Abo
  • Services:

Aufgeräumtes Betriebssystem

Zwar können wir unsere Switch bereits über die Systemeinstellungen mit dem Internet verbinden, ohne das noch kommende Betriebssystem-Update weiß die Konsole aber noch nicht, was sie mit dem Datenstrom anfangen soll. Was wir schon sehen können, ist, wie das Home-Menü der Switch an sich aufgeteilt ist und funktioniert.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Hans Soldan GmbH, Essen

Sobald das Update des SwitchOS da ist, werden wir über die Onlinefunktionen und den eShop genauer in einem separaten Artikel berichten. Ab Herbst 2017 will Nintendo Geld für die Onlinefunktionen verlangen. Es wird daher spannend zu sehen, was sich die Japaner alles einfallen lassen werden, um Spieler langfristig an den Service zu binden.

Das Home-Menü ist sehr übersichtlich gestaltet und bietet direkten Zugriff auf das eingelegte Spiel, ein Album mit allen Bildschirmfotos, die Verwaltung der verbundenen Controller sowie die allgemeinen Systemeinstellungen, außerdem befindet sich dort ein virtueller Power-Knopf. Bis zu vier Joy-Con-Paare lassen sich in der Verwaltung registrieren, was für Spiele wie Bomberman R Mehrspielerpartien für bis zu acht Spieler ermöglicht.

Videostreaming-Apps wie Netflix oder Amazon Prime gibt es vorerst nicht auf der Konsole.

Das Betriebssystem läuft stets flüssig und flott, unabhängig davon, ob die Switch als Handheld oder Konsole genutzt wird. Lange Ladezeiten zwischen den Menüs wie bei der Wii U müssen Spieler also nicht befürchten. Für einige Nutzer könnte es verwirrend sein, mit dem rechten A-Knopf (rechts außen) in den Menüs zu bestätigen. Was in Japan zum Beispiel auch gang und gäbe ist (Kreis anstatt X-Knopf zum Bestätigen), ist in Europa eher unüblich. Es wäre daher schön, wenn Nintendo noch die Möglichkeit einbauen würde, alternativ mit dem B-Knopf (unten) in Menüs zu bestätigen.

Wie bereits für die Wii U und die NES Classic Edition greift Nintendo auch für die Switch auf eine Vielzahl unterschiedlicher Open-Source-Projekte zurück. Das wohl interessanteste daran ist, dass das Betriebssystem der Switch nicht auf einem klassischen Linux oder Android basiert, sondern auf FreeBSD. Letzteres nimmt auch Sony als Basis für das System der Playstation. Damit vermeidet Nintendo die Lizenzbestimmungen der GPL für den Linux-Kernel, kann aber trotzdem problemlos den proprietären Grafiktreiber von Nvidia verwenden.

 Alternative Akkupacks und KabelchaosVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

TTX 10. Mär 2017

Gerade deswegen ist sie total überteuert...jedes aktuel SD820+ Handy ist schneller als...

Meisterqn 06. Mär 2017

Sind an den Account gebunden.

elknipso 04. Mär 2017

Weit über 95 Prozent der Nutzer dürften Erwachsene sein :).

elknipso 04. Mär 2017

Kein Wunder zu dem aktuell sehr hohen Preis greifen natürlich nur die hardcore Nintendo...

Meisterqn 04. Mär 2017

Für mich kann ich nur sagen, dass ihr beide nicht ganz Unrecht habt. Ich war his inkl...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

      •  /