Abo
  • Services:
Anzeige
Nintendo Switch mit Super Mario Odyssey
Nintendo Switch mit Super Mario Odyssey (Bild: Nintendo)

Nintendo: Switch erscheint am 3. März

Nintendo Switch mit Super Mario Odyssey
Nintendo Switch mit Super Mario Odyssey (Bild: Nintendo)

Ohne Regionalsperre und gleich mit dem neuen The Legend of Zelda: Nintendo hat auf einer Präsentation die wichtigsten Rahmendaten seiner Hybridkonsole Switch bekanntgegeben. Das interessanteste technische Detail war die Akkulaufzeit der Mobilversion.

Auf einer Präsentation in Tokio hat Nintendo bekanntgegeben, dass Switch weltweit am 3. März 2017 erhältlich sein wird. Der offizielle US-Preis liegt bei 300 US-Dollar - da kommen aber noch die Steuern hinzu. Hierzulande ist Switch bei Händlern wie Amazon und Gamestop für rund 330 Euro vorbestellbar. Die Hybridkonsole soll ohne Regionalsperre (Region Lock) erscheinen, so dass Spieler ihre Daddelware überall auf der Welt kaufen können. Allerdings hat Nintendo die kleine Einschränkung gemacht, dass die Spiele "im Allgemeinen" ungesperrt sind. In Einzelfällen könnte das also auch mal anders sein.

Anzeige

Das Gerät wird in zwei Versionen zum gleichen Preis erscheinen. Zum einen mit zwei grauen Joy-Cons - so heißen die seitlich angebrachten Eingabeflächen. Und zum anderen mit je einem hellroten und hellblauen Joy-Con. In der Verpackung befinden sich außerdem das kapazitive Multi-Touchscreen-Teil - die eigentliche Konsole - und das Dock für den Normalbetrieb am heimischen TV-Gerät. Dazu kommt eine Halterung, in der die Eingabegeräte zu Hause verwendet werden können, sowie ein Netzteil, ein HDMI-Kabel und zwei Halteschlaufen. Ein Pro-Controller im klassischen Design wird separat angeboten.

Am linken Joy-Con befindet sich ein Aufnahmeknopf, der es den Spielern ganz einfach ermöglicht, Screenshots beim Spielen zu machen, die sie dann über die sozialen Netzwerke mit ihren Freunden teilen können. Der rechte Joy-Con verfügt über eine NFC-Schnittstelle für den Datenaustausch mit Amiibo-Figuren sowie über eine Infrarot-Bewegungskamera. In dafür entwickelten Spielen registriert diese Kamera die Entfernung, die Umrisse und die Bewegungen naher Objekte, so Nintendo. Sie soll etwa feststellen können, wie weit die Hand des Spielers vom Controller entfernt ist und ob sie etwa den Umriss von Stein, Schere oder Papier formt. In beiden Joy-Con ist zudem eine HD-Vibration integriert.

Zu Hause sollen sich bis zu acht Konsolen über die eingebaute kabellose Netzwerkfunktion verbinden lassen; dank eingebauter Aufsteller können die Spieler sie übrigens überall aufrecht vor sich hinstellen und sich dann auch ohne TV-Verbindung mit Hilfe der Joy-Con gemeinsam ins Vergnügen stürzen.

Gleichzeitig mit der Veröffentlichung von Switch soll ein neues Onlinenetzwerk starten. Das wird die ersten Monate - im Testbetrieb - kostenlos verfügbar sein und mindestens die gängigen Funktionen wie Multiplayer, Matchmaking und so weiter bieten. Im Herbst 2017 wird das Ganze dann kostenpflichtig. Preise hat Nintendo dafür noch nicht bekanntgegeben.

Außerdem hat der Hersteller angekündigt, im Laufe des Jahres eine App für Smartphone und Tablets herausbringen zu wollen, die sich über das Internet mit Nintendo Switch verbindet und dafür sorgt, dass die Spieler untereinander chatten können, während sie gemeinsam einen mit dieser App kompatiblen Titel spielen. Details hierzu soll es ebenfalls erst später geben.

Zur Hardware hat die Firma ebenfalls keine wesentlichen neuen Informationen veröffentlicht. Das interessanteste Detail: Das Mobilteil soll je nach Spiel mit einer Akkuladung zwischen 2,5 und 6 Stunden durchhalten. Diese enorme Bandbreite dürfte in erster Linie von der jeweiligen Auslastung der Prozessoren und der Helligkeit abhängig sein.

Nintendo sagt, dass etwa The Legend of Zelda mit voll geladenem Akku rund drei Stunden lang spielbar sein wird. Bei den Details der von Nvidia zugelieferten Tegra-Chips gehen wir zumindest vorerst weiter davon aus, dass frühere und ziemlich glaubwürdige Meldungen über die Hardware korrekt sind.

Die vielleicht wichtigste Frage zu Switch hat Nintendo erst ganz am Schluss seiner Präsentation geklärt: Das in einer offenen Welt angesiedelte Rollenspiel The Legend of Zelda - Breath of the Wild wird gleich zum Start der Konsole erhältlich sein. Der vermutlich wichtigste Systemseller für die nächste Monate ist damit vom Start weg verfügbar, was den Abverkäufen vermutlich sehr helfen wird.

Neues Jump-and-Run mit Super Mario 

eye home zur Startseite
mnementh 23. Jan 2017

Der Vorzeigetitel der PS1 war Gran Turismo mit knapp 11 Millionen Käufern. Allerdings...

der_wahre_hannes 23. Jan 2017

Die Spiele beim VIP-Abo aber schon? Äh... DU entscheidest, was Netflix im Angebot hat...

MistelMistel 16. Jan 2017

Gott sei dank verwenden sie ihr eigenes System!

GenXRoad 15. Jan 2017

Nicht nur bei Amazon ist sie ausverkauft eigentlich überall wie sie 330¤ kostet.. Nur...

elknipso 15. Jan 2017

Ich gehe mal stark davon aus, dass Nintendo derart massive Bugs noch bis zum Marktstart...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22

  2. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  3. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  4. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05

  5. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel