Nintendo Switch: Modulkarten mit mehr als 64 GByte offenbar erst 2019

Sehr große Datenmengen bleiben ein Problem für die Publisher auf Nintendo Switch: Modulkarten mit mehr als 64 GByte soll es einen Medienbericht zufolge erst 2019 geben. Auch beim weiteren Ausbau von Nintendo Switch Online kommt es möglicherweise zu Verzögerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Nintendo Switch.
Controller der Nintendo Switch. (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Nicht mehr wie geplant in der zweiten Jahreshälfte 2018, sondern erst im Laufe von 2019 können Publisher und Drittentwickler auf der Nintendo Switch auch Modulkarten mit mehr als 64 GByte verwenden. Das berichtet das Wall Street Journal mit Bezug auf anonyme Quellen. Das Magazin schreibt weiter, dass Spieler dadurch möglicherweise länger auf die Veröffentlichung einiger Games mit besonders großen Datenmengen warten müssten.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) ÖPNV Softwarelösungen / -support
    Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt
  2. IT-Administrator / -innen (m/w/d)
    alpha trading solutions GmbH, Erding
Detailsuche

Welche Titel das sein könnten, ist momentan nicht bekannt. Ebenso ist unklar, ob die Spieler bei zu großen Programmen möglicherweise den Rest an Daten auf die Konsole herunterladen können. Das dürfte allerdings nicht bei allen klappen, Probleme könnte es etwa in ländlichen Gebieten mit sehr langsamer Onlineverbindung geben. Das Wall Street Journal nennt keinen Grund für die Verzögerung bei den Modulkarten. Nintendo hat sich zu der Sache bislang nicht geäußert und wird das in der Öffentlichkeit ziemlich sicher auch nicht tun.

Fast gleichzeitig gibt es Medienberichte darüber, dass Nintendo Switch Online erst im Herbst 2018 in vollem Umfang an den Start geht. Quelle ist die offizielle italienische Webseite der Firma, auf der kurzzeitig das späte Datum angegeben war. Bislang war allgemein erwartet worden, dass der Onlinedienst für die Switch in der ersten Jahreshälfte 2018 seinen kostenpflichtigen Dienst aufnimmt.

Derzeit gibt es lediglich eine App für iOS und Android, über die ein Großteil der Funktionen läuft. Nutzer müssen sich mit ihrem Nintendo-Account anmelden und die App dann mit ihrer Switch verknüpfen. Das Ganze ist kostenlos verfügbar, später soll ein Jahresabo 20 Euro kosten, kürzere Laufzeiten werden etwas teurer. Das ist zwar günstiger als bei der Konkurrenz von Sony und Microsoft. Trotzdem dürfte Nintendo versuchen, seinen Kunden die Abos mit neuen Inhalten und Funktionen schmackhaft zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 29. Dez 2017

und sehr CPU-lastig, wenn ich mich recht erinnere. Nichts für batteriebetriebene Handhelds.

FreiGeistler 29. Dez 2017

Kein Hass, Erfahrungswerte. Optisch versus Flash Pro: - Günstig - Schöne Farbenmuster...

TarikVaineTree 28. Dez 2017

Ich glaube, da gibt es mehrere. Besagter Kumpel, der es mir lieh, läuft selbst mit Zelda...

Dwalinn 28. Dez 2017

Nichts andres habe ich gesagt... auch wenn die Switch sicherlich mehr genutzt wird hat...

My1 28. Dez 2017

Es würde ja schon mal reichen wenn einige publisher (die von la noire oder nba) erstmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
Artikel
  1. EU und Verbraucherschützer: Aufklärung zu Datenschutz bei Whatsapp gefordert
    EU und Verbraucherschützer
    Aufklärung zu Datenschutz bei Whatsapp gefordert

    Die EU-Kommission fordert Aufklärung über die Datenschutzerklärung von Whatsapp und einem Datenaustausch mit Facebook.

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
    Wiz Squire und Hero im Test
    Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

    Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /