Abo
  • Services:
Anzeige
Super Mario Run hüpft demnächst auf Android.
Super Mario Run hüpft demnächst auf Android. (Bild: Nintendo)

Nintendo: Vorregistrierung für Super Mario Run auf Android möglich

Super Mario Run hüpft demnächst auf Android.
Super Mario Run hüpft demnächst auf Android. (Bild: Nintendo)

Auf Mobilgeräten mit iOS ist Super Mario Run schon erhältlich, nun bereitet Nintendo die Veröffentlichung der Android-Version vor: Die Vorregistrierung ist möglich. Das lässt Schlüsse auf den Erscheinungstermin zu.

Per Twitter hat Nintendo bekanntgegeben, dass die Vorregistrierung für Super Mario Run für Android im Google Play Store ab sofort möglich ist. Wer sich dort anmeldet, erhält am Erscheinungstag der App eine Benachrichtigung. Wann es soweit ist, sagt Nintendo noch nicht.

Anzeige

Auf Mobilgeräten mit iOS war die vergleichbare Vorregistrierung seit Anfang September 2016 möglich, das Spiel erschien dann Mitte Dezember 2016 - also etwas mehr als drei Monate später. Es ist durchaus denkbar, dass Nintendo auf Android einen ähnlichen Vorlauf verwendet. Eine Veröffentlichung könnte also noch im ersten Quartal 2017 erfolgen.

Zumindest unter iOS hat die Benachrichtigung übrigens wenig gebracht: In vielen Fällen kam die Mitteilung erst ein oder zwei Tage nach dem Release des Spiels an - wer sich ein bisschen für solche Themen interessiert, hatte das da schon längst auch anderweitig mitbekommen.

In Super Mario Run hüpft der Spieler in klassischer Jump-and-Run-Manier durch 24 ebenso bunte wie spielerisch interessant gestaltete Levels. Anders als in früheren Spielen läuft Mario selbständig, sodass der Spieler ihn nur über größere Hindernisse und Abgründe springen lassen muss.

Im Test von Golem.de hat die App spielerisch zwar einen guten Eindruck hinterlassen. Sehr störend ist allerdings, dass sie nur mit einer Onlineverbindung funktioniert. Außerdem gibt's nur rund 10 Minuten kostenloses Gameplay, dann sind teure 10 Euro fällig. Ob das auf Android auch so sein wird, ist bislang nicht bestätigt - aber sehr wahrscheinlich.

Nach Angaben von Nintendo haben rund 40 Millionen Spieler weltweit die App in der ersten Woche auf ihr Mobilgerät geladen. Wie viele die kostenpflichtige Vollversion gekauft haben, hat Nintendo nicht gesagt.


eye home zur Startseite
bazoom 30. Dez 2016

...dann würden eben auch viele aus Prinzip deine Software nicht kaufen. Ob du dann was...

Siltas 30. Dez 2016

Umsetzbar wäre es, ja. Steuerung per Gyroskop oder sonstigen Bewegungssensor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen
  2. Hemmersbach GmbH & Co KG, Frankfurt am Main
  3. Experis GmbH, Frankfurt am Main
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. 556,03€
  3. (u. a. Technikprodukte & Gadgets von Start-ups reduziert, Sport & Outdoor-Produkte günstiger)

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

  2. Mario Kart 8 Deluxe im Test

    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo

  3. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  4. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  5. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  6. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise

  7. Noonee

    Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  8. Atom C2000 & Kaby Lake

    Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

  9. Netzausrüster

    Nokia macht weiter hohen Verlust

  10. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: Ein Schlag ins Gesicht für alle Besitzer auf...

    genussge | 14:36

  2. Re: Wartungsmodems

    chewbacca0815 | 14:35

  3. Re: wenige Minuten Ladezeit

    mainframe | 14:34

  4. Re: Also wird der Uploaded.net Premium weiter...

    GorgonzolaKaese... | 14:34

  5. Re: Stadtautos verbieten

    tezmanian | 14:33


  1. 14:55

  2. 14:00

  3. 12:42

  4. 12:04

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:49

  8. 11:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel