Abo
  • Services:

Nintendo: Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen

Bei Nintendo steht derzeit nicht nur das Geschäftsmodell auf dem Prüfstand, auch die Aktionärsstruktur dürfte sich ändern: Die Erben des Firmengründers wollen Firmenanteile verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hiroshi Yamauchi (Bild aus dem Jahr 1999)
Hiroshi Yamauchi (Bild aus dem Jahr 1999) (Bild: Reuters)

Hiroshi Yamauchi hatte von seinem Großvater den Spielkartenhersteller Nintendo geerbt und das Familienunternehmen dann als Chef zwischen 1949 und 2002 geleitet. Wegen des durch die Wii beflügelten Aktienkurses galt Yamauchi 2008 als reichster Mann Japans, 2013 starb er. Nun wollen sich seine Erben von einem Teil ihrer Aktien trennen. Wie viele Anteile sie abstoßen möchten, konnte ein Firmensprecher laut Bloomberg.com nicht sagen - immerhin gehören dem Clan rund 10 Prozent von Nintendo.

Für das Unternehmen kommt die Ankündigung zum unpassenden Zeitpunkt. Die Firma hatte erst vor wenigen Tagen bekanntgegeben, im Rahmen eines Aktienrückkaufs gut 7,82 Prozent ihrer Anteile für rund 125 Milliarden Yen (rund 89,9 Millionen Euro) wieder in den eigenen Besitz holen zu wollen. Außerdem hat die Firma wohl vor, in den Bereich von Gesundheitstechnologie für Endkunden einzusteigen. Details darüber will der aktuelle Firmenchef Satoru Iwata im Laufe des Jahres 2014 bekanntgeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

RealAngst 04. Feb 2014

+1 In Liebe, RealAngst

jajaja 04. Feb 2014

Das scheint der Autor falsch verstanden zu haben.. Kein Wunder, ist ja auch grade modern...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /