Nintendo: Wii-Konsole steht offenbar vor Produktionsstopp

Die Tage der Wii sind wohl gezählt: Laut Nintendo wird die Produktion der Konsole demnächst eingestellt. Laut Hersteller gilt das zwar nur für den japanischen Markt, aber auch der Rest der Welt dürfte früher oder später betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Wii
Wii (Bild: Nintendo)

Eher zufällig hat ein Übersetzer einen kleinen Hinweis auf der Webseite von Nintendo in Japan entdeckt, dem zufolge die Produktion der Wii demnächst eingestellt wird. Der britischen Webseite Eurogamer.net hat Nintendo den Herstellungsstopp bestätigt. Allerdings gelte er nur für den japanischen Markt.

Stellenmarkt
  1. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Datenbankadministrator / Architekt SAP/SQL (m/w/d)
    Schörghuber Corporate IT GmbH, München
Detailsuche

Allzu viel dürfte die Einschränkung kaum bedeuten. Wenn die Wii nicht mehr für Japan produziert wird, dann wohl auch nicht mehr allzu lange für den Rest der Welt: je weniger Märkte, desto niedrigere Stückzahlen und höhere Herstellungskosten, was zulasten der Rendite geht. Vermutlich geht es Nintendo aus Marketinggründen darum, öffentlich nicht allzu früh den Eindruck zu erwecken, dass das System am Ende seines Lebenszyklus angekommen ist.

Die Wii ist Ende 2006 auf den Markt gekommen (Original-Test auf Golem.de). Direkt nach dem Verkaufsstart war es schwierig, überhaupt eines der rund 250 Euro teuren Geräte zu erhalten. Mittlerweile hat Nintendo weltweit über 100 Millionen Exemplare der Konsole abgesetzt.

Wer jetzt noch eine Wii kaufen möchte, muss rund 180 Euro für ein neues Gerät im Bundle investieren. Die günstigere Wii Mini ist für rund 100 Euro zu haben - sie verfügt aber weder über Onlineanbindung noch über Kompatibilität zu Gamecube-Spielen oder -Zubehör.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Anonymer Nutzer 03. Okt 2013

Da(s) ist ja das aller letzte ^!^ http://tienda.canalocio.es/20824-190787-large/fifa-14...

xxNxx 02. Okt 2013

gamecube funktionalität verschwand mit dem standfuß der wii. nur die version zum...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /