• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Super Mario Maker 2 löscht "korrupte" Levels

Wer beim Levelbau in Super Mario Maker 2 auf der Nintendo Switch einen bestimmten Glitch ausnutzt, muss damit rechnen, dass der Level gelöscht wird. Einige Nutzer stolpern allerdings aus Versehen ins Unglück.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Super Mario Maker 2: Level könnten gelöscht werden.
Super Mario Maker 2: Level könnten gelöscht werden. (Bild: Screenshot Nintendo)

In Super Mario Maker 2 gibt es schwarze Löcher. So nennen die Menschen in der Mario-Maker-Community einen Trick, mit dem sie das eingebaute Item-Limit beim Levelbau überschreiten und danach allerlei eigentlich unmögliche Designs bauen können. Dass Nintendo solche Level online nicht duldet, ist keine Überraschung. Nun hat sich aber herausgestellt, dass Level auch offline auf der Konsole gelöscht werden, wenn das Spiel sie als korrupt erkennt.

Stellenmarkt
  1. Circlon | group, Göttingen, Lübeck
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied

Der Glitch wird über das massenhafte Kopieren und Einfügen von Items in den Level ausgelöst, dokumentiert bei der Spiele-Webseite Kotaku. Ist er ausgelöst, lassen sich Elemente auf eigentlich verbotene Art im Level platzieren. Dass die Level dann gelöscht werden, ist also keine Überraschung.

Kritisch wird es, wenn Spieler den Glitch aus Versehen auslösen. Auch sie müssen offenbar damit rechnen, dass ihre Level als korrupt erkannt und gelöscht werden. Eine Warnmeldung erfolgt in dem Fall nicht. Wer sich Sorgen macht, sollte beim Bau komplexer Level selber darauf achten, dass die Limits nicht überschritten werden - bis Nintendo den Fehler beseitigt.

Die Limits für den Levelbau wurden in Super Mario Maker 2 stellenweise deutlich erhöht, allein die Zahl der erlaubten Bodenkacheln ist etwa verdoppelt. Das Ausreizen dieser Limits hat sich aber in der lebendigen Community des Spiels zu einem Hobbysport entwickelt; mehrere Videos beschäftigen sich bereits damit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€

nachgefragt 26. Jul 2019

Also wenn mir sowas "aus versehen" passieren würde, und nicht genau wüsste wie es...

nachgefragt 26. Jul 2019

Die Beschwerde musst du mir mal zeigen. Ich habe lediglich 3 Fragen in den Raum geworfen...

wupme 26. Jul 2019

In der Realität bist du auch noch nicht angekommen, oder garantierst du mir solche ein...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /