Abo
  • Services:

Nintendo: Mario Kart Tour rast auf mobile Endgeräte zu

Erst die Arbeit, dann der Spaß: Direkt nach der Präsentation von Geschäftszahlen hat Nintendo ein von Fans lange erhofftes Rennspiel mit Mario für Smartphone angekündigt. Außerdem gibt es neue Informationen zu Nintendo Switch Online - und einen Film.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Mario Kart 8 Deluxe
Artwork von Mario Kart 8 Deluxe (Bild: Nintendo)

Nintendo hat nach der Bekanntgabe seiner letzten Bilanzzahlen eine Reihe von Ankündigungen gemacht, die nicht für Analysten spannend sind, sondern für Spieler. Die mit Abstand wichtigste: Noch vor Ablauf des nächsten Geschäftsjahres Ende März 2019 soll Mario Kart Tour erscheinen. Das Rennspiel für mobile Endgeräte sei "derzeit in der Entwicklung", verkündet der Hersteller auf Twitter. Mehr als das Logo zeigt er bislang nicht, und auch zum Inhalt liegen bislang keine Informationen vor.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Nach dem Ende 2016 zuerst für iOS veröffentlichten Super Mario Run ist Mario Kart Tour das zweite Spiel in einer der ganz großen Reihen von Nintendo. In der Zwischenzeit hat die Firma etwas kleinere Titel wie Animal Crossing und Fire Emblem Heroes auf den Markt gebracht.

Bei dem Rennspiel ist neben dem eigentlichen Inhalt und der Grafik auch spannend, welches Geschäftsmodell zum Einsatz kommt: ein Einmalkauf wie bei Super Mario Run - oder Miktrotransaktionen? Das letzte reguläre Rennspiel mit dem Schnauzbartträger war das im März 2017 veröffentlichte Mario Kart 8 Deluxe für die Switch (Test auf Golem.de).

Ebenfalls auf Twitter hat Nintendo bestätigt, dass bei dem Filmstudio Illumination Entertainment (Ich - Einfach Unverbesserlich, Pets und Minions) ein computergenerierter Kinofilm mit Mario in der Hauptrolle entsteht. Koproduzenten sind Mario-Erfinder Shigeru Miyamoto und Chris Meledandri, der Gründer und Chef von Illumination. Termine oder weitere Details gibt es noch nicht.

Außerdem hat Nintendo angekündigt, dass die Vollversion von Nintendo Switch Online im September 2018 an den Start geht. Im Ansatz gibt es den Dienst schon: Im Sommer 2017 erschien eine App für iOS und Android, über die ein Großteil der Funktionen läuft. Nutzer müssen sich mit ihrem Nintendo-Account anmelden und die App dann mit ihrer Switch verknüpfen.

Ab September 2018 müssen Nutzer dann aber zahlen. Ein Jahresabo soll 20 Euro kosten, für ein Abonnement über drei Monate werden 8 Euro verlangt, und bei Abonnements mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit werden 4 Euro fällig. Das ist günstiger als bei der Konkurrenz von Sony und Microsoft. Trotzdem dürfte Nintendo versuchen, seinen Kunden die Abos mit spannenden Neuerungen anzupreisen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /