Abo
  • IT-Karriere:

Nintendo: Zelda kommt nur per Netflix aufs Smartphone

Nintendo will Mario und Wario nicht auf Smartphones spielen lassen - das hat der Konzern jetzt erneut bekräftigt, trotz einiger anderslautender früherer Absichtserklärungen. Lediglich The Legend of Zelda könnte es auf die mobilen Endgeräte schaffen: Es gibt Hinweise auf eine Serie von Netflix.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Link in Hyrule Warriors
Artwork von Link in Hyrule Warriors (Bild: Nintendo)

Die einzige Hauptfigur aus einem wichtigen Nintendo-Spiel, die derzeit Aussicht auf einen Auftritt auf Smartphones und Tablets hat, ist Link aus The Legend of Zelda. Netflix arbeitet offenbar an einer TV-Serie mit echten Schauspielern. Laut Wall Street Journal befindet sich das Projekt allerdings noch in einem sehr frühen Stadium, eine tatsächliche Verfilmung ist wohl noch lange nicht sicher.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. etkon GmbH, Gräfelfing

Die Serie soll sich um einen ganz gewöhnlichen Jungen handeln, der irgendwie in die Lage kommt, eine Prinzessin namens Zelda und eine Fantasywelt namens Hyrule zu retten. Das Wall Street Journal spricht von einer Art Game of Thrones für die ganze Familie.

Falls Zelda verfilmt wird, könnten sich Nutzer von Netflix das Ganze auch auf ihrem Smartphone oder Tablet anschauen. Wer dazu auch ein Spiel haben möchte, muss weiterhin Hardware von Nintendo kaufen. Das hat Firmenchef Satoru Iwata jetzt im Gespräch mit der japanischen Zeitung Nikkei gesagt.

Statt etwa seine Klassiker wie eben The Legend of Zelda oder Super Mario Land für das iPhone umzusetzen, kündigt Iwata an, dass die Titel verstärkt unter anderem für das New 3DS umgesetzt werden sollen und dort für wenig Geld über den Downloadstore vermarktet werden.

Außerdem sollen künftig Erfolgstitel von Smartphones auch für Nintendo-Hardware umgesetzt werden. Angekündigt ist laut Kotaku.com eine Portierung des vor allem in Asien ungeheuer erfolgreichen und profitablen Puzzle & Dragons für das 3DS, in dem dann auch Mario eine größere Rolle spielen soll.

Anfang 2013 hatte sich Nintendo mit einigen Äußerungen dem Smartphone angenähert, seitdem ist aber nichts weiter passiert. Im August hatte es sogar Berichte über einen firmeninternen Streit gegeben, bei dem es just um dieses Thema gegangen sein soll.

Dabei war es auch um Satoru Iwata selbst gegangen, weil sich der Manager strikt weigert, das eng verzahnte Hard- und Softwaregeschäft zugunsten neuer Geschäftsmodelle zu erweitern. Nintendo könnte damit fast sicher Millionenumsätze erwirtschaften.

Analysten und Anteilseigner fordern offenbar, dass Nintendo die damit möglichen Profite nicht weiter links liegen lässt. Immerhin ist die verbreitete Hardwarebasis etwa von Smartphones deutlich höher als die der Nintendo-eigenen Plattformen. So hat die Firma von ihrem 3DS seit der Markteinführung Anfang 2011 etwas mehr als 50 Millionen Stück verkauft, während Apple allein im letzten Quartal 2014 rund 74,5 Millionen iPhones absetzten konnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€

Darklink3 10. Feb 2015

Liegt vl. daran, dass man sich im normal Fall nur einen 3DS zulegt und bei den...

Dwalinn 10. Feb 2015

Die Älteren Zelda und Mario Spiele gibt es ja bereits, allerdings lassen sich...

mnementh 09. Feb 2015

OK. Problem ist nur dass die Mario&Sonic-Spiele die meistverkauften Spiele von Sega...

Z101 09. Feb 2015

Offensichtlich ist die einzige Quelle hierfür die Fantasie des Artikel-Autors :) Weil...

Replay 09. Feb 2015

Super wäre eher was in Spielfilmlänge, also keine Serie. Oder, besser, eine Trilogie...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /