• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr

Statt 30 können 6.000 Monsterchen gelagert werden: Im Februar 2020 soll die Verwaltungs-App Pokémon Home für Smartphones, Tablets und Nintendo Switch erscheinen. Selbst sparsame Spieler dürften langfristig kaum ohne die Premiumversion auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pokémon Home
Artwork von Pokémon Home (Bild: Nintendo)

Nintendo hat weitere Informationen über Pokémon Home veröffentlicht. Die App soll im Februar 2020 für Smartphones und Tablets unter Android und iOS sowie für die Switch erscheinen - wann genau, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

In der Anwendung können Spieler ihre in Schwert, Schild sowie in Let's Go gesammelten Taschemonster systemübergreifend per Cloud an einer zentralen Stelle sammeln und verwalten. Unterstützung für Pokémon Go soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgereicht werden.

Einige Basisfunktionen stehen nur auf bestimmten Plattformen zur Verfügung. Kampfdaten und Neuigkeiten können Spieler etwa nur auf mobilen Endgeräten, aber nicht auf der Switch überprüfen. Sowohl Switch als Smartphones unterstützen den Austausch mit der 3DS-Software Pokémon Bank. Generell ist das Ganze eher für Profis gedacht, die sich intensiv mit Pikachu, Glurak, Bisasam und den vielen anderen Biestern beschäftigen möchten.

Home erscheint als kostenloser Download, langfristig dürfte aber kaum ein Spieler um das kostenpflichtige Abo für Premium herumkommen. Das kostet im Jahr 16 Euro. Bei monatlicher Mitgliedschaft sind 3 Euro fällig. In der kostenlosen Version können lediglich 30 Pokémon eingelagert werden, in Premium reicht der Platz für 6.000.

Nur in Premium ist es außerdem möglich, eigene Gruppen mit bis zu 20 Mitgliedern für Tauschgeschäfte zu erstellen. Nutzer mit der kostenlosen Variante können daran nur teilnehmen.

In der Standardversion können gleichzeitig maximal drei, in der Premiumfassung bis zu zehn Pokémon in der Wunderbox untergebracht werden. Und die Ablage im Global Trade System (GTS) - damit lassen sich Pokémon zum Tausch freigeben oder suchen - ist mit Standard nur für ein, mit Premium für drei Monster möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 369,99€ (Bestpreis!)

My1 29. Jan 2020

vor allem bzgl speicherplatz. für nen 10er im monat bekommt man bei cloud diensten wie...

TarikVaineTree 29. Jan 2020

Damit ist eigentlich alles gesagt. Immerhin ist ein in HOME gelagertes Pokémon nichts...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /