Verfügbarkeit und Fazit

Nintendo verkauft die Switch Lite derzeit für etwa 220 Euro. Die Nintendo Switch kostete bei ihrem Erscheinen 100 Euro mehr und ist im Preis seitdem nicht wesentlich gesunken. Die Konsole gibt es in den Farben Grau, Pastellblau und Pastellgelb. Geliefert wird die Konsole mit dem USB-Typ-C-Netzteil, das auch der Standardversion beiliegt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Waren wir zuerst skeptisch, was den Sinn der Nintendo Switch Lite angeht, sehen wir nach dem Test doch eine Zielgruppe dafür: Gerade junge Nintendo-Fans, die nicht so viel Geld ausgeben möchten, können mit dem System definitiv ihren Spaß haben. Die Konsole ist nicht nur um 100 Euro günstiger, sondern auch leichter und kleiner als die Ur-Switch.

  • Nintendo Switch (oben) und Nintendo Switch Lite (unten) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nintendo Switch (oben) und Nintendo Switch Lite (unten) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Geräte haben den Klinkenanschluss an der gleichen Stelle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Größenunterschiede sind merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Form ist doch recht ähnlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nintendo Switch (l.) und Nintendo Switch Lite (r.) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Größenunterschiede sind merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Joy-Cons sind bei der Lite integriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lite akzeptiert Standard-Spielkarten.
  • Nintendo Switch Lite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nintendo Switch Lite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nintendo Switch Lite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Steuerkreuz statt vier Buttons (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nintendo Switch Lite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Nintendo Switch Lite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dadurch passt sie tatsächlich auch in eine Jackentasche hinein, ohne dass das komisch aussieht. Für kleinere Hände ist zudem das Chassis ergonomischer, während Erwachsene damit eher Probleme haben könnten. Die Tasten sind mit ihrem besser definierten Druckpunkt, den weniger mausähnlichen Schultertasten und einem echten Steuerkreuz auf der linken Seite ein Vorteil. Auch die Verarbeitungsqualität des Kunststoffchassis erscheint durch die integrierten Joy-Con-Teile wesentlich besser als bei der Standard-Switch.

Das Display misst 5,5 Zoll statt 6,2 Zoll, woran wir uns im Test erst gewöhnen mussten. Zwar löst das Panel noch immer mit 720p auf, in einigen Spielen wie Legend of Zelda: Breath of the Wild sehen wir aber Menüs und Schrift noch schlechter. Das ist auch insofern ein Problem, als die Switch Lite nicht am Fernseher funktioniert.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Helligkeit des Bildschirms ist mit durchschnlittlich etwa 307 cd/m² die gleiche wie bei der Standard-Switch. Das ist gerade im Freien - etwa auf dem Schulfhof oder dem Uni-Campus - noch immer ein Nachteil der Plattform.

  • Nintendo Switch (oben) und Nintendo Switch Lite (unten) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nintendo Switch (oben) und Nintendo Switch Lite (unten) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Geräte haben den Klinkenanschluss an der gleichen Stelle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Größenunterschiede sind merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Form ist doch recht ähnlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nintendo Switch (l.) und Nintendo Switch Lite (r.) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Größenunterschiede sind merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Joy-Cons sind bei der Lite integriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lite akzeptiert Standard-Spielkarten.
  • Nintendo Switch Lite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nintendo Switch Lite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nintendo Switch Lite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Steuerkreuz statt vier Buttons (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nintendo Switch Lite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Joy-Cons sind bei der Lite integriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Akkulaufzeit gewinnt einmal mehr keine Preise, ist aber im Vergleich zur Standard-Switch höher. Der Tegra X1 in der neuen Revision B, der auch in der überarbeiteten Switch verwendet wird, ist energieeffizienter und schafft es, trotz des kleineren Akkus 3:40 Stunden durchzuhalten. Die Ur-Switch kam im im gleichen Test etwa auf 3:10 Stunden.

Die Switch Lite ist durch ihre solide Konstruktion, die sehr guten Tasten, eine mittlerweile beachtliche Spieleauswahl ein würdiger Nachfolger für den Nintendo 3DS oder die Sony Playstation Vita. Besitzer einer normalen Switch können das Gerät allerdings ignorieren - oder es ihrem Kind zu Weihnachten schenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bessere Ausdauer bei gleicher Leistung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


davidcl0nel 04. Okt 2019

Danke für die Antwort mit der schlechten Nachricht... ;-)

wupme 04. Okt 2019

Hardware kostet Geld, das ist dir klar? Weniger Hardware = Günstigerer Preis. Nebenbei...

wupme 04. Okt 2019

Warum? Weil du leeres gefasel so sehr liebst? Oder weil du der Ansicht bist sie sollten...

wupme 04. Okt 2019

Die Switch Lite hat ein Steuerkreuz Die Switch lite hat auch eines, red doch nicht...

shokked 01. Okt 2019

Hehe, ich lasse es mal auf mich zukommen. Aber kann gut sein dass ich eher schlafe als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Elektroauto: Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar
    Elektroauto
    Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar

    Von dem sechsrädrigen Elektroauto werden nur wenige Exemplare gebaut - und nur wenige werden es sich leisten können.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /