• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo Switch: Modulkarten mit mehr als 64 GByte offenbar erst 2019

Sehr große Datenmengen bleiben ein Problem für die Publisher auf Nintendo Switch: Modulkarten mit mehr als 64 GByte soll es einen Medienbericht zufolge erst 2019 geben. Auch beim weiteren Ausbau von Nintendo Switch Online kommt es möglicherweise zu Verzögerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Nintendo Switch.
Controller der Nintendo Switch. (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Nicht mehr wie geplant in der zweiten Jahreshälfte 2018, sondern erst im Laufe von 2019 können Publisher und Drittentwickler auf der Nintendo Switch auch Modulkarten mit mehr als 64 GByte verwenden. Das berichtet das Wall Street Journal mit Bezug auf anonyme Quellen. Das Magazin schreibt weiter, dass Spieler dadurch möglicherweise länger auf die Veröffentlichung einiger Games mit besonders großen Datenmengen warten müssten.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Welche Titel das sein könnten, ist momentan nicht bekannt. Ebenso ist unklar, ob die Spieler bei zu großen Programmen möglicherweise den Rest an Daten auf die Konsole herunterladen können. Das dürfte allerdings nicht bei allen klappen, Probleme könnte es etwa in ländlichen Gebieten mit sehr langsamer Onlineverbindung geben. Das Wall Street Journal nennt keinen Grund für die Verzögerung bei den Modulkarten. Nintendo hat sich zu der Sache bislang nicht geäußert und wird das in der Öffentlichkeit ziemlich sicher auch nicht tun.

Fast gleichzeitig gibt es Medienberichte darüber, dass Nintendo Switch Online erst im Herbst 2018 in vollem Umfang an den Start geht. Quelle ist die offizielle italienische Webseite der Firma, auf der kurzzeitig das späte Datum angegeben war. Bislang war allgemein erwartet worden, dass der Onlinedienst für die Switch in der ersten Jahreshälfte 2018 seinen kostenpflichtigen Dienst aufnimmt.

Derzeit gibt es lediglich eine App für iOS und Android, über die ein Großteil der Funktionen läuft. Nutzer müssen sich mit ihrem Nintendo-Account anmelden und die App dann mit ihrer Switch verknüpfen. Das Ganze ist kostenlos verfügbar, später soll ein Jahresabo 20 Euro kosten, kürzere Laufzeiten werden etwas teurer. Das ist zwar günstiger als bei der Konkurrenz von Sony und Microsoft. Trotzdem dürfte Nintendo versuchen, seinen Kunden die Abos mit neuen Inhalten und Funktionen schmackhaft zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€

Anonymer Nutzer 29. Dez 2017

und sehr CPU-lastig, wenn ich mich recht erinnere. Nichts für batteriebetriebene Handhelds.

FreiGeistler 29. Dez 2017

Kein Hass, Erfahrungswerte. Optisch versus Flash Pro: - Günstig - Schöne Farbenmuster...

TarikVaineTree 28. Dez 2017

Ich glaube, da gibt es mehrere. Besagter Kumpel, der es mir lieh, läuft selbst mit Zelda...

Dwalinn 28. Dez 2017

Nichts andres habe ich gesagt... auch wenn die Switch sicherlich mehr genutzt wird hat...

My1 28. Dez 2017

Es würde ja schon mal reichen wenn einige publisher (die von la noire oder nba) erstmal...


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /