• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Mehr als 120 Millionen Spieler fahren Mario Kart Tour

Von derartiger Nachfrage können die anderen Mobile Games von Nintendo nur träumen: Mario Kart Tour stößt - trotz inhaltlicher Mängel - auf riesiges Interesse. Auch die Switch ist weiter auf Erfolgskurs.

Artikel veröffentlicht am ,
Goldmario in Mario Kart Tour
Goldmario in Mario Kart Tour (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)

Das Ende September 2019 veröffentlichte Mario Kart Tour wurde nach Angaben von Nintendo mehr als 120 Millionen Mal heruntergeladen. Damit hat das als kostenloser Download für iOS und Android erhältliche Mobile Game wesentlich mehr Interesse gefunden als alle zuvor von dem Unternehmen auf Smartphone veröffentlichten Spiele.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Das Marktforschungsunternehmen Sensor Tower hat noch etwas genauere Zahlen. Angeblich haben rund 123,9 Millionen Spieler Mario Kart Tour heruntergeladen und bislang mehr als 37,4 Millionen US-Dollar in dem Spiel ausgegeben. Das Rennspiel sei häufiger nachgefragt worden als alle anderen Mobile Games von Nintendo zusammen. Bisheriger Spitzenreiter sei Super Mario Run, das auf rund 21,8 Millionen Downloads komme.

Das große Interesse ist auch auffällig, weil das Spiel durchaus auf Kritik stößt - etwa im Test von Golem.de. Viele Spieler sind mit der unpräzisen Steuerung nicht zufrieden oder ärgern sich über die Monetarisierung.

Trotzdem stehen dem Programm weiter steigende Downloadzahlen bevor, sobald Nintendo die Multiplayermodi freischaltet. Die sind gut sichtbar ins Programm integriert, aber noch ausgegraut. Bei der Bekanntgabe seiner Geschäftszahlen hat Nintendo Fragen nach dem Start der Onlinefunktion nicht beantwortet.

Auch für die Switch läuft es weiter gut. Von der seit März 2017 erhältlichen Hybridkonsole hat Nintendo weltweit mittlerweile rund 42 Millionen Stück verkauft. In den USA waren es knapp 17 Millionen Geräte, rund 11 Millionen entfallen auf Europa und rund 10 Millionen auf Japan.

Das in den Monaten April bis September 2019 meistverkaufte Spiel war Super Mario Maker 2 mit rund 3,93 Millionen Einheiten, gefolgt von The Legend of Zelda: Link's Awakening mit 3,13 Millionen und Mario Kart 8 Deluxe mit rund 2,32 Millionen.

Die guten Verkaufszahlen haben Nintendo im Halbjahr einen Umsatz von 444 Milliarden Yen (rund 3,67 Milliarden Euro) beschert, ein Plus von rund 14,2 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Der Gewinn stieg sogar um 32,1 Prozent auf 91,9 Milliarden Yen (rund 760 Millionen Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Z101 02. Nov 2019 / Themenstart

Der Artikel hier ist sehr einseitig und konzentriert sich besonders auf die Mobilsparte...

wurstfett 31. Okt 2019 / Themenstart

Spricht etwas dagegen hier nach Spieler IDs zu fragen? Schreibt mich einfach per PN an...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /