Nintendo: Mario hüpft auf Smartphones und Tablets

Nun kommen Mario, Link und andere Helden aus dem Portfolio von Nintendo doch auf Smartphones und Tablets: Das hat die Firma offiziell bekanntgegeben - und den Arbeitstitel seiner nächsten Hardwareplattform verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario
Mario (Bild: Nintendo)

Nintendo will zusammen mit dem japanischen Portalbetreiber (Mobage) und E-Commerce-Anbieter Dena neue Spiele mit Mario und anderen bekannten Helden für Smartphones und Tablets veröffentlichen. Das entscheidende Wort ist in diesem Fall "neue" Spiele: Die von vielen Fans wohl auch erhofften Umsetzungen von Klassikern soll es - zumindest vorerst - nicht geben. Stattdessen wollen Nintendo und Dena neue Titel produzieren.

Für die eigentliche Entwicklung ist Dena zuständig. Das Unternehmen kann ausdrücklich auf das gesamte Markenportfolio von Nintendo zugreifen. Gleichzeitig soll ein neuer Onlinedienst entstehen, den Nutzer über Smartphones und Tablets sowie über PC und Nintendo-Hardware nutzen können. Im Rahmen eines Aktientausches binden sich die Firmen aneinander. Nintendo kauft 10 Prozent der Firmenanteile von Dena, und Dena erhält 1,24 Prozent der Anteile von Nintendo.

Auf der Pressekonferenz hat Nintendo-Chef Satoru Iwata den Arbeitsnamen einer neuen Hardwareplattform genannt: NX. Weitere Details hat Iwata nicht genannt, außer dass das Gerät neben aktueller Technologie auch neue Gameplay-Mechaniken ermöglichen soll. Der Name NX wurde bei der Präsentation parallel zu existierenden Plattformen wie der Wii U und dem 3DS geführt. Es könnte also sein, dass es sich nicht um die Ablösung der Wii U handelt, sondern um eine dritte Plattformreihe. Details will Nintendo voraussichtlich 2016 nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berg 21. Mär 2015

das finde ich coll

berg 21. Mär 2015

bei mir hupft der Mario auch schon einige zeit auf N64

Menplant 18. Mär 2015

weil wenn der kleine Timmy von seinen Eltern eine Wii U bekommen hat, dann kaufen die...

Menplant 18. Mär 2015

NX = Nintendo Next denkbare wäre eine art Dockingstation für Smartphones mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
    T-1000
    Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

    Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

  2. David Limp: Amazons Alexa-Chef will an Alexa festhalten
    David Limp
    Amazons Alexa-Chef will an Alexa festhalten

    Amazon will die Bemühungen intensivieren, direkt mit Alexa Geld zu verdienen.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Bosch Professional bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /