Abo
  • Services:

Nintendo: Mario soll ein bisschen auf Smartphones hüpfen

Eigentlich sind Smartphones eine Bedrohung für Nintendos Handheld-Geschäft, trotzdem will der Konzern laut einem Medienbericht sein Angebot auf die Geräte ausweiten - allerdings nicht einfach mit Umsetzungen seiner klassischen Marken Mario, Zelda und Co.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo-Maskottchen Mario
Nintendo-Maskottchen Mario (Bild: Jason Merritt/Getty Images)

Nintendo plant offenbar, eigene Angebote für Smartphones und Tablets zu entwickeln. Wie die normalerweise gut informierte japanische Zeitung Nikkei aus anonymen Quellen erfahren hat, will das Unternehmen eine App veröffentlichen, die einen Ausblick auf seine Konsolen- und Handheldspiele ermöglicht. Sie soll Videos, Informationen und sogar spielbare Demos enthalten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Wer die Vollversionen möchte, muss sie natürlich für eine Nintendo-Konsole oder ein Handheld kaufen - letztlich handelt es sich bei der App also um Werbung. Informationen über Termine und konkrete Plattformen liegen noch nicht vor, iOS und Android dürften aber als sicher gelten, wie auch US-Medien berichten.

Nintendo hat Forderungen nach einer Umsetzung seiner berühmten Marken für Smartphones bislang immer eine klare Absage erteilt. Erst kürzlich hatte Unternehmenschef Satoru Iwata allerdings vor Analysten eine mögliche Neuausrichtung der Firmenstrategie angedeutet.

Die konkreten Pläne will Iwata offenbar Ende der Woche zusammen mit neuen Umsatz- und Profitzahlen vorstellen. Die Geschäftsergebnisse werden nach einer Gewinnwarnung vermutlich ziemlich schlecht ausfallen. Die neuen Pläne rund um Smartphones und Tablets könnten - wenn sie bei den Analysten gut ankommen - dem Aktienkurs des Unternehmens deshalb durchaus guttun.

Nachtrag vom 29. Januar 2014, 11:40 Uhr

Nintendo hat die Meldung von Nikkei dementiert. Zwar habe Saturo Iwata tatsächlich auf einer Pressekonferenz über Smartphones gesprochen. Trotzdem gebe es keine Pläne für Mini-Games auf Smartphones oder vergleichbaren Geräten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. (-63%) 34,99€
  3. 31,99€
  4. 13,49€

Cohaagen 29. Jan 2014

War das nicht das große Feature bei Mario Kart Wii? http://www.amazon.de/Nintendo-RVLAHA...

LH 29. Jan 2014

Die Wahrheit ist eine andere: Webseiten nur durch Aufrufe Geld, den Aufrufe zeigen...

LH 29. Jan 2014

Zitat: "'Oceanhorn' is a 'Zelda' game for your iPad, but not a very good one ..."

trust 29. Jan 2014

Der 3DS (XL) ist Nintendos Zugpferd und überflügelt alles! Deinen Beitrag hast du...

Cheval Alazán 29. Jan 2014

Und Kunden könnten fragen, "Wenn eine Demo funktioniert, warum dann nciht das ganze...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /