• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Super Mario Maker 2 löscht "korrupte" Levels

Wer beim Levelbau in Super Mario Maker 2 auf der Nintendo Switch einen bestimmten Glitch ausnutzt, muss damit rechnen, dass der Level gelöscht wird. Einige Nutzer stolpern allerdings aus Versehen ins Unglück.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Super Mario Maker 2: Level könnten gelöscht werden.
Super Mario Maker 2: Level könnten gelöscht werden. (Bild: Screenshot Nintendo)

In Super Mario Maker 2 gibt es schwarze Löcher. So nennen die Menschen in der Mario-Maker-Community einen Trick, mit dem sie das eingebaute Item-Limit beim Levelbau überschreiten und danach allerlei eigentlich unmögliche Designs bauen können. Dass Nintendo solche Level online nicht duldet, ist keine Überraschung. Nun hat sich aber herausgestellt, dass Level auch offline auf der Konsole gelöscht werden, wenn das Spiel sie als korrupt erkennt.

Stellenmarkt
  1. über Badenoch + Clark, Bremen
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Fürth, Mannheim

Der Glitch wird über das massenhafte Kopieren und Einfügen von Items in den Level ausgelöst, dokumentiert bei der Spiele-Webseite Kotaku. Ist er ausgelöst, lassen sich Elemente auf eigentlich verbotene Art im Level platzieren. Dass die Level dann gelöscht werden, ist also keine Überraschung.

Kritisch wird es, wenn Spieler den Glitch aus Versehen auslösen. Auch sie müssen offenbar damit rechnen, dass ihre Level als korrupt erkannt und gelöscht werden. Eine Warnmeldung erfolgt in dem Fall nicht. Wer sich Sorgen macht, sollte beim Bau komplexer Level selber darauf achten, dass die Limits nicht überschritten werden - bis Nintendo den Fehler beseitigt.

Die Limits für den Levelbau wurden in Super Mario Maker 2 stellenweise deutlich erhöht, allein die Zahl der erlaubten Bodenkacheln ist etwa verdoppelt. Das Ausreizen dieser Limits hat sich aber in der lebendigen Community des Spiels zu einem Hobbysport entwickelt; mehrere Videos beschäftigen sich bereits damit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nachgefragt 26. Jul 2019

Also wenn mir sowas "aus versehen" passieren würde, und nicht genau wüsste wie es...

nachgefragt 26. Jul 2019

Die Beschwerde musst du mir mal zeigen. Ich habe lediglich 3 Fragen in den Raum geworfen...

wupme 26. Jul 2019

In der Realität bist du auch noch nicht angekommen, oder garantierst du mir solche ein...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /