Abo
  • Services:
Anzeige
So feiert ein Ex-Klempner in Super Mario Odyssey seine Verkaufserfolge.
So feiert ein Ex-Klempner in Super Mario Odyssey seine Verkaufserfolge. (Bild: Nintendo)

Nintendo: Mario überspringt zweimal die 2

So feiert ein Ex-Klempner in Super Mario Odyssey seine Verkaufserfolge.
So feiert ein Ex-Klempner in Super Mario Odyssey seine Verkaufserfolge. (Bild: Nintendo)

Wenige Tage nach dem Verkaufsstart hat Nintendo weltweit mehr als zwei Millionen Exemplare von Super Mario Odyssey verkauft - in den USA kommt auf mehr als jeden zweiten Switch-Besitzer ein Spiel. Auch das Mobile Game hat eine magische Grenze geschafft.

Drei Tage nach dem Verkaufsstart von Super Mario Odyssey (Test auf Golem.de) hat Nintendo nach eigenen Angaben mehr als zwei Millionen Exemplare an den Handel verkauft. Rund 1,1 Millionen Spiele mit dem Ex-Klempner hat Nintendo allein in den USA abgesetzt. Dort gibt es derzeit eine installierte Switch-Hardwarebasis von rund zwei Millionen Geräten (Stand Mitte Oktober 2017) - was bedeutet, dass auf mehr als jeden zweiten Käufer der Hybridkonsole eine Kopie von Odyssey kommt.

Anzeige

Konkrete Zahlen über den europäischen Markt hat Nintendo nicht veröffentlicht. In einer Pressemitteilung sagt die deutsche Niederlassung lediglich, dass sich in Europa "kein Super-Mario-Spiel jemals schneller verkauft" habe.

Auch global gesehen habe Odyssey am Startwochenende höhere Zahlen geschafft als jeder andere Super-Mario-Titel, und auch mehr als jedes andere Switch-Spiel zuvor - wobei The Legend of Zelda: Breath of the Wild zusammen mit der Switch im März 2017 erschien, und es eine entsprechend geringere Hardwarebasis gab. Bei Nintendo war bislang das 2010 für die Wii veröffentlichte Super Mario Galaxy 2 das an einem Wochenende meistverkaufte Spiel.

Noch mehr Interesse - wenn auch in wesentlich längerer Zeit und auch sonst unter anderen Voraussetzungen - hat bislang Super Mario Run (Test) gefunden. Das Ende 2016 für iOS und im Frühjahr 2017 für Android veröffentlichte Spiel hat laut Nintendo mittlerweile die Marke von 200 Millionen kostenlosen Downloads geschafft.

Allerdings sagt die Firma auch, dass sie mit dem Absatz der circa zehn Euro teuren Vollversion und mit der Profitsituation nicht zufrieden ist. Zahlen darüber hat Nintendo nicht genannt. Das Unternehmen betont, dass es durch Super Mario Run viel über die Entwicklung und den Vertrieb von Mobile Games gelernt habe.


eye home zur Startseite
My1 03. Nov 2017

ich sags mal so southpartk auf switch (oder irgendeiner nintendokonsole, for that matter...

Themenstart

Youkai 03. Nov 2017

Oder noch besser, man nimmt seine fernbedienung (wenn man am tv spielt) und stellt den TV...

Themenstart

My1 03. Nov 2017

in zwiten von allerlei schlechten clones und sonstwas hätte man halt schon gerne eine wo...

Themenstart

mnementh 02. Nov 2017

Ich bin mit Fire Emblem Heroes sehr unglücklich. Nicht wegen Micropayment, das habe ich...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. netzeffekt GmbH, München
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: Ladeleistung

    Ach | 15:10

  2. Lenovo garantiert...

    derChef | 14:59

  3. Doppelt gemoppelt

    Crass Spektakel | 14:52

  4. Re: 1 Atomkraftwerk = xxx Trucks --- Alle...

    flogol | 14:46

  5. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    Der Spatz | 14:41


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel