Abo
  • Services:

Nintendo: Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Videos über Netflix, Maxdome und Amazon Prime wird es auf Switch vorerst nicht geben, sagt Nintendo - man wolle sich auf Spiele konzentrieren. Die wiederum möchte das Unternehmen nach dem neuen The Legend of Zelda nicht mehr für die Wii U entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Switch bietet keine Unterstützung für Videostreaming-Apps.
Switch bietet keine Unterstützung für Videostreaming-Apps. (Bild: Nintendo)

Eine der großen Fragen zur kommenden Hybridkonsole Switch hat Nintendo nun im Gespräch mit IGN.com geklärt: Zumindest vorerst wird es keine Apps für Videostreaming auf dem Gerät geben - gemeint sind Anwendungen wie Youtube, Netflix oder Amazon. Als Begründung nennt das Unternehmen nur die PR-Floskel, dass man sich stattdessen ganz auf Games konzentrieren wolle. Zu einem späteren Zeitpunkt könnten dann aber durchaus entsprechende Anwendungen erscheinen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn-Beuel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Dem mittelfristigen Verkauf von Switch dürfte das Fehlen von Videostreaming-Apps durchaus schaden. Viele Konsolenbesitzer verwenden die Geräte zum Anschauen von Spielfilmen, oder zumindest zum Abspielen von Musikclips auf Youtube oder Ähnliches.

Nintendo Switch erscheint am 3. März 2017 in zwei Farbvarianten. Einen offiziellen Preis für Deutschland hat der Hersteller nicht genannt, aber die meisten Händler verlangen um die 330 Euro - allerdings ist das Gerät derzeit so gut wie überall vorab ausverkauft.

Die Wii U wird übrigens durch eine weitere Ankündigung von Nintendo noch weniger zur Alternative: Nach dem Erscheinen des nächsten Zelda - das auf Switch und Wii U ab dem 3. März 2017 verfügbar sein soll - sollen laut Polygon.com keine weiteren First-Party-Produktionen von Nintendo mehr für die Konsole erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 5,99€
  3. 10,95€
  4. 19,95€

Dwalinn 31. Jan 2017

Das gleiche was ich mit meiner WiiU, der XBO und der PS4 mache... ich warte bis es ein...

lumks 22. Jan 2017

Eigentlich hatte ich sie mir nun vorbestellt. Denn mit dem vorgezogenen Verkaufstermin (3...

Garius 21. Jan 2017

Ja. Kann nichts über die Netflix App auf der Wii U sagen, aber die Amazon Prime App war...

derKlaus 21. Jan 2017

Wobei ich den auf ner Konole echt nicht brauche, auch wenn der auf der Wii echt brauchbar...

Zuryan 21. Jan 2017

Die WiiU war aber leider ein absoluter Flop. Mit der Switch sollte Nintendo doch mal...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /