Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Nintendo Switch erscheint am 3. März 2017 in zwei Farbvarianten. Einen offiziellen Preis für Deutschland hat der Hersteller nicht genannt, die meisten Händler verlangen um die 330 Euro. Potenzielle Käufer sollten sich bewusst sein, dass sich im Lieferumfang kein Spiele befinden. Sie müssen separat erworben werden und kosten bis zu 70 Euro. Der Pro-Controller ist mit 70 Euro ebenfalls sehr kostspielig, genau wie die nachkaufbaren Joy-Cons für 80 Euro im Doppelpack. Das dürfte die Anschaffungskosten der Konsole für die meisten auf über 500 Euro anwachsen lassen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Die Nintendo Switch überzeugt uns vor allem als Konsole im Zusammenspiel mit dem sehr guten Pro-Controller und als Handheld gekoppelt mit den Joy-Cons. Technisch vereint sie viele Merkmale der Wii U (Konsole, Bewegungssteuerung) und der Playstation Vita (Handheld mit zwei Analogsticks). Damit präsentiert sich die Switch erstklassig gewappnet für zahlreiche Spiele und Genres vom Partyhit bis zum komplexen Rollenspiel.

Enttäuscht sind wir dagegen vom Tischbetrieb. Das Display ist ab einer Entfernung von 40 Zentimetern zu klein, der Standfuß lächerlich und die Joy-Cons als Einzelcontroller gerade so brauchbar. Es dürfte sich trotzdem als praktisch erweisen, zwei nahezu vollwertige Controller jederzeit am Handheld dabeizuhaben.

Sehr schön: Da die Switch schnelle Speicherkarten für Spiele nutzt, müssen Nutzer nicht lange nach dem Anschalten warten, bevor sie spielen können. Gepaart mit dem sehr schnellen Betriebssystem ist die Bedienung daher angenehm flott. Allerdings bietet die Switch insgesamt nicht so viele Möglichkeiten wie Xbox One oder Playstation 4, was Game-Streaming oder Videoplattformen angeht.

Die wichtigste Eigenschaft der Switch ist die Möglichkeit, sie spontan aus ihrem Dock zu schnappen und mit auf Reisen zu nehmen. Das funktioniert einwandfrei und das macht sie einzigartig und faszinierend. Wir legen sie daher trotz einiger Verarbeitungsmängel nicht nur Nintendo-Fans, sondern auch Spielern ans Herz, die häufig pendeln, gerne mobil spielen oder schlicht mehr wollen als das übliche Handyspiel - zum Beispiel echte Analogsticks für feinfühlige Eingaben und komplexe Spielsysteme wie im neuen Zelda.

 Aufgeräumtes Betriebssystem
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

TTX 10. Mär 2017

Gerade deswegen ist sie total überteuert...jedes aktuel SD820+ Handy ist schneller als...

Meisterqn 06. Mär 2017

Sind an den Account gebunden.

elknipso 04. Mär 2017

Weit über 95 Prozent der Nutzer dürften Erwachsene sein :).

elknipso 04. Mär 2017

Kein Wunder zu dem aktuell sehr hohen Preis greifen natürlich nur die hardcore Nintendo...

Meisterqn 04. Mär 2017

Für mich kann ich nur sagen, dass ihr beide nicht ganz Unrecht habt. Ich war his inkl...


Folgen Sie uns
       


Vivo Apex im Überblick (MWC 2018)

Wir geben einen Überblick über das Vivo Apex, ein Konzept-Smartphone mit integriertem Fingerabdrucksensor unter dem Display und ausfahrbarer Kamera.

Vivo Apex im Überblick (MWC 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /