Abo
  • Services:

Nintendo: Onlinedienst Miiverse wird abgestellt

Im November 2017 will Nintendo seinen vor allem für die Wii U gedachten Onlinedienst Miiverse einstellen. Spieler können dann in erster Linie über Nintendo Switch Online in Kontakt treten - allerdings startet der Service in vollem Umfang erst 2018.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Miiverse von Nintendo.
Artwork des Miiverse von Nintendo. (Bild: Nintendo)

Nintendo will am 8. November 2017 seinen Onlinedienst Miiverse abschalten. Überraschend kommt das nicht: Miiverse ist zwar auch per Smartphone und über den Browser am PC verfügbar, aber in erster Linie an das Nintendo 3DS und die erfolglose Konsole Wii U gekoppelt. Spieler können dort wie in einem sozialen Netz in Kontakt treten, Screenshots austauschen und mehr. Allerdings soll es auch nach dem 8. November noch möglich sein, Levels für Super Mario Maker auszutauschen. Wie genau das funktioniere, hat Nintendo in der japanischen Ankündigung über das Aus für Miiverse noch nicht erklärt.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Der Dienst soll mittelfristig von Nintendo Switch Online abgelöst werden. Dieser ist bereits in einer stark eingeschränkten Vorabversion verfügbar, die nur von Spielern von Splatoon 2 sinnvoll verwendet werden kann - etwa mit Statistiken und einem Chatsystem. Nintendo Switch Online soll erst 2018 vollständig an den Start gehen und wird Geld kosten. 20 US-Dollar wollen die Japaner für den Service verlangen, sofern ein Jahresabo abgeschlossen wird. Die monatliche Mitgliedschaft kostet 4 US-Dollar, drei Monate sind für 8 US-Dollar zu haben.

Der Onlinedienst ist derzeit vor allem in Japan aber das kleinste Problem von Spielern, die sich für Nintendo interessieren: In dem Land soll es zuletzt immer schwieriger geworden sein, überhaupt eine Switch zu bekommen. In vielen Läden ist das Gerät ausverkauft, die wenigen verfügbaren Exemplare werden oft von Händlern verlost. In den kommenden Wochen könnte sich die Lage laut einem Bericht des Wall Street Journals sogar noch verschärfen.

Weil viele Zulieferfirmen wegen des Weihnachtsgeschäfts und der Produktion der nächsten iPhone-Modelle von Apple stark ausgelastet sein werden, wird es Nintendo wohl noch schwerer fallen, ausreichend große Stückzahlen der Switch produzieren zu lassen. Hierzulande gibt es das Problem nicht: Die Switch ist fast überall in den beiden wichtigsten Farbvarianten ohne Wartezeit lieferbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-64%) 17,99€
  3. 19,99€

dxp 29. Aug 2017

o.O Okay, da sind wirklich ziemlich tolle Teile dabei. Hab ich nur nie gesehen ;) Und...

mnementh 29. Aug 2017

Knifflig. In Japan gibt es gute Tracker. Von lässig war da nichts zu sehen, aber es...

Gemüseistgut 29. Aug 2017

Finde den Artikel auch recht schlecht. Irgendwie wird garnicht wirklich erklärt, was das...

Z101 29. Aug 2017

Das stimmt. Manche Spiele haben ja ihre eigene Screenshot-Funktion, aber das sind nur...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /