Nintendo: Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Videos über Netflix, Maxdome und Amazon Prime wird es auf Switch vorerst nicht geben, sagt Nintendo - man wolle sich auf Spiele konzentrieren. Die wiederum möchte das Unternehmen nach dem neuen The Legend of Zelda nicht mehr für die Wii U entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Switch bietet keine Unterstützung für Videostreaming-Apps.
Switch bietet keine Unterstützung für Videostreaming-Apps. (Bild: Nintendo)

Eine der großen Fragen zur kommenden Hybridkonsole Switch hat Nintendo nun im Gespräch mit IGN.com geklärt: Zumindest vorerst wird es keine Apps für Videostreaming auf dem Gerät geben - gemeint sind Anwendungen wie Youtube, Netflix oder Amazon. Als Begründung nennt das Unternehmen nur die PR-Floskel, dass man sich stattdessen ganz auf Games konzentrieren wolle. Zu einem späteren Zeitpunkt könnten dann aber durchaus entsprechende Anwendungen erscheinen.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Senior Project Manager Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Dem mittelfristigen Verkauf von Switch dürfte das Fehlen von Videostreaming-Apps durchaus schaden. Viele Konsolenbesitzer verwenden die Geräte zum Anschauen von Spielfilmen, oder zumindest zum Abspielen von Musikclips auf Youtube oder Ähnliches.

Nintendo Switch erscheint am 3. März 2017 in zwei Farbvarianten. Einen offiziellen Preis für Deutschland hat der Hersteller nicht genannt, aber die meisten Händler verlangen um die 330 Euro - allerdings ist das Gerät derzeit so gut wie überall vorab ausverkauft.

Die Wii U wird übrigens durch eine weitere Ankündigung von Nintendo noch weniger zur Alternative: Nach dem Erscheinen des nächsten Zelda - das auf Switch und Wii U ab dem 3. März 2017 verfügbar sein soll - sollen laut Polygon.com keine weiteren First-Party-Produktionen von Nintendo mehr für die Konsole erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 31. Jan 2017

Das gleiche was ich mit meiner WiiU, der XBO und der PS4 mache... ich warte bis es ein...

lumks 22. Jan 2017

Eigentlich hatte ich sie mir nun vorbestellt. Denn mit dem vorgezogenen Verkaufstermin (3...

Garius 21. Jan 2017

Ja. Kann nichts über die Netflix App auf der Wii U sagen, aber die Amazon Prime App war...

derKlaus 21. Jan 2017

Wobei ich den auf ner Konole echt nicht brauche, auch wenn der auf der Wii echt brauchbar...

Zuryan 21. Jan 2017

Die WiiU war aber leider ein absoluter Flop. Mit der Switch sollte Nintendo doch mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /