Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Artikel veröffentlicht am ,
Dying Light auf der Nintendo Switch
Dying Light auf der Nintendo Switch (Bild: Techland)

Am 19. Oktober 2021 ist von dem schon etwas älteren Actionspiel Dying Light eine Umsetzung für die Nintendo Switch erschienen. Allerdings mit Einschränkungen: Wegen des deutschen Jugendschutzgesetzes ist der Titel momentan in ganz Europa sowie in Australien und Neuseeland nicht erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Professur "Wirtschaftsinformatik und Mathematik"
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Das Problem: Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat das ursprünglich 2015 erhältliche Dying Light im Schnellverfahren auf Liste A indiziert. Damit darf es nicht beworben, vor allem aber nicht in Onlineshops verkauft werden.

Nun ist die Switch-Umsetzung allerdings nur über den E-Shop von Nintendo als Download erhältlich, und dessen europäischer Ableger ist in Deutschland registriert. Offenbar werden von diesem Store auch gleich Australien und Neuseeland mitbetreut, so dass das Actionspiel dort auch nicht freigeschaltet werden kann.

Ein Mitarbeiter des Entwicklerstudios Techland, das hinter Dying Light steckt, schreibt auf Reddit, dass das Team mit den beteiligten Partnern und Behörden daran arbeite, "das Verbot so schnell wie möglich aufzuheben." Wann es so weit ist, ist nicht absehbar. Für Techland bedeutet die Sperre verlorene Einnahmen.

Dying Light 2 erscheint im Februar 2022

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Momentan arbeitet das Studio an Dying Light 2, bei dem es so gut wie sicher keine vergleichbaren Probleme mit dem Jugendschutz geben dürfte. In dem Spiel soll man sich frei in der fiktiven Stadt Justice City bewegen können. In der Metropole wütet ein Virus, das Menschen in Zombies verwandelt.

Dying Light 2 (Playstation 4) [AT-PEGI]

Bei Tag müssen die Spieler zwischen Fraktionen vermitteln beziehungsweise für die eine Gruppe und gegen die andere kämpfen - dabei soll es sehr viel Entscheidungsspielraum geben. Bei Nacht stehen die Kämpfe gegen die Untoten im Vordergrund.

Neben dem handlungsbasierten Solomodus soll es einen Koopmodus für bis zu vier Spieler geben. Das Actionspiel basiert auf einer neuen Version der hauseigenen C-Engine und soll am 4. Februar 2022 für Windows-PC, PS4 und 5 sowie Xbox One und Series X/S erscheinen. Eine Switch-Version wurde ausdrücklich nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 22. Okt 2021 / Themenstart

Genau. Dann haben aber eben diese beidern Organe, also der Verkäufer, der im Übrigen bei...

Clown 22. Okt 2021 / Themenstart

lasch? Die Regelungen hierzulande gehören zu den Restriktivsten.

Clown 22. Okt 2021 / Themenstart

Von Ü18 Titel ist ja nicht die Rede. Die bekommt man ja nach wie vor überall. Auch...

Xanadu 21. Okt 2021 / Themenstart

Also ich wollte es mir bei Steam zulegen, da es dort gerade im Sale ist und ich von der...

nachwuchsmisant... 21. Okt 2021 / Themenstart

Deutsche Onlineshops schalten den Bereich mit indizierten Titeln normal nur nach...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /