Nintendo: Mario hüpft auf Smartphones und Tablets

Nun kommen Mario, Link und andere Helden aus dem Portfolio von Nintendo doch auf Smartphones und Tablets: Das hat die Firma offiziell bekanntgegeben - und den Arbeitstitel seiner nächsten Hardwareplattform verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario
Mario (Bild: Nintendo)

Nintendo will zusammen mit dem japanischen Portalbetreiber (Mobage) und E-Commerce-Anbieter Dena neue Spiele mit Mario und anderen bekannten Helden für Smartphones und Tablets veröffentlichen. Das entscheidende Wort ist in diesem Fall "neue" Spiele: Die von vielen Fans wohl auch erhofften Umsetzungen von Klassikern soll es - zumindest vorerst - nicht geben. Stattdessen wollen Nintendo und Dena neue Titel produzieren.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
Detailsuche

Für die eigentliche Entwicklung ist Dena zuständig. Das Unternehmen kann ausdrücklich auf das gesamte Markenportfolio von Nintendo zugreifen. Gleichzeitig soll ein neuer Onlinedienst entstehen, den Nutzer über Smartphones und Tablets sowie über PC und Nintendo-Hardware nutzen können. Im Rahmen eines Aktientausches binden sich die Firmen aneinander. Nintendo kauft 10 Prozent der Firmenanteile von Dena, und Dena erhält 1,24 Prozent der Anteile von Nintendo.

Auf der Pressekonferenz hat Nintendo-Chef Satoru Iwata den Arbeitsnamen einer neuen Hardwareplattform genannt: NX. Weitere Details hat Iwata nicht genannt, außer dass das Gerät neben aktueller Technologie auch neue Gameplay-Mechaniken ermöglichen soll. Der Name NX wurde bei der Präsentation parallel zu existierenden Plattformen wie der Wii U und dem 3DS geführt. Es könnte also sein, dass es sich nicht um die Ablösung der Wii U handelt, sondern um eine dritte Plattformreihe. Details will Nintendo voraussichtlich 2016 nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

berg 21. Mär 2015

das finde ich coll

berg 21. Mär 2015

bei mir hupft der Mario auch schon einige zeit auf N64

Menplant 18. Mär 2015

weil wenn der kleine Timmy von seinen Eltern eine Wii U bekommen hat, dann kaufen die...

Menplant 18. Mär 2015

NX = Nintendo Next denkbare wäre eine art Dockingstation für Smartphones mit...

mnementh 18. Mär 2015

Es ist ziemlich Pokemon-nah, nach dem was ich davon sehen kann. Und die ersten drei...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /