fantasie des Artikel-Autors :) Weil...

Replay 09. Feb 2015

Super wäre eher was in Spielfilmlänge, also keine Serie. Oder, besser, eine Trilogie...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /