Nintendo: "OLED-Switch erscheint mit neuster Version der Joy-Con"

Zum Start der Nintendo Switch OLED hat sich der Hersteller erstmals ausführlich zu Problemen mit den Eingabegeräten geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Joy-Con der Nintendo Switch OLED
Joy-Con der Nintendo Switch OLED (Bild: Nintendo)

Normalerweise äußert sich Nintendo selten bis nie zur Hardware und zu Problemen mit der Hardware seiner Konsolen. Zum Start der Switch OLED macht das Unternehmen eine Ausnahme.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

In einem von Nintendo selbst geführten Interview sprechen die Entwicklungsleiter Ko Shiota und Toru Yamashita unter anderem über die Probleme mit den Eingabegeräten der Switch.

Über die Analogsticks dieser Joy-Con gibt es immer wieder Klagen wegen sogenannter Drift. Das bedeutet etwa, dass sich die Figur auf dem Bildschirm bewegt, obwohl keine Eingaben vorgenommen wurden.

Shiota und Yamashita sagen nun, dass Nintendo seit der Veröffentlichung der Switch auch die Joy-Con immer wieder verbessert habe, dass aber schlicht keine endgültige Lösung für die Drift möglich sei - einfach, weil sich Bauteile abnutzen würden.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Immerhin: Die "OLED-Switch erscheint mit der neusten Version der Joy-Con", sagt Yamashita. Damit meint er offenbar weniger konstruktive Änderungen, sondern besser haltbare Materialien.

Auch im Inneren der anderen Switch-Eingabegeräte sowie im Pro-Controller würden die aktuellen Bauteile verwendet - von außen ist das allerdings nicht zu sehen. Die Entwickler sagen, dass Nintendo in den letzten Jahren neben den Bauteilen auch die Prüfprozesse optimiert habe.

Nintendo Switch Konsole - Neon-Rot/Neon-Blau

Nintendo Switch OLED ausverkauft

Die Nintendo Switch OLED erscheint am 8. Oktober 2021 für rund 370 Euro in mehreren Farbversionen. Neben der anderen Displaytechnologie bietet der Bildschirm außerdem eine Größe von 7 Zoll statt 6,2 Zoll wie bei der Standard-Switch.

Zusätzlich gibt es bei dem neuen Modell weitere Optimierungen. Dazu gehören unter anderem 64 GByte statt 32 GByte interner Speicher sowie ein wesentlich breiterer Standfuß, so dass die Hybridkonsole fester steht. Leistungsfähigere Prozessoren sind nicht verbaut.

Die OLED-Version ist momentan so gut wie überall ausverkauft, auf Auktionsplattformen sind für das Gerät bis zu 500 Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


davidcl0nel 11. Okt 2021

Ich hab auch am Freitag eine bei Amazon bestellt, die am Samstag verschickt wurde, und...

Morons MORONS 08. Okt 2021

Häh? Was soll denn mit den Schultertasten problematisch gewesen sein? Hatte nie...

Pecker 08. Okt 2021

Wenn so ein Teil ein Verschleißteil ist, dann wäre es doch eine feine Sache, wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /