• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: NX soll auf Polaris-Architektur und Vulkan-API setzen

Es gibt neue, sehr technische Gerüchte über die mögliche nächste Konsole von Nintendo. Dem Informanten zufolge setzt sie auf die Polaris-GPU-Architektur von AMD sowie die Vulkan-API und verwendet ein Verfahren zur Beschleunigung von Grafik in Games.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo-Maskottchen Mario
Nintendo-Maskottchen Mario (Bild: Nintendo)

Nintendo ist angeblich nicht glücklich über die Berichte über Leaks zu seiner nächsten Konsole. Das schreibt ein Nutzer namens 10k im Neogaf.com-Forum. Zumindest dieser Punkt dürfte stimmen. Aber auch die anderen Hinweise auf NX, die von mehreren Informanten stammen sollen, klingen durchaus plausibel. So schreibt 10k, dass NX eine Polaris-artige GPU auf 14LPP-Fertigungsverfahren verwendet, und zwar auf Grundlage einer speziellen Variante der für Sommer 2016 angekündigten Polaris-Architektur von AMD.

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Damit soll die GPU der NX ungefähr doppelt so schnell wie die der Playstation 4 und minimal flotter sein als die der Playstation 4K. Letzteres ist allerdings ein Vergleich von Gerücht mit Gerücht, schließlich ist auch die PS4K, die Spekulationen zufolge im Herbst 2016 erscheinen soll, nicht angekündigt.

NX soll den Berichten zufolge die Vulkan-API verwenden. Das würde immerhin zu der Tatsache passen, dass Nintendo Ende 2015 Mitglied der Khronos Group geworden ist, die hinter Vulkan steckt. Momentan müssen zumindest einige Entwickler übrigens noch mit einer Variante der PS4-Grafik-API arbeiten, weil Vulkan noch nicht fertig ist.

Außerdem soll eine Technologie namens Primitive Discard Accelerator zur Beschleunigung der Grafik zum Einsatz kommen. Mit diesem Verfahren soll, vereinfacht gesagt, dafür gesorgt werden, dass nur die Polygone berechnet werden, die der Spieler tatsächlich sieht. Ganz neu ist diese Art von Verfahren allerdings nicht.

Den Gerüchten zufolge soll der eigentliche Clou von NX sein, dass man mit dem Controller, der ein eigenes Display hat, auch unterwegs die Spiele von zu Hause per Streaming spielen können sollen. Einer der kolportieren tatsächlichen möglichen Namen für die neue Konsole soll deshalb Stream sein.

Angeblich haben bislang einige unabhängige Entwickler ein SDK von der neuen Konsole bekommen, aber noch keine (Hardware-)Devkits. Trotzdem sollen sich bereits viele Spiele für das System in der Entwicklung befinden, darunter auch eine Umsetzung von Final Fantasy 15, das für Xbox One und die Playstation 4 im Herbst 2016 erscheint.

Das müsste allerdings nicht zwingend bedeuten, dass die Nintendo-Konsole bis dahin schon verfügbar ist. Den Gerüchten zufolge soll NX übrigens zuerst in den USA und in Europa und später erst in Japan auf den Markt kommen. Konkrete Termine werden in dem Beitrag auf Neogaf übrigens nicht genannt.

Die aktuellen Gerüchte sind natürlich nicht bestätigt, klingen aber relativ plausibel - was allerdings auch bedeuten könnte, dass sie gut ausgedacht sind. Nintendo selbst hat außer dem Projektnamen NX bislang praktisch nichts über seine Pläne gesagt. Mit einer tatsächlichen Enthüllung ist auf der Spielemesse E3 im Juni 2016 oder kurz davor zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)

mnementh 19. Apr 2016

Ach Du liiiber Gott... jemand der denkt Chips werden produziert indem man auf einen...

mnementh 19. Apr 2016

Errm... Uplay ist auf der WiiU und EA forderte von Nintendo dass Origin zur...

mnementh 19. Apr 2016

Jupp, aber das ist in der Basis eine Nullaussage. Insofern sollte jeder gute Fake-Leak...

matok 19. Apr 2016

Eine Zen-Polaris-HBM APU wird aber noch etwas auf sich warten lassen. Wahrscheinlich...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /