• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo NX: Neue Plattform erscheint weltweit im März 2017

Das Datum steht fest: Im März 2017 will Nintendo seine neue Plattform NX veröffentlichen. Der Hersteller betont erneut, dass sie auf einem "brandneuen Konzept" basiere. Auch zum nächsten The Legend of Zelda gibt es Neuigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenmaskottchen Mario
Firmenmaskottchen Mario (Bild: Nintendo)

Bei Sony und Microsoft steht der Veröffentlichungstermin erst am Ende einer Reihe von Ankündigungsmitteilungen bei neuen Konsolen, Nintendo macht es anders: Im März 2017 soll das Gerät mit dem Projektnamen NX weltweit erhältlich sein. Das hat das Unternehmen offiziell bei der Vorstellung von Geschäftszahlen bekanntgegeben. Von dieser Information abgesehen, gibt es keine echten weiteren Informationen. Allerdings ist auffällig, dass Nintendo von einer "Plattform" spricht - und nicht von einer Konsole.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Über diese Plattform gibt es bislang nur eine Reihe von Gerüchten. Denen zufolge wird der Clou von NX sein, dass man mit dem Controller, der ein eigenes Display hat, auch unterwegs die Spiele von zu Hause per Streaming spielen können soll. Einer der kolportierten Namen für die neue Konsole soll deshalb übrigens Stream sein.

NX soll laut den Gerüchten eine Polaris-artige GPU auf 14LPP-Fertigungsverfahren verwenden, und zwar auf Grundlage einer speziellen Variante der für Sommer 2016 angekündigten Polaris-Architektur von AMD. Damit soll die GPU der NX ungefähr doppelt so schnell wie die der Playstation 4 sein. Das Gerät soll die Vulkan-API verwenden.

Mit dem aktuellen Geschäftsverlauf kann Nintendo übrigens zufrieden sein. Der Umsatz ist im Ende März 2016 abgelaufenen Fiskaljahr zwar von 550 Milliarden Yen (4,37 Milliarden Euro) auf 504 Milliarden Yen (4 Milliarden Euro) gefallen. Aber zumindest der operative Gewinn stieg von 24,8 (197 Millionen Euro) auf 32,9 Milliarden Yen (261 Millionen Euro).

Grund waren unter anderem einige erfolgreiche Spiele: So konnte die Firma von Splatoon weltweit rund 4.27 Millionen Einheiten und von Super Mario Maker 3,52 Millionen Einheiten verkaufen. Mehr als zufrieden ist Nintendo auch mit dem Absatz seiner Amiibo. Den Start der ersten hauseigenen Mobile-App Miitomo bezeichnet die Firma dagegen zurückhaltend nur als "ordentlich".

Nachtrag vom 27. April 2016, 10:50 Uhr

Nintendo hat jetzt auch bekannt gegeben, dass das nächste The Legend of Zelda gleichzeitig für die Wii U und für NX erscheint. "Beide Versionen des Spiels werden zusammen entwickelt. Da die Entwickler weiterhin Zeit benötigen, das Spiel zu perfektionieren, wird es 2017 veröffentlicht, jedoch zugleich im Fokus von Nintendos Präsentation während der E3 stehen", so Nintendo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

iolar 29. Apr 2016

Und warum genau ? Das Remote Play Streaming der PS4 funktioniert wunderbar innerhalb von...

feierabend 28. Apr 2016

Wenn ich die Wahl habe spiele ich auch lieber mit dem Pro Controller (der in meinen Augen...

feierabend 28. Apr 2016

Ich weiß was der VirtualBoy ist und hatte schon einen in der Hand. Aber was genau an der...

razer 28. Apr 2016

genau genommen hat auch das tablet der wiiu streaming, ich würde nicht davon ausgehen...

trust 27. Apr 2016

hahahhahahaha sehr geil! Anders wärs zwar schöner aber ich liebe meine Wii U trotzdem...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /