Abo
  • Services:

Nintendo: Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

Bei langen Flugzeugreisen oder im Ausland läuft Super Mario Run nur mit Hindernissen: Nintendo hat wenige Tage vor der Veröffentlichung des Games für iOS bekanntgegeben, dass das Spiel immer eine aktive Onlineverbindung zu den Servern des Herstellers benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Super Mario Run
Logo von Super Mario Run (Bild: Nintendo)

Beim ersten Ausflug des schnauzbärtigen Superklempners Mario auf Smartphones und Tablets gibt es eine Hürde: Super Mario Run benötigt beim Spielen zwingend und immer eine aktive Onlineverbindung zu den Servern des Herstellers Nintendo. Das hat Chefdesigner Shigeru Miyamoto im Gespräch mit Mashable.com gesagt. Damit wird es zwar nicht ganz unmöglich, aber letztlich nur mit Herausforderungen möglich sein, das Actionspiel während langer Flüge, bei Bahnreisen oder im Ausland zum Zeitvertreib zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Galeria Kaufhof GmbH, Köln

Laut Miyamoto will sich Nintendo mit dem Onlinezwang vor illegalen Kopien schützen. Außerdem sei es bei aktiver Internetverbindung einfacher, die Spielstände und Fortschritte zu synchronisieren.

In Super Mario Run muss der Spieler der selbstständig laufenden Hauptfigur Mario mit einem Fingertippen auf den Bildschirm helfen, per Sprung etwa Hindernisse zu überwinden, Gegner zu umgehen und den Flaggenmast am Ende jeder Strecke zu erreichen.

Besitzer der Mobilgeräte von Apple sollen Super Mario Run kostenlos aus dem App Store laden und Elemente von drei Spielmodi ausprobieren können. Für das komplette Spiel sind rund 10 Euro fällig. Irgendwann soll es auch eine Version für Smartphones und Tablets mit Android geben, ein Termin liegt aber noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 84,99€
  3. 54,99€
  4. 79,98€

grslbr 13. Dez 2016

Das europäische Internet hat Flugangst.

Lemo 12. Dez 2016

Sorry, dumm von mir :p

maxmoon 12. Dez 2016

Erstaunlich, dass es noch Menschen gibt, die nicht wissen wie das mit der Datensammlerei...

opodeldox 12. Dez 2016

Es gibt mittlerweile erfolgreiche Kopierschutzsysteme. Ziel eines solchen Systems ist es...

TrollNo1 12. Dez 2016

Ich meide ja schon PC-Spiele, die sowas von mir verlangen, jetzt auch noch bei Mobile...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /