Abo
  • Services:

Nintendo: Switch beschert Mario, Zelda und Co. hohe Gewinne

Nintendo hat seinen Umsatz im letzten Halbjahr um 175 Prozent erhöht. Die Konsole Switch ist dabei ein großer Faktor. Fast fünf Millionen Konsolen haben die Japaner verkauft. Die Anzahl der verkauften Spiele pro Konsole stieg noch einmal weiter an - danke Mario!

Artikel veröffentlicht am ,
Immer mehr Spiele werden für die Switch gekauft.
Immer mehr Spiele werden für die Switch gekauft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es ist ein erfolgreiches Halbjahr für das Unternehmen Nintendo gewesen: Die Japaner haben ihren Umsatz in diesem Zeitraum vom April bis Ende September 2017 um 175 Prozent gesteigert. Das berichtet das Onlinemagazin Venturebeat. Der Grund liegt demnach im großen Erfolg der Anfang 2017 erschienenen Spielekonsole Switch. Sie hat sich in den letzten sechs Monaten 4,89 Millionen Mal verkauft. Insgesamt wurden bisher 7,63 Millionen Konsolen abgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Nintendos Umsatz zeichnet sich mit 2,83 Milliarden Euro entsprechend hoch ab, der Gewinn liegt bei etwa 398 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr waren es 1,03 Milliarden Euro Umsatz und 290 Millionen Euro Gewinn gewesen. Aufgrund des Erfolgs der Switch erwartet Nintendo auch in den nächsten sechs Monaten gute Absatzzahlen. Das Unternehmen will bis Ende März 2018 14 Millionen Konsolen verkaufen. Im Test konnte die Switch Golem.de überzeugen.

3,6 Spiele hat ein Switch-Besitzer im Durchschnitt

Zur Konsole selbst verkaufte Nintendo bisher 22 Millionen Switch-Titel im genannten Zeitraum, seit dem Release waren es insgesamt 27,5 Millionen Spiele. Wurden zum Release der Switch etwa zwei Spiele pro verkaufter Konsole abgesetzt, stieg dieser Wert über den Verkaufszeitraum auf 3,6 Spiele pro Nutzer an. Gut bewertete Titel wie das Remake von Mario Kart 8 steigerten den Umsatz zusätzlich. Das kürzlich erschienende Super Mario Odyssey könnte den Trend fortführen.

Im Hinblick auf die Konkurrenz sind diese Werte nicht übermäßig hoch. Sonys Playstation verkaufte sich seit dem Release Ende 2013 laut dem Nachrichtennetzwerk Cnbc bisher mehr als 60 Millionen Mal - 7,5 Millionen pro Halbjahr. Von Microsofts Xbox One wurden seit dem Release Ende 2013 bis August dieses Jahres 30 Millionen Exemplare verkauft, etwa 3,75 Millionen Geräte pro Halbjahr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 12,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

My1 01. Nov 2017

ja sicher aber wenn 1) USUM noch nicht mal released war 2) es noch LÄNGER ALS 1 Jahr...

Spiritogre 01. Nov 2017

Ja, ist mir auch schon aufgefallen, dass Metroid etwas zu hoch von den Fans bewertet...

Dwalinn 01. Nov 2017

Dann bisst du sicherlich noch eine weile beschäftigt. Gerade Witcher mit DLCs kann eine...

elknipso 01. Nov 2017

Maximal 300 Euro für die Konsole inklusive einem guten Spiel und ich bin dabei. Das ist...

Z101 30. Okt 2017

Aber der "Hä? Wie bitte?"-Effekt wäre nicht da, und man würde den Artikel dann evt...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /