• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Offenbar zwei neue Switch geplant

Nintendo will die Switch-Familie erweitern und plant zwei zusätzliche Modelle. Eines soll etwas leistungsstärker als die aktuelle Version sein, das andere ist wohl eher als Ablösung für das in die Jahre gekommene Handheld 3DS gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Junge Menschen mit einer Nintendo Switch statt des üblichen Smartphones
Junge Menschen mit einer Nintendo Switch statt des üblichen Smartphones (Bild: Nintendo)

Vermutlich auf der E3 im Juni 2019 könnte Nintendo zwei weitere Versionen seiner Hypridkonsole Switch vorstellen. Das berichtet das Wall Street Journal mit Bezug auf nicht näher genannte Quellen - in der Vergangenheit haben sich derartige Berichte des Magazins praktisch immer bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Die eine Fassung soll ein günstiges Handheld werden, bei dem sich die Joycon-Controller nicht entfernen lassen, außerdem verfügt es weder über die Vibrationsfunktion noch über ein Dock. Es ist denkbar, dass diese Variante ein Nachfolger für das veraltete Handheld 3DS wird.

Dazu soll es eine leistungsstärkere Fassung der Switch geben, über die es schon länger Gerüchte gibt. Das Ganze ist wohl so ähnlich zu verstehen wie die Pro-Variante der Playstation 4 oder die X-Version der Xbox One, also etwas schnellere Hardware etwa mit Unterstützung für 4K-Auflösungen oder höhere Bildraten, aber keine echten neuen Funktionen.

Nach Darstellung des Wall Street Journals soll diese schnellere Switch aber nicht so leistungsstark wie eben eine Pro oder die X werden. Eine spürbare Verbesserung sollte trotzdem drin sein, schließlich ist der in der Switch verbaute Tegra X-1 bereits vier Jahre alt. Zu den möglichen Erscheinungsterminen gibt es keine Angaben. Früher hieß es, dass die schnellere Switch zum Jahresendgeschäft 2019 in den Handel kommt.

Nintendo selbst hat sich zu den Meldungen bislang nicht geäußert. Bestätigt ist, dass Nintendo - anders als Sony und Electronic Arts - offiziell an der E3 2019 in Los Angeles teilnimmt. Unklar ist allerdings, ob es eine offizielle Pressekonferenz geben wird. Das Unternehmen hatte in den vergangenen Jahren auf eine derartig große und teure Veranstaltung verzichtet und die Neuigkeiten stattdessen primär mit seinen Nintendo-Direct-Videobeiträgen verkündet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,50€
  2. 1,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Uwe12 27. Mär 2019

Vielleicht spiel ich zu intensiv oder grobmotorisch. Aber BOTW 2x durchgespielt und...

Uwe12 27. Mär 2019

...also wenn schon, dann "purchen" - mit "scharf" gesprochene "ch"- enger Spalt zwischen...

JensBröcher 26. Mär 2019

Sowohl PS4 als auch Xbox unterstützen remote play

Sterling_Archer 26. Mär 2019

und das wirds auch dieses mal bleiben. Ich glaub eher, beim WSJ wird einer von Sony...

TarikVaineTree 26. Mär 2019

Lalalalala ... Ich genieße das schon lange: https://www.youtube.com/watch?v=QDWY9hhLO0E


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /