Abo
  • IT-Karriere:

Nintendo: Pokémon stürmen die Switch

Ein neues Spiel mit Pokémon ist ab sofort kostenlos für die Nintendo Switch erhältlich und im Juni für iOS und Android. Im November 2018 erscheint außerdem für die Switch ein weiterer Titel mit Pikachu und Eevee - mit Anbindung an Pokémon Go und neuer Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Pokémon Let's Go
Szene aus Pokémon Let's Go (Bild: Nintendo)

Nintendo und das für Pokémon zuständige Entwicklerstudio Game Freak haben zwei neue Spiele mit Pikachu und seinen Kumpels vorgestellt. Ab sofort ist Pokémon Quest für die Nintendo Switch als kostenloser Download mit Kaufinhalten erhältlich, im Juni 2018 soll der Titel auch für Mobile-Geräte mit iOS und Android veröffentlicht werden. Quest spielt auf betont einfach gehaltenen Plattformen in bunten Farben - Tumblecube Island heißt die Welt offiziell. Der Spieler muss die Knuddelmonster so gut es geht bändigen, Angriffe steuern sowie nach Schätzen und Essen suchen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Das zweite vorgestellte Spiel heißt Pokémon Let's Go, wobei das "Go" nicht zufällig an den Augmented-Reality-Erfolgstitel Pokémon Go erinnert. Irgendwie soll es möglich sein, die unterwegs gesammelten Monsterchen in Let's Go zu übertragen, um dann allein oder im Koop-Modus zu zweit auf der Switch zu spielen. Um Missverständnissen vorzubeugen: Das kann nur mit Smartphone oder Tablet funktionieren, nicht aber mit dem mobilen Bildschirm der Switch - der hat unterwegs ja keine Datenverbindung und kein GPS.

In Let's Go sucht und bändigt der Spieler die Pokémon in einer bunten 3D-Welt. Der Titel richtet sich nach Herstellerangaben eher an jüngere Spieler, die keine Vorkenntnisse aus früheren Serienteilen haben. Er soll am 16. November 2018 für die Switch erscheinen, und zwar in zwei Ausgaben: Eine hat Pikachu auf dem Cover und als Titelfigur, eine seinen Gegenspieler Eevee.

Gleichzeitig soll als Zubehör der Poké Ball Plus auf den Markt kommen. Der hat gleich mehrere Funktionen: Erstens kann man eines der Pokémon aus Let's Go darin übertragen und es auf einen Spaziergang mitnehmen. Zweitens kann man es als Eingabegerät anstelle der Joy-Con verwenden - wie genau, ist noch nicht so richtig klar. Drittens dient es unterwegs zusammen mit Pokémon Go als Hinweisgeber etwa für Pokéstops.

Neben diesen Games befindet sich bei Game Freak noch ein dritter Titel mit Pokémon für die Switch in der Pipeline, der sich als Teil der Hauptreihe eher an langjährige Fans und erfahrene Spieler richte dürfte. Die Veröffentlichung ist für Ende 2019 geplant, Details dürfte es Anfang Juni 2018 im Rahmen der Spielemesse E3 geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

No name089 01. Jun 2018

Das relaxo ist doch schon lange kein brauchbares pokemon mehr, zumindest bei pokemnon go...

Kakiss 31. Mai 2018

Pokemon Schwarz und Weiss 2 hatten einen echt überragenden Inhalt. Turnierkämpfe im K.O...

Vaako 31. Mai 2018

ja definitv lustiger die werbung wo sie alle in einer schrottpresse in einen gameboy...

mnementh 31. Mai 2018

OK, ich habe mal Pokemon Quest ausprobiert (ist ja für Umme) und das ist klar auf...

Marentis 31. Mai 2018

+1


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /