Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork des Miiverse von Nintendo.
Artwork des Miiverse von Nintendo. (Bild: Nintendo)

Nintendo: Onlinedienst Miiverse wird abgestellt

Artwork des Miiverse von Nintendo.
Artwork des Miiverse von Nintendo. (Bild: Nintendo)

Im November 2017 will Nintendo seinen vor allem für die Wii U gedachten Onlinedienst Miiverse einstellen. Spieler können dann in erster Linie über Nintendo Switch Online in Kontakt treten - allerdings startet der Service in vollem Umfang erst 2018.

Nintendo will am 8. November 2017 seinen Onlinedienst Miiverse abschalten. Überraschend kommt das nicht: Miiverse ist zwar auch per Smartphone und über den Browser am PC verfügbar, aber in erster Linie an das Nintendo 3DS und die erfolglose Konsole Wii U gekoppelt. Spieler können dort wie in einem sozialen Netz in Kontakt treten, Screenshots austauschen und mehr. Allerdings soll es auch nach dem 8. November noch möglich sein, Levels für Super Mario Maker auszutauschen. Wie genau das funktioniere, hat Nintendo in der japanischen Ankündigung über das Aus für Miiverse noch nicht erklärt.

Anzeige

Der Dienst soll mittelfristig von Nintendo Switch Online abgelöst werden. Dieser ist bereits in einer stark eingeschränkten Vorabversion verfügbar, die nur von Spielern von Splatoon 2 sinnvoll verwendet werden kann - etwa mit Statistiken und einem Chatsystem. Nintendo Switch Online soll erst 2018 vollständig an den Start gehen und wird Geld kosten. 20 US-Dollar wollen die Japaner für den Service verlangen, sofern ein Jahresabo abgeschlossen wird. Die monatliche Mitgliedschaft kostet 4 US-Dollar, drei Monate sind für 8 US-Dollar zu haben.

Der Onlinedienst ist derzeit vor allem in Japan aber das kleinste Problem von Spielern, die sich für Nintendo interessieren: In dem Land soll es zuletzt immer schwieriger geworden sein, überhaupt eine Switch zu bekommen. In vielen Läden ist das Gerät ausverkauft, die wenigen verfügbaren Exemplare werden oft von Händlern verlost. In den kommenden Wochen könnte sich die Lage laut einem Bericht des Wall Street Journals sogar noch verschärfen.

Weil viele Zulieferfirmen wegen des Weihnachtsgeschäfts und der Produktion der nächsten iPhone-Modelle von Apple stark ausgelastet sein werden, wird es Nintendo wohl noch schwerer fallen, ausreichend große Stückzahlen der Switch produzieren zu lassen. Hierzulande gibt es das Problem nicht: Die Switch ist fast überall in den beiden wichtigsten Farbvarianten ohne Wartezeit lieferbar.


eye home zur Startseite
dxp 29. Aug 2017

o.O Okay, da sind wirklich ziemlich tolle Teile dabei. Hab ich nur nie gesehen ;) Und...

mnementh 29. Aug 2017

Knifflig. In Japan gibt es gute Tracker. Von lässig war da nichts zu sehen, aber es...

Gemüseistgut 29. Aug 2017

Finde den Artikel auch recht schlecht. Irgendwie wird garnicht wirklich erklärt, was das...

Z101 29. Aug 2017

Das stimmt. Manche Spiele haben ja ihre eigene Screenshot-Funktion, aber das sind nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    xxsblack | 15:01

  2. VW am ehesten zuzutrauen

    xxsblack | 14:55

  3. Re: Recht hatter..

    chellican | 14:53

  4. weitere Milliarden?

    captainhero | 14:52

  5. Re: Was von Poettering als "Scheiße" bezeichnet...

    FreiGeistler | 14:47


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel