Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Link in Hyrule Warriors
Artwork von Link in Hyrule Warriors (Bild: Nintendo)

Nintendo: Zelda kommt nur per Netflix aufs Smartphone

Artwork von Link in Hyrule Warriors
Artwork von Link in Hyrule Warriors (Bild: Nintendo)

Nintendo will Mario und Wario nicht auf Smartphones spielen lassen - das hat der Konzern jetzt erneut bekräftigt, trotz einiger anderslautender früherer Absichtserklärungen. Lediglich The Legend of Zelda könnte es auf die mobilen Endgeräte schaffen: Es gibt Hinweise auf eine Serie von Netflix.

Anzeige

Die einzige Hauptfigur aus einem wichtigen Nintendo-Spiel, die derzeit Aussicht auf einen Auftritt auf Smartphones und Tablets hat, ist Link aus The Legend of Zelda. Netflix arbeitet offenbar an einer TV-Serie mit echten Schauspielern. Laut Wall Street Journal befindet sich das Projekt allerdings noch in einem sehr frühen Stadium, eine tatsächliche Verfilmung ist wohl noch lange nicht sicher.

Die Serie soll sich um einen ganz gewöhnlichen Jungen handeln, der irgendwie in die Lage kommt, eine Prinzessin namens Zelda und eine Fantasywelt namens Hyrule zu retten. Das Wall Street Journal spricht von einer Art Game of Thrones für die ganze Familie.

Falls Zelda verfilmt wird, könnten sich Nutzer von Netflix das Ganze auch auf ihrem Smartphone oder Tablet anschauen. Wer dazu auch ein Spiel haben möchte, muss weiterhin Hardware von Nintendo kaufen. Das hat Firmenchef Satoru Iwata jetzt im Gespräch mit der japanischen Zeitung Nikkei gesagt.

Statt etwa seine Klassiker wie eben The Legend of Zelda oder Super Mario Land für das iPhone umzusetzen, kündigt Iwata an, dass die Titel verstärkt unter anderem für das New 3DS umgesetzt werden sollen und dort für wenig Geld über den Downloadstore vermarktet werden.

Außerdem sollen künftig Erfolgstitel von Smartphones auch für Nintendo-Hardware umgesetzt werden. Angekündigt ist laut Kotaku.com eine Portierung des vor allem in Asien ungeheuer erfolgreichen und profitablen Puzzle & Dragons für das 3DS, in dem dann auch Mario eine größere Rolle spielen soll.

Anfang 2013 hatte sich Nintendo mit einigen Äußerungen dem Smartphone angenähert, seitdem ist aber nichts weiter passiert. Im August hatte es sogar Berichte über einen firmeninternen Streit gegeben, bei dem es just um dieses Thema gegangen sein soll.

Dabei war es auch um Satoru Iwata selbst gegangen, weil sich der Manager strikt weigert, das eng verzahnte Hard- und Softwaregeschäft zugunsten neuer Geschäftsmodelle zu erweitern. Nintendo könnte damit fast sicher Millionenumsätze erwirtschaften.

Analysten und Anteilseigner fordern offenbar, dass Nintendo die damit möglichen Profite nicht weiter links liegen lässt. Immerhin ist die verbreitete Hardwarebasis etwa von Smartphones deutlich höher als die der Nintendo-eigenen Plattformen. So hat die Firma von ihrem 3DS seit der Markteinführung Anfang 2011 etwas mehr als 50 Millionen Stück verkauft, während Apple allein im letzten Quartal 2014 rund 74,5 Millionen iPhones absetzten konnte.


eye home zur Startseite
Darklink3 10. Feb 2015

Liegt vl. daran, dass man sich im normal Fall nur einen 3DS zulegt und bei den...

Dwalinn 10. Feb 2015

Die Älteren Zelda und Mario Spiele gibt es ja bereits, allerdings lassen sich...

mnementh 09. Feb 2015

OK. Problem ist nur dass die Mario&Sonic-Spiele die meistverkauften Spiele von Sega...

Z101 09. Feb 2015

Offensichtlich ist die einzige Quelle hierfür die Fantasie des Artikel-Autors :) Weil...

Replay 09. Feb 2015

Super wäre eher was in Spielfilmlänge, also keine Serie. Oder, besser, eine Trilogie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HB Marketing Personal, Mindelheim
  2. Dataport, Altenholz / Kiel
  3. DEKRA SE, Stuttgart
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 64,97€/69,97€
  3. 3,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: 2020!? Und die Personalien?

    Dwalinn | 09:25

  2. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    tomatentee | 09:25

  3. Was Hans schon nicht kann...

    AngryFrog | 09:23

  4. Brechend: Die Dosis macht das Gift

    MrHurz | 09:23

  5. Ich fänds gut

    dabbes | 09:21


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel