Abo
  • IT-Karriere:

Nintendo Switch: Boost Mode steigert Framerate und verkürzt Ladezeiten

Höherer Takt für CPU-Kerne und Grafikeinheit: Seit der Firmware 8.0.0 können Spiele bei entsprechender Programmierung im Portable Mode der Nintendo Switch mit mehr Bildern pro Sekunde laufen, obendrein verringern sich die Ladezeiten. Ein erster Test zeigt signifikante Unterschiede.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo Switch
Nintendo Switch (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Ohne es öffentlich zu kommunizieren, hat Nintendo mit dem Firmware-8.0.0-Update für die Nintendo Switch (Test) neue Taktstufen für die CPU-Kerne und die Grafikeinheit des verbauten Nvidia-Chips implementiert. Damit diese genutzt werden können, müssen Entwickler ihre Spiele anpassen, dann fällt die Framerate höher aus und die Ladezeiten sinken. Ein Bericht von Digital Foundry zeigt, wie sehr sich der Boost Mode bei Titeln wie The Legend of Zelda: Breath of the Wild auswirkt.

Stellenmarkt
  1. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen
  2. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen

Dazu folgender Hintergrund: Die Nintendo Switch unterstützt einen Docked Mode und einen Portable Mode, wobei in Letzterem die Frequenz der Grafikeinheit zugunsten der Akkulaufzeit nur halb so hoch ausfällt (307 MHz oder 384 MHz statt 768 MHz) und auch der Speicher ein bisschen langsamer ist (1.333 MHz statt 1.600 MHz). Der Takt der CPU-Kerne beträgt unabhängig davon, ob die Nintendo Switch eingesteckt ist oder nicht, bisher immer 1.020 MHz. Mit dem Firmware-Update erhalten Entwickler neue Möglichkeiten.

Eine davon, ist CPU-Kerne auf satte 1.785 MHz zu takten, während ein Spiel geladen wird. Bei der Grafikeinheit liegt zu dieser Zeit praktisch keine Last an, der Prozessor aber muss Daten dekomprimieren, damit diese vom Flash- in den Arbeitsspeicher geladen werden können. Offenbar ist die Storage-Geschwindigkeit bei der Nintendo Switch nicht immer der limitierende Faktor, sondern teils auch die der CPU-Kerne: Mit 1.785 MHz statt 1.020 MHz startet Super Mario Odyssey in 20 Sekunden statt in 28 Sekunden. Einmal im Spiel - und mit den Daten bereits im RAM - verringern sich die Ladezeiten aber nur unmerklich.

Die zweite Neuerung betrifft den Takt der Grafikeinheit im Portable Mode: Statt 307 MHz oder 384 MHz sind nun auch 460 MHz möglich. Neben Super Mario Odyssey und The Legend of Zelda: Breath of the Wild unterstützt auch Mortal Kombat 11 diese Frequenz. Der Prügler liegt damit näher an 60 fps, was in einer flüssigeren Darstellung resultiert. Interessantes Details: Die GPU des Tegra-X1-Chips in der Nintendo Switch kann laut Digital Foundry mit bis zu 921 MHz takten, was vermutlich wegen Hitzeproblemen aber nicht genutzt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Meisterqn 12. Mai 2019

Ja. Diese Geschichten vom "Abrauchen" find ich auch immer amüsant. Wenns wirklich...

TarikVaineTree 12. Mai 2019

Per Homebrew (sys-clk) kann man die Switch auch dauerhaft übertakten, um so z. B. in BotW...

TarikVaineTree 12. Mai 2019

1. Das Feature ist neu und muss gezielt von Entwicklern eines Spiels eingebaut werden...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /