Nintendo: Sammelsoftware Pokémon Home ist erhältlich

Wer sich ansatzweise ambitioniert mit Pikachu und seinen Kumpels beschäftigt, kommt vermutlich schon bald nicht mehr ohne Pokémon Home aus. Die App ist nun für Nintendo Switch und mobile Endgeräte mit iOS und Android erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Pikachu in Pokémon Home
Pikachu in Pokémon Home (Bild: Nintendo)

Nintendo und The Pokémon Company haben die Sammelsoftware Pokémon Home für Nintendo Switch sowie für Smartphones und Tablets unter iOS (ab 9.0) und Android (ab 5.0) veröffentlicht. Mit der Anwendung können Spieler ihre in Schwert, Schild sowie in Let's Go gesammelten Taschenmonster systemübergreifend per Cloud an einer zentralen Stelle verwalten. Unterstützung für Pokémon Go soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgereicht werden.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf bei Erlangen, bundes­weiter Einsatz
Detailsuche

Unter iOS gab es mit der allerersten Version noch kleinere Probleme, die mit einem fast umgehend nachgereichten Update offenbar behoben sind. Fair: Spieler können der Nutzung ihrer Daten nach dem erstmaligen Start widersprechen, ohne dass sie dadurch eingeschränkt werden - sagt zumindest Nintendo im Großgedruckten.

Um die Verknüpfung mit einem Nintendo-Account dürfte aber kaum jemand langfristig herumkommen. Sonst stehen nämlich wesentliche Funktionen nicht mehr zur Verfügung, etwa der Transfer von Pokémon aus Bank auf Home, der Tausch von Taschenmonstern mit anderen Nutzern sowie die Übertragung der Biesterchen auf andere Geräte, etwa auf ein neues Smartphone.

Nach dem Start kann der Spieler eines von drei mitgelieferten Pokémon auswählen, so dass Pikachu nicht allein in der Übersicht ist. Wie bei vielen Programmen von Nintendo müssen Anwender beim Einstieg recht viele Texte lesen, um alles zu verstehen. In Home stammen die Erklärungen von einem silberhaarigen Professor namens Giga-Eich sowie von einem animierten Pokéball namens Pokiba.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Home erscheint als kostenloser Download. Das Abo kostet im Jahr rund 16 Euro. Bei monatlicher Mitgliedschaft sind 3 Euro fällig. In der Basisversion ohne Abo können lediglich 30 Pokémon eingelagert werden, in Premium reicht der Platz für 6.000.

In Premium ist es außerdem möglich, eigene Gruppen mit bis zu 20 Mitgliedern für Tauschgeschäfte zu erstellen. Nutzer mit der kostenlosen Variante können daran nur teilnehmen. Es gibt noch ein Reihe weiterer Einschränkungen - wer es als Sammler ernst meint, wird wohl in den meisten Fällen kaum um den Abschluss eines Abos herumkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /