Nintendo: Switch beschert Mario, Zelda und Co. hohe Gewinne

Nintendo hat seinen Umsatz im letzten Halbjahr um 175 Prozent erhöht. Die Konsole Switch ist dabei ein großer Faktor. Fast fünf Millionen Konsolen haben die Japaner verkauft. Die Anzahl der verkauften Spiele pro Konsole stieg noch einmal weiter an - danke Mario!

Artikel veröffentlicht am ,
Immer mehr Spiele werden für die Switch gekauft.
Immer mehr Spiele werden für die Switch gekauft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es ist ein erfolgreiches Halbjahr für das Unternehmen Nintendo gewesen: Die Japaner haben ihren Umsatz in diesem Zeitraum vom April bis Ende September 2017 um 175 Prozent gesteigert. Das berichtet das Onlinemagazin Venturebeat. Der Grund liegt demnach im großen Erfolg der Anfang 2017 erschienenen Spielekonsole Switch. Sie hat sich in den letzten sechs Monaten 4,89 Millionen Mal verkauft. Insgesamt wurden bisher 7,63 Millionen Konsolen abgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Product Owner (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
Detailsuche

Nintendos Umsatz zeichnet sich mit 2,83 Milliarden Euro entsprechend hoch ab, der Gewinn liegt bei etwa 398 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr waren es 1,03 Milliarden Euro Umsatz und 290 Millionen Euro Gewinn gewesen. Aufgrund des Erfolgs der Switch erwartet Nintendo auch in den nächsten sechs Monaten gute Absatzzahlen. Das Unternehmen will bis Ende März 2018 14 Millionen Konsolen verkaufen. Im Test konnte die Switch Golem.de überzeugen.

3,6 Spiele hat ein Switch-Besitzer im Durchschnitt

Zur Konsole selbst verkaufte Nintendo bisher 22 Millionen Switch-Titel im genannten Zeitraum, seit dem Release waren es insgesamt 27,5 Millionen Spiele. Wurden zum Release der Switch etwa zwei Spiele pro verkaufter Konsole abgesetzt, stieg dieser Wert über den Verkaufszeitraum auf 3,6 Spiele pro Nutzer an. Gut bewertete Titel wie das Remake von Mario Kart 8 steigerten den Umsatz zusätzlich. Das kürzlich erschienende Super Mario Odyssey könnte den Trend fortführen.

Im Hinblick auf die Konkurrenz sind diese Werte nicht übermäßig hoch. Sonys Playstation verkaufte sich seit dem Release Ende 2013 laut dem Nachrichtennetzwerk Cnbc bisher mehr als 60 Millionen Mal - 7,5 Millionen pro Halbjahr. Von Microsofts Xbox One wurden seit dem Release Ende 2013 bis August dieses Jahres 30 Millionen Exemplare verkauft, etwa 3,75 Millionen Geräte pro Halbjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 01. Nov 2017

ja sicher aber wenn 1) USUM noch nicht mal released war 2) es noch LÄNGER ALS 1 Jahr...

Spiritogre 01. Nov 2017

Ja, ist mir auch schon aufgefallen, dass Metroid etwas zu hoch von den Fans bewertet...

Dwalinn 01. Nov 2017

Dann bisst du sicherlich noch eine weile beschäftigt. Gerade Witcher mit DLCs kann eine...

elknipso 01. Nov 2017

Maximal 300 Euro für die Konsole inklusive einem guten Spiel und ich bin dabei. Das ist...

Z101 30. Okt 2017

Aber der "Hä? Wie bitte?"-Effekt wäre nicht da, und man würde den Artikel dann evt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /