Abo
  • IT-Karriere:

Nintendo: Super Mario Run wird einfacher

Ein neuer Anfängermodus soll Super Mario Run noch attraktiver für neue Spieler machen. Dabei läuft es für das Actionspiel von Nintendo mittlerweile ganz gut: Die Firma meldet 78 Millionen Downloads und eine ordentliche Konversionsrate.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario in Super Mario Run
Mario in Super Mario Run (Bild: Golem.de)

Nintendo hat das erste größere Update für Super Mario Run veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung in Version 1.1.0 ist ein Anfängermodus. In dem gibt es weder ein Zeit- noch ein Luftblasenlimit. Kleiner Nachteil: Der Spieler darf die gesammelten Münzen nicht behalten. Der Anfängermodus ist übrigens nicht über das Menü zu aktivieren, sondern wird erst nach zu vielen Toden im normalen Modus bei einer Wiederholung angeboten.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Neben einer Reihe von Fehlerkorrekturen gibt es noch eine etwas größere Änderung. Die Anzahl der Toads, die Spieler bei einer Niederlage in den Rallyes verlieren, wurde reduziert. Damit ist es nun etwas einfacher, langfristig die Gesamtzahl der Toads zu erhöhen.

Mit diesen Umgestaltungen will Nintendo es vermutlich neuen Spielern leichter machen, mit Super Mario Run zu Erfolgsergebnissen zu kommen. Dabei läuft es für das Mobilegame inzwischen ganz ordentlich: Insgesamt haben 78 Millionen Nutzer die iOS-Version auf ihr Smartphone oder Tablet geladen.

Die Konversionsrate liegt laut Nintendo bei rund fünf Prozent. Das ist kein sehr guter Wert, aber immerhin mehr als die kurz nach der Veröffentlichung des Titels kolportieren drei Prozent.

Auf Basis dieser Angaben ergibt sich, dass Super Mario Run bislang für Umsätze in Höhe von rund 39 Millionen US-Dollar gesorgt haben dürfte - allerdings geht davon vermutlich rund ein Drittel an den App-Store-Eigner Apple. Voraussichtlich im März 2017 dürfte die Kasse bei Nintendo mit der Veröffentlichung der Android-Version so richtig klingeln.

Nintendo kann das Geld derzeit gut gebrauchen, schließlich steht demnächst mit der Markteinführung der Hybridkonsole Switch (3. MÄrz 2017) eine größere Investition bevor. In den Monaten Oktober bis Dezember 2016 hat die Firma allerdings gut verdient: Rund 64,7 Milliarden Yen (rund 532 Millionen Euro) Gewinn sind fast doppelt so viel wie im Vorjahresquartal. Der Umsatz ist allerdings um rund 20 Prozent auf 174 Milliarden Yen (1,43 Milliarden Euro) gefallen.

Besonders erfolgreich waren nach Unternehmensangaben die zeitgleich für den 3DS veröffentlichten Titel Pokémon Sun und Pokémon Moon, die weltweit rund 14,7 Millionen Käufer gefunden haben. Vom 3DS selbst hat Nintendo rund 3,74 Millionen Geräte abgesetzt, von der Wii U nur rund 200.000; in Japan ist die Produktion der Konsole inzwischen offiziell eingestellt worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 48,49€
  3. 2,99€
  4. 4,32€

mnementh 02. Feb 2017

OK, das ist möglich. Ich bezweifle dass es eine Kopierschutzauswirkung hat. Ich wei...

Niaxa 01. Feb 2017

Teures Spiel (weis nicht obs schon billiger wurde) für das man nur einen Finger braucht...

FlorianP 01. Feb 2017

Eine Rally dauert 60 Sekunden + 10 Sekunden Overhead. Gerade gespielt. Beim...

kgulti 01. Feb 2017

Actionspiel ahja... :-) Mega Action... man muss doch gar nichts machen in dem Spiel...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /