Liebevollste Neuauflage: Wonder Boy The Dragon's Trap

Fast genau so alt wie Tetris (1984) ist Wonder Boy. The Dragon's Trap kam 1989 für das Sega Master System heraus und war bereits der dritte Serienteil. Portierungen für den Game Gear, PC Engine und Turbo Grafx 16 sollten folgen. Bei Wonder Boy auf der Nintendo Switch handelt es sich um ein Remake dieses Klassikers, das mit extrem viel Liebe im Detail neu programmiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Experte Enterprise Service Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Engineer IT Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Kitzingen
Detailsuche

Wonder Boy wandert zu Beginn des Abenteuers in die Gruft des Mecha-Drachens, um ihn zur Strecke zu bringen. Mit dem finalen Schwertstreich zieht er allerdings einen alten Fluch auf sich, der ihn in einen Echsen-Menschen verwandelt. Im Verlauf des Abenteuers geht es darum, neue Fähigkeiten zu sammeln, weitere Drachen zu töten, präzise Sprünge zu landen und zu guter Letzt natürlich den Fluch wieder zu lösen.

Schönes 16:9 statt 4:3

Normalerweise hätten wir gemeckert, wenn die Entwickler erst versprechen, ihr Spiel auch in der Originalfassung mitzuliefern und dann aber doch am Code herumbasteln. Im Fall von Wonder Boy auf der Switch drücken wir aber gerne ein Auge zu. Auf Knopfdruck können Spieler jederzeit zwischen dem pixeligen 8-Bit-Retrolook und der neu gezeichneten hochaufgelösten Variante wechseln. Beide Fassungen werden dabei in 16:9 dargestellt. Die Retrofassung zeigt somit etwas mehr von der Spielwelt links und rechts vom Hauptcharakter.

Erst im direkten Vergleich mit der Originalfassung auf der Originalhardware zeigt sich auch, dass Wonder Boy damals ganz schön ruckelig lief, was wir gar nicht so in der Erinnerung hatten. Die Bildrate war nicht stabil, das Remake aber läuft jetzt stets mit 60 Bildern pro Sekunde. Dadurch ist auch die Steuerung direkter. In den Optionen lassen sich noch weitere Nostalgie-Effekte einschalten, zum Beispiel Scanlines oder gefilterte und ungefilterte Soundeffekte und verschiedene Varianten des Soundtracks. Alle Optionen lassen sich auch mit dem neuen Look mischen. Schön, dass die Entwickler dem Spieler die Wahl lassen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wonder Boy: The Dragon's Trap ist digital über den eShop auf der Nintendo Switch erhältlich, von der USK ab 6 Jahren freigegeben und kostet 20 Euro. Versionen für Xbox One und Playstation 4 sind ebenfalls erhältlich. Nettes Detail: Wer noch sein Spielstand-Passwort vom Originalspiel besitzt, kann es auch im Remake verwenden.

Fazit

Das Wonder Boy Remake ist für Retro-Fans eine kleine Offenbarung. Die Entwickler beweisen viel Liebe zum Detail. In den Optionen lässt sich das Spiel in allen wichtigen Nuancen an den eigenen Geschmack anpassen. Das Spiel an sich läuft dabei so flüssig wie noch nie und der neue Grafikstil passt ebenfalls sehr gut. Auch abseits der technischen Rahmenbedingungen macht Wonder Boy Spaß. Wer Lust auf ein simples, klassisches Action-Adventure hat, findet hier eine unterstützungswürdige Investition.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nintendo Switch Test-Trio: Mit Sega und Stil zum ZielFast RMX, der Wipeout und F-Zero-Snack 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Garius 04. Mai 2017

OMFG Ich liebe dieses Spiel. Spiele es rund zwei mal pro Jahr durch. Hab nichts von nem...

My1 04. Mai 2017

ich denke mal dass es mit steuern und anderem Kram sonst echt Chaotisch werden könnte...

Umdenker 03. Mai 2017

Was ich genial gefunden hätte ist, wenn Nintendo die Switch kompatibel für 3DS Spiele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /