• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Mario soll ein bisschen auf Smartphones hüpfen

Eigentlich sind Smartphones eine Bedrohung für Nintendos Handheld-Geschäft, trotzdem will der Konzern laut einem Medienbericht sein Angebot auf die Geräte ausweiten - allerdings nicht einfach mit Umsetzungen seiner klassischen Marken Mario, Zelda und Co.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo-Maskottchen Mario
Nintendo-Maskottchen Mario (Bild: Jason Merritt/Getty Images)

Nintendo plant offenbar, eigene Angebote für Smartphones und Tablets zu entwickeln. Wie die normalerweise gut informierte japanische Zeitung Nikkei aus anonymen Quellen erfahren hat, will das Unternehmen eine App veröffentlichen, die einen Ausblick auf seine Konsolen- und Handheldspiele ermöglicht. Sie soll Videos, Informationen und sogar spielbare Demos enthalten.

Stellenmarkt
  1. ModuleWorks GmbH, Aachen
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte

Wer die Vollversionen möchte, muss sie natürlich für eine Nintendo-Konsole oder ein Handheld kaufen - letztlich handelt es sich bei der App also um Werbung. Informationen über Termine und konkrete Plattformen liegen noch nicht vor, iOS und Android dürften aber als sicher gelten, wie auch US-Medien berichten.

Nintendo hat Forderungen nach einer Umsetzung seiner berühmten Marken für Smartphones bislang immer eine klare Absage erteilt. Erst kürzlich hatte Unternehmenschef Satoru Iwata allerdings vor Analysten eine mögliche Neuausrichtung der Firmenstrategie angedeutet.

Die konkreten Pläne will Iwata offenbar Ende der Woche zusammen mit neuen Umsatz- und Profitzahlen vorstellen. Die Geschäftsergebnisse werden nach einer Gewinnwarnung vermutlich ziemlich schlecht ausfallen. Die neuen Pläne rund um Smartphones und Tablets könnten - wenn sie bei den Analysten gut ankommen - dem Aktienkurs des Unternehmens deshalb durchaus guttun.

Nachtrag vom 29. Januar 2014, 11:40 Uhr

Nintendo hat die Meldung von Nikkei dementiert. Zwar habe Saturo Iwata tatsächlich auf einer Pressekonferenz über Smartphones gesprochen. Trotzdem gebe es keine Pläne für Mini-Games auf Smartphones oder vergleichbaren Geräten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 42,99€
  3. 48,99€

Cohaagen 29. Jan 2014

War das nicht das große Feature bei Mario Kart Wii? http://www.amazon.de/Nintendo-RVLAHA...

LH 29. Jan 2014

Die Wahrheit ist eine andere: Webseiten nur durch Aufrufe Geld, den Aufrufe zeigen...

LH 29. Jan 2014

Zitat: "'Oceanhorn' is a 'Zelda' game for your iPad, but not a very good one ..."

trust 29. Jan 2014

Der 3DS (XL) ist Nintendos Zugpferd und überflügelt alles! Deinen Beitrag hast du...

Cheval Alazán 29. Jan 2014

Und Kunden könnten fragen, "Wenn eine Demo funktioniert, warum dann nciht das ganze...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /