• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario Kart Tour
Mario Kart Tour (Bild: Nintendo)

Nintendo hat eine öffentliche Testphase für den Multiplayermodus von Mario Kart Tour eröffnet. Seit einigen Tagen konnten Spieler mit einem kostenpflichtigen Gold-Pass daran teilnehmen, nun können auch alle anderen in die Rennen einsteigen, die im Singleplayer einen Cup abgeschlossen haben. Im Mehrspielermodus sausen bis zu acht Teilnehmer auf den schon länger bekannten Strecken um die Wette.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Das Matchmaking erfolgt automatisch - allerdings dauert das Zusammenstellen des Rennfelds relativ lange. Wer nicht gegen Spieler aus aller Welt, sondern solche aus seiner Nähe fahren möchte, muss Standortdienste für die App freigeben. Allerdings mussten wir beim Ausprobieren dann mehrere Minuten warten, bis das Feld gefüllt war.

Der Test läuft nach Angaben von Nintendo noch bis zum 29. Januar 2020 um 7 Uhr morgens nach deutscher Zeit. Wie es dann mit den Rennen gegen menschliche Kontrahenten weitergeht, ist nicht bekannt. Um den Modus zu starten, muss man auf die unten angebrachten Menü-Schaltfläche tippen und den kleinen Globus mit der Unterschrift "Mehrspieler" auswählen.

Mario Kart Tour (Test auf Golem.de) ist seit Ende September 2019 für Smartphones und Tablets mit iOS (ab 10.0) und Android (ab 4.4) als kostenloser Download verfügbar; im Itemshop erhältliche Extras kosten Geld.

Eine Besonderheit im Singleplayer- und nun auch im Multiplayermodus ist, dass Spieler nicht für die Geschwindigkeit zuständig sind. Das erledigt das Programm automatisch, der Handypilot bestimmt mit Wischbewegungen lediglich die Fahrtrichtung.

Auch wegen dieser Vereinfachung gegenüber den Konsolenversionen gibt es aus der Community immer wieder Kritik an dem Programm. Trotzdem ist es extrem erfolgreich: Ende Oktober 2019 sagte Nintendo, dass es mehr als 120 Millionen Mal heruntergeladen worden sei. Damit habe es wesentlich mehr Interesse gefunden als alle zuvor von dem Unternehmen für Smartphone veröffentlichten Spiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 5,99€
  2. 3,74€
  3. (-28%) 42,99€
  4. (-70%) 2,99€

_2xs 27. Jan 2020 / Themenstart

Hmm, ich hab eigentlich ne komplett andere Strategie. Immer vorneweg fahren. Da bekommt...

ZeldaFreak 27. Jan 2020 / Themenstart

Man will doch auf ein Ziel hin spielen. Bei MK für die Konsolen hat man offline/lokal...

lucky_luke81 26. Jan 2020 / Themenstart

die kritik wegen dem pay2win bleibt hier völlig unerwähnt. lesen die autoren keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /