• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo Switch: Modulkarten mit mehr als 64 GByte offenbar erst 2019

Sehr große Datenmengen bleiben ein Problem für die Publisher auf Nintendo Switch: Modulkarten mit mehr als 64 GByte soll es einen Medienbericht zufolge erst 2019 geben. Auch beim weiteren Ausbau von Nintendo Switch Online kommt es möglicherweise zu Verzögerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Nintendo Switch.
Controller der Nintendo Switch. (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Nicht mehr wie geplant in der zweiten Jahreshälfte 2018, sondern erst im Laufe von 2019 können Publisher und Drittentwickler auf der Nintendo Switch auch Modulkarten mit mehr als 64 GByte verwenden. Das berichtet das Wall Street Journal mit Bezug auf anonyme Quellen. Das Magazin schreibt weiter, dass Spieler dadurch möglicherweise länger auf die Veröffentlichung einiger Games mit besonders großen Datenmengen warten müssten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Welche Titel das sein könnten, ist momentan nicht bekannt. Ebenso ist unklar, ob die Spieler bei zu großen Programmen möglicherweise den Rest an Daten auf die Konsole herunterladen können. Das dürfte allerdings nicht bei allen klappen, Probleme könnte es etwa in ländlichen Gebieten mit sehr langsamer Onlineverbindung geben. Das Wall Street Journal nennt keinen Grund für die Verzögerung bei den Modulkarten. Nintendo hat sich zu der Sache bislang nicht geäußert und wird das in der Öffentlichkeit ziemlich sicher auch nicht tun.

Fast gleichzeitig gibt es Medienberichte darüber, dass Nintendo Switch Online erst im Herbst 2018 in vollem Umfang an den Start geht. Quelle ist die offizielle italienische Webseite der Firma, auf der kurzzeitig das späte Datum angegeben war. Bislang war allgemein erwartet worden, dass der Onlinedienst für die Switch in der ersten Jahreshälfte 2018 seinen kostenpflichtigen Dienst aufnimmt.

Derzeit gibt es lediglich eine App für iOS und Android, über die ein Großteil der Funktionen läuft. Nutzer müssen sich mit ihrem Nintendo-Account anmelden und die App dann mit ihrer Switch verknüpfen. Das Ganze ist kostenlos verfügbar, später soll ein Jahresabo 20 Euro kosten, kürzere Laufzeiten werden etwas teurer. Das ist zwar günstiger als bei der Konkurrenz von Sony und Microsoft. Trotzdem dürfte Nintendo versuchen, seinen Kunden die Abos mit neuen Inhalten und Funktionen schmackhaft zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Anonymer Nutzer 29. Dez 2017

und sehr CPU-lastig, wenn ich mich recht erinnere. Nichts für batteriebetriebene Handhelds.

FreiGeistler 29. Dez 2017

Kein Hass, Erfahrungswerte. Optisch versus Flash Pro: - Günstig - Schöne Farbenmuster...

TarikVaineTree 28. Dez 2017

Ich glaube, da gibt es mehrere. Besagter Kumpel, der es mir lieh, läuft selbst mit Zelda...

Dwalinn 28. Dez 2017

Nichts andres habe ich gesagt... auch wenn die Switch sicherlich mehr genutzt wird hat...

My1 28. Dez 2017

Es würde ja schon mal reichen wenn einige publisher (die von la noire oder nba) erstmal...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /