• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo Switch: Wenn die Analogsticks wandern

Von Problemen mit dem Eingabegerät der Nintendo Switch ist immer wieder mal zu hören, nun häufen sich die Berichte in einem Forum. Bastler können das "Wandern" des Analogsticks mit geringem finanziellem Einsatz selbst beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Joy-Cons der Nintendo Switch
Joy-Cons der Nintendo Switch (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Obwohl der Nutzer den Analogstick der Nintendo Switch nicht berührt, wandert der Held durch die Landschaft: Über dieses Problem, das vermutlich mit Abnutzungserscheinungen an den Joy-Cons der Konsole zusammenhängt, häufen sich derzeit die Berichte. Für besonders viel Aufmerksamkeit hat ein Beitrag auf Reddit gesorgt, der in den vergangenen Tagen fast 30.000-mal unterstützt wurde.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Darin beschreibt ein Spieler, dass er nur vier Monate nach dem Kauf der Konsole den sogenannten "Drift" erlebt habe - und das, obwohl er Titel wie Smash Ultimate, Splatoon und Hollow Knight nicht verwendet hat. Die drei Games sind berühmt-berüchtigt dafür, die Joy-Con besonders intensiv und einseitig zu strapazieren. Allerdings sollten Eingabegeräte diese Belastungen aushalten können. Bei den Gamepads anderer Konsolen gibt es keine vergleichbaren Berichte über Abnutzung.

Der Spieler möchte, dass Nintendo sich der Sache annimmt und die Analogsticks etwa durch das Verwenden hochwertigerer Bauteile verbessert. Das Unternehmen tauscht defekte Joy-Cons zwar aus. Das ist für die Nutzer aber mit einem gewissen Aufwand verbunden, außerdem kann man dann schlicht längere Zeit seine Switch nicht verwenden. Die Firma hat sich bislang nicht öffentlich zu dem Thema geäußert.

Neben einem Umtausch oder einem Neukauf auf eigene Kosten gibt es auch die Möglichkeit, die Joy-Cons selbst zu reparieren. Die benötigten Bauteile sind für rund 10 Euro im Zubehörhandel erhältlich. Der Einbau sollte auch für Einsteiger machbar sein, sofern sie Vorsicht walten lassen: Schrauben und Kabel in den Controllern sind auf engem Raum verbaut und relativ empfindlich.

Die wandernden Analogsticks sind nicht das erste Probleme bei den Eingabegeräten: Schon kurz nach dem Verkaufsstart der Switch gab es Schwierigkeiten mit instabilen Funkverbindungen zwischen linkem Joy-Con und dem Dock. Auch damals war es möglich, das Problem auf eigene Faust zu beheben. Trotzdem wäre es im Interesse aller Beteiligten schön, wenn Nintendo bei der Switch Lite oder der neuen Version der klassischen Switch bessere Bauteile verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

Garius 21. Jul 2019

Danke dir. Aufs offensichtliche kommt man manchmal nicht.

Schebb 21. Jul 2019

Ist es aber absolut nicht. Ich kenne das problem durchaus auch. Erst reicht seit dem...

dEEkAy 19. Jul 2019

Meine Absolut durchgedaddelte PSP Slim 2000 hatte keine Probleme damit. Meine JoyCons...

Sterling_Archer 19. Jul 2019

erwärmen ist nur nötig, wenn man ungeduldig ist, ein breiter plastikspachtel reicht zum...

Axido 18. Jul 2019

Man möchte dennoch meinen, ein Newsbeitrag erspart einem einfach das Googeln... Sonst...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /