Nintendo: Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

Bei langen Flugzeugreisen oder im Ausland läuft Super Mario Run nur mit Hindernissen: Nintendo hat wenige Tage vor der Veröffentlichung des Games für iOS bekanntgegeben, dass das Spiel immer eine aktive Onlineverbindung zu den Servern des Herstellers benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Super Mario Run
Logo von Super Mario Run (Bild: Nintendo)

Beim ersten Ausflug des schnauzbärtigen Superklempners Mario auf Smartphones und Tablets gibt es eine Hürde: Super Mario Run benötigt beim Spielen zwingend und immer eine aktive Onlineverbindung zu den Servern des Herstellers Nintendo. Das hat Chefdesigner Shigeru Miyamoto im Gespräch mit Mashable.com gesagt. Damit wird es zwar nicht ganz unmöglich, aber letztlich nur mit Herausforderungen möglich sein, das Actionspiel während langer Flüge, bei Bahnreisen oder im Ausland zum Zeitvertreib zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Solution Architekt SAP (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    LEONI, Nürnberg
Detailsuche

Laut Miyamoto will sich Nintendo mit dem Onlinezwang vor illegalen Kopien schützen. Außerdem sei es bei aktiver Internetverbindung einfacher, die Spielstände und Fortschritte zu synchronisieren.

In Super Mario Run muss der Spieler der selbstständig laufenden Hauptfigur Mario mit einem Fingertippen auf den Bildschirm helfen, per Sprung etwa Hindernisse zu überwinden, Gegner zu umgehen und den Flaggenmast am Ende jeder Strecke zu erreichen.

Besitzer der Mobilgeräte von Apple sollen Super Mario Run kostenlos aus dem App Store laden und Elemente von drei Spielmodi ausprobieren können. Für das komplette Spiel sind rund 10 Euro fällig. Irgendwann soll es auch eine Version für Smartphones und Tablets mit Android geben, ein Termin liegt aber noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


grslbr 13. Dez 2016

Das europäische Internet hat Flugangst.

Lemo 12. Dez 2016

Sorry, dumm von mir :p

maxmoon 12. Dez 2016

Erstaunlich, dass es noch Menschen gibt, die nicht wissen wie das mit der Datensammlerei...

opodeldox 12. Dez 2016

Es gibt mittlerweile erfolgreiche Kopierschutzsysteme. Ziel eines solchen Systems ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /