Nintendo Switch: Firmware-Update bringt Support für Bluetooth-Kopfhörer

Seit Jahren wünschen sich Nintendo-Fans die Unterstützung von Bluetooth-Kopfhörern an der Switch. Ein Update reicht das Feature nun nach.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die Nintendo Switch funktioniert jetzt auch mit Bluetooth-Kopfhörern.
Die Nintendo Switch funktioniert jetzt auch mit Bluetooth-Kopfhörern. (Bild: Neilson Barnard via Getty Images)

Nintendo hat ein neues Firmware-Update für die Switch veröffentlicht. Dieses ermöglicht erstmals die Kopplung von Bluetooth-Kopfhörern mit der Konsole - eine Option, die Fans seit Jahren fordern und die Nintendo nun ohne vorherige Ankündigung umgesetzt hat. Das Feature kommt allerdings mit Einschränkungen.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

Wie der Hersteller auf seiner offiziellen Website schreibt, lassen sich bei verbundenem Bluetooth-Headset nur noch maximal zwei kabellose Controller an der Konsole verwenden. Üblicherweise sind es vier. Zudem unterstützt das System keine Mikrofonsignale, Voice-Chat während Spielen ist also weiterhin nur über eine externe App auf dem Smartphone möglich.

Laut Nintendo merkt sich die Switch bis zu zehn gekoppelte Geräte, so dass eine erneute Verbindungseinrichtung bei diesen nicht nötig ist. Allerdings lässt sich immer nur ein Headset zur Zeit mit der Konsole koppeln. Der Bluetooth-Support steht sowohl auf der regulären Switch als auch auf der Switch Lite zur Verfügung.

Notlösungen existieren seit Jahren

Zubehörhersteller haben in den vergangenen Jahren mehrfach versucht, die fehlende Unterstützung für Bluetooth-Kopfhörer auf der Switch zu umgehen. So gibt es etwa Adapter für den USB-C-Port der Konsole, die eine Verbindung mit Bluetooth-Audiogeräten ermöglichen. Andere Hersteller lieferten ihre Headsets mit einem speziellen Dongle aus.

Nintendo Switch Konsole - Neon-Rot/Neon-Blau
Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Verbindung von Bluetooth-Kopfhörer und Konsole erfolgt über das Einstellungsmenü. Dort steht ab sofort der Auswahlpunkt Bluetooth Audio zur Verfügung. Ein Klick darauf öffnet eine Abfolge von simplen Instruktionen, die es zu befolgen gilt, um die Einrichtung abzuschließen.

Erste Praxisberichte zum neuen Feature fallen durchwachsen aus. So meldet etwa die Webseite The Verge, dass sich sowohl die einfache Switch als auch die Switch Lite problemlos mit Apples AirPods Pro verbinden ließen und beim Spielen keinerlei Latenzen wahrnehmbar seien. In einem weiteren Test mit einer Switch der zweiten Hardware-Generation hingegen ließ sich laut Bericht trotz diverser Anläufe kein einziges Headset mit der Konsole koppeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /