Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork des Miiverse von Nintendo.
Artwork des Miiverse von Nintendo. (Bild: Nintendo)

Nintendo: Onlinedienst Miiverse wird abgestellt

Artwork des Miiverse von Nintendo.
Artwork des Miiverse von Nintendo. (Bild: Nintendo)

Im November 2017 will Nintendo seinen vor allem für die Wii U gedachten Onlinedienst Miiverse einstellen. Spieler können dann in erster Linie über Nintendo Switch Online in Kontakt treten - allerdings startet der Service in vollem Umfang erst 2018.

Nintendo will am 8. November 2017 seinen Onlinedienst Miiverse abschalten. Überraschend kommt das nicht: Miiverse ist zwar auch per Smartphone und über den Browser am PC verfügbar, aber in erster Linie an das Nintendo 3DS und die erfolglose Konsole Wii U gekoppelt. Spieler können dort wie in einem sozialen Netz in Kontakt treten, Screenshots austauschen und mehr. Allerdings soll es auch nach dem 8. November noch möglich sein, Levels für Super Mario Maker auszutauschen. Wie genau das funktioniere, hat Nintendo in der japanischen Ankündigung über das Aus für Miiverse noch nicht erklärt.

Anzeige

Der Dienst soll mittelfristig von Nintendo Switch Online abgelöst werden. Dieser ist bereits in einer stark eingeschränkten Vorabversion verfügbar, die nur von Spielern von Splatoon 2 sinnvoll verwendet werden kann - etwa mit Statistiken und einem Chatsystem. Nintendo Switch Online soll erst 2018 vollständig an den Start gehen und wird Geld kosten. 20 US-Dollar wollen die Japaner für den Service verlangen, sofern ein Jahresabo abgeschlossen wird. Die monatliche Mitgliedschaft kostet 4 US-Dollar, drei Monate sind für 8 US-Dollar zu haben.

Der Onlinedienst ist derzeit vor allem in Japan aber das kleinste Problem von Spielern, die sich für Nintendo interessieren: In dem Land soll es zuletzt immer schwieriger geworden sein, überhaupt eine Switch zu bekommen. In vielen Läden ist das Gerät ausverkauft, die wenigen verfügbaren Exemplare werden oft von Händlern verlost. In den kommenden Wochen könnte sich die Lage laut einem Bericht des Wall Street Journals sogar noch verschärfen.

Weil viele Zulieferfirmen wegen des Weihnachtsgeschäfts und der Produktion der nächsten iPhone-Modelle von Apple stark ausgelastet sein werden, wird es Nintendo wohl noch schwerer fallen, ausreichend große Stückzahlen der Switch produzieren zu lassen. Hierzulande gibt es das Problem nicht: Die Switch ist fast überall in den beiden wichtigsten Farbvarianten ohne Wartezeit lieferbar.


eye home zur Startseite
dxp 29. Aug 2017

o.O Okay, da sind wirklich ziemlich tolle Teile dabei. Hab ich nur nie gesehen ;) Und...

mnementh 29. Aug 2017

Knifflig. In Japan gibt es gute Tracker. Von lässig war da nichts zu sehen, aber es...

Gemüseistgut 29. Aug 2017

Finde den Artikel auch recht schlecht. Irgendwie wird garnicht wirklich erklärt, was das...

Z101 29. Aug 2017

Das stimmt. Manche Spiele haben ja ihre eigene Screenshot-Funktion, aber das sind nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. AMEOS Spitalgesellschaft mbH, Halle, Zweigniederlassung Zürich, Alfeld (Leine)
  3. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  4. Beko Technologies GmbH, Neuss


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-11%) 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

  1. Re: @wasgeht/FWP: "Rückstoß im rechten Winkel zur...

    Eheran | 21:34

  2. Siri ist btw. nicht weiblich...

    picaschaf | 21:32

  3. Re: Migration X11 -> Wayland

    glasen77 | 21:30

  4. Re: Kann man auch eine männliche Stimme einstellen?

    Schläfer | 21:30

  5. Re: was ein blödsinn...

    cuthbert34 | 21:28


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel