• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Switch streift die 20-Millionen-Marke

Die Nintendo Switch ist etwas mehr als ein Jahr auf dem Markt, jetzt meldet der Hersteller rund 19,67 Millionen verkaufte Geräte. Im letzten Quartal ist der Absatz allerdings leicht zurückgegangen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Nintendo hat bislang fast 20 Millionen Switch verkauft.
Nintendo hat bislang fast 20 Millionen Switch verkauft. (Bild: Nintendo)

Anfang März 2017 hat Nintendo weltweit seine Hybridkonsole Switch veröffentlicht, nun meldet das Unternehmen für Stand Ende Juni 2018 rund 19,67 Millionen verkaufte Einheiten. Allein in den Monaten April bis Juni 2018 habe man 1,88 Millionen Switch abgesetzt. Das ist weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, als es 1,97 Millionen Geräte waren - allerdings gab es damals auch mehr Hype um die relativ neue Switch.

Stellenmarkt
  1. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg

Bislang sind außerdem rund 86,93 Millionen Spiele für die Plattform verkauft worden. In den Monaten April bis Juni 2018 waren es 17,96 Millionen - ein deutliches, wenn auch erwartbares Plus gegenüber den 8,14 Millionen Games im gleichen Vorjahreszeitraum.

Das starke Geschäft mit der Software hat Nintendo einen überraschend hohen Quartalsgewinn beschert. Der operative Gewinn verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu von 16,2 Milliarden Yen (rund 124 Millionen Euro) auf 30,5 Milliarden Yen (rund 235 Millionen Euro), wie das Unternehmen am 31. Juli 2018 in Tokio mitteilte. Das ist deutlich mehr als von Analysten erwartet.

Der Nettogewinn legte um 44 Prozent auf 30,6 Milliarden Yen (rund 125 Millionen Euro) zu. Beim Umsatz verfehlt Nintendo hingegen die Erwartungen der Branchenexperten. Die Erlöse wuchsen wegen der schwächelnden Konsolenverkäufe nur um neun Prozent auf 168 Milliarden Yen (1,28 Milliarden Euro).

An ihren Zielen für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2019 hält die Nintendo-Führung um den neuen Präsidenten Shuntaro Furukawa fest. Der Umsatz soll auf 1,2 Billionen Yen (9 Milliarden Euro) steigen, der operative Gewinn soll 225 Milliarden Yen (1,7 Milliarden Euro) erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 32S 31,5 Zoll IPS-Monitor für 179€, Lenovo Smart Display 10" für 88€ statt 224...
  2. (u. a. Call of Juarez: Gunslinger für 4,40€, Digimon Story: Cyber Sleuth Complete Edition für...
  3. 229,99€ (Release: 17. Juli)
  4. (u. a. Dying Light: The Following Enhanced Edition für 10,99€, GTA 5 für 10,99€, GTA Online...

derReik 02. Mär 2020

dgchips kann ich auf keinen Fall empfehlen! So einen schlechten Service habe ich selten...

Z101 01. Aug 2018

Vgchartz ist in vielen moderierten Internetforen als Quelle verboten, aus gutem Grund...

Sterling_Archer 01. Aug 2018

nur um mal was zur haltbarkeit der switch zu sagen https://www.youtube.com/watch?v...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Space Force: Die Realität ist witziger als die Fiktion
Space Force
Die Realität ist witziger als die Fiktion

Über Trumps United States Space Force ist schon viel gelacht worden. Steve Carrell hat daraus eine Serie gemacht. Die ist allerdings nicht ganz so lustig geworden.
Von Peter Osteried

  1. Videostreaming Netflix deaktiviert lange nicht genutzte Abos
  2. Corona und Videostreaming Netflix beendet Drosselung der Bitrate, Amazon nicht
  3. Streaming Netflix-Comedyserie zeigt die Anfänge der US Space Force

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona UN-Luftfahrtorganisation gibt Empfehlungen für Flüge
  2. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  3. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie

    •  /