Nintendo: Wii U trotz 340 Prozent Plus weit abgeschlagen

Die Zahl wirkt beeindruckend: 340 Prozent mehr Exemplare hat Nintendo von seiner Wii U in den USA verkauft - mit der Playstation 4 und der Xbox One kann die Konsole trotzdem nicht mithalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo Wii U
Nintendo Wii U (Bild: Nintendo)

Bis März 2014 will Nintendo weltweit rund neun Millionen Exemplare seiner Wii U verkauft haben, so das Ziel des Unternehmens. Es dürfte kaum erreichbar sein: Zwar meldet die Firma in den USA ein Absatzplus von 340 Prozent im November 2013 gegenüber dem Vormonat. Grund ist vermutlich vor allem die Veröffentlichung von Super Mario 3D World.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
Detailsuche

In absoluten Zahlen wird der Zuwachs aber wenig beim Erreichen der Neun-Millionen-Marke helfen: Laut Schätzungen von Analysten in der US-Fachpresse dürfte Nintendo im Oktober nur knapp 50.000 Wii U verkauft haben, so dass im November 2013 vermutlich rund 220.000 Konsolen einen neuen Besitzer gefunden haben. Insgesamt hat die Wii U seit ihrem Erscheinen Ende November 2012 damit eine weltweit installierte Basis von vermutlich 4,32 Millionen Exemplaren erreicht.

Microsoft hatte kürzlich gemeldet, von seiner Xbox One insgesamt rund zwei Millionen Exemplare verkauft zu haben. Zwischen dem Start der Konsole am 22. November 2013 und dem Ende des Monats sollen nach Firmenanganben 909.132 Xbox One in den USA abgesetzt worden sein. Sony hatte am 3. Dezember 2013 als letzte Verkaufszahl rund 2,1 Millionen genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Dez 2013

Dann ist die XboxOne bei euch 29 Euro teurer als im Rest der Welt. Geniale Strategie ;-)

Turner 16. Dez 2013

Die anderen HErsteller/Studios/Publisher lassen den Leuten die kompletten Einnahmen und...

mryello 16. Dez 2013

Jepp... Habe alle Spiele verkauft (da ich sie ja schon gespielt hatte und sich eine Menge...

pLeX 16. Dez 2013

ich glaube einfach das nintendo bei der wiiu einfach zu viel falsch gemacht hat. das...

elitezocker 16. Dez 2013

Die Zahlen aus dem Artikel basieren auf den vgchartz Zahlen. Bedauerlicherweise ist das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /