Abo
  • Services:

Das breiteste Handheld der Welt mit tollem Display

An die Größe der mobilen Switch-Einheit haben wir uns schnell gewöhnt. Sie ist überraschend leicht und wirkt abseits von einem auffälligen Detail sehr gut verarbeitet: Einzig die wackeligen L- und R-Tasten überzeugen uns nicht. Der Druckpunkt ist nicht spürbar, liegt aber wohl irgendwo in der Mitte der länglich um den Rand der Joy-Cons gebogenen Knöpfe.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Während bei der Playstation Vita oder dem 3DS die Finger nah am Display liegen, ist bei der Switch der Blick auf das sehr scharfe 720p-IPS-Display vollkommen frei. Der 6,2 Zoll große Bildschirm bietet eine ausreichende Helligkeit für lichtdurchflutete Räume und das Verhältnis von Größe und Pixeldichte ist Nintendo erstaunlich gut gelungen - viel besser als beim Wii-U-Gamepad.

Der kapazitive Touchscreen der Switch wird bisher von keinem Spiel unterstützt. Daher können wir dazu noch keine Aussage machen. Auch zum Betriebssystem gibt es noch keine Informationen.

Traditioneller Konsolenmodus

Wer vom Handheld-Modus genug hat und auf dem TV weiterspielen möchte, steckt das Display einfach von oben in das Dock und die Switch schaltet in den Konsolenmodus um. Der Controller, auf dem als Nächstes die L- und R-Taste gleichzeitig gedrückt werden, ist fortan das primäre Eingabegerät. Das funktioniert beim Anspiel-Event jederzeit fehlerfrei.

Im Konsolenbetrieb steckt das Tablet in einer Basisstation, die das Videosignal an einen TV oder AV-Receiver in einer Auflösung von bis zu 1080p und inklusive 5.1-Sound sendet. Die Eingaben erfolgen dann entweder über ein Joy-Con im Horizontalbetrieb, zwei Joy-Cons (links und rechts) im vertikalen Modus separat in den Händen oder zusammengesteckt mit einer Gamepad-Schale. Ein Pro-Controller, der im Design an das Layout des Xbox-360-Gamepad erinnert, ist ebenfalls nutzbar. Er hat den zweiten Analogstick auf der rechten Seite nach unten versetzt. Die Knöpfe liegen auf einer Höhe mit dem linken Analogstick.

  • Der Switch Pro Controller (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Switch Pro Controller (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Switch Pro Controller (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Switch Pro Controller (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Switch Pro Controller (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Basisstation der Switch (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Switch im Handheld-Modus (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Dock von oben (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Dock von der Seite (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nintendo Switch (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nintendo Switch (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nintendo Switch (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Joy-Cons ohne ... (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • ... und mit Plastikerweiterung für erhöhte L- und R-Tasten (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Alle Knöpfe der Joy-Cons (Bild: Nintendo)
Der Switch Pro Controller (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Erstklassiger Pro-Controller

Der Pro-Controller hat überraschenderweise ebenfalls einen NFC-Lese-Chip. Wir haben Zelda: Breath of the Wild und Splatoon 2 am liebsten mit dem neuen Pro-Controller gespielt. Dieser liegt hervorragend in der Hand - alles fühlt sich vertraut an. Vor allem das Digitalkreuz ist Nintendo sehr gut gelungen. Damit hat Street Fighter direkt wieder Spaß gemacht. Wir haben aber noch viele weitere Spiele ausprobiert, zum Beispiel über eine halbe Stunde mit der Demo zum neuen Zelda.

 Joy-Cons: Wii-Fernbedienung Plus Ex UltraEin Blockbuster und das lange Warten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Tyler_Durden_ 25. Jan 2017

Nur mal so am Rande was passiert, wenn man mal wieder Legacy-Hardware ohne 3rd-Party...

Tyler_Durden_ 25. Jan 2017

Das stimmt nicht. Bis zur Wii waren Nintendo-Konsolen immer mindestens der aktuellen...

MistelMistel 25. Jan 2017

Ich werde zwar nicht fürs Spielen bezahlt (bin also kein Pro-Gamer), aber ich bin 38 und...

der_wahre_hannes 23. Jan 2017

Vor allem die Vita ist ein wunderbares Stück Hardware. Nutze ich leider auch viel zu...

CSCmdr 18. Jan 2017

Ja. Auf der WiiU gab es so einige, die sich über den eShop erwerben ließen. Deutlich...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /