Nintendo Labo: Switch plus Pappe

Ein ferngesteuertes Auto oder ein kleines Klavier: Nintendo kündigt für die Switch neues Zubehör an - aus Pappe zum Zusammenstecken. Im Trailer macht Nintendo Labo mit seinem Hightech-Innenleben einen faszinierenden Eindruck.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo Labo kombiniert Technik mit Pappe.
Nintendo Labo kombiniert Technik mit Pappe. (Bild: Nintendo)

Eine neue Art von Zubehör hat Nintendo für seine Hybridkonsole Switch vorgestellt: Unter dem Namen Nintendo Labo will das Unternehmen demnächst Spielzeug aus Pappe zum selbst zusammenstecken anbieten. Zusammen mit den Eingabegeräten und dem Touchdisplay der Switch entstehen so etwa ein kleines Klavier, dem der Anwender tatsächlich Töne entlocken kann, ein ferngesteuertes Auto oder eine Ausrüstung, mit der man einen Roboter spielen kann.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Microsoft Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Derzeit sind zwei Pakete geplant, die hierzulande ab dem 27. April 2018 und in den USA eine Woche früher erhältlich sein sollen. Das eine ist das Multiset mit Bastelbögen aus Pappe und ein paar Extras aus Kunststoff für fünf Gegenstände: das ferngesteuerte Auto und das Klavier sowie eine Angel plus ein Haus und ein Motorrad. Zusammen mit dem Paket gibt es eine App für die Switch, auf der zum einen interaktive Anleitungen zum Zusammenstecken der Pappbögen zu finden sind. Zum anderen enthält die App die eigentliche Anwendungssoftware, etwa zum Fernsteuern des Autos oder zum Musizieren mit dem Klavier.

Damit die Sachen funktionieren, muss der Nutzer die zusammengesteckten Pappbögen - Nintendo nennt sie Toy-Con - mit Elementen der Switch kombinieren, etwa mit den Eingabegeräten - also den Joy-Con. Beim Piano erkennt die Infrarotkamera des rechten Controllers, welche der 13 Tasten der Nutzer gerade drückt, und spielt den entsprechenden Ton auf dem oben angebrachten Display. Für Europa gibt Nintendo keinen Preis für das Multiset an, in den USA soll es rund 70 US-Dollar kosten.

Das zweite Set enthält Pappbögen für einen Rucksack und Ausrüstung, mit der sich der Spieler in eine Art Kampfroboter verwandeln kann. Die auf Cartridge beigelegte App beinhaltet ein Spiel, in dem der Stahlkrieger synchron zum Anwender in den Kampf zieht. Das Roboset kostet in den USA rund 80 US-Dollar. Falls Nintendo Labo ein Erfolg wird, ist mit weiteren Sets zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ersinet 13. Mär 2018

----aber Hast du es mal länger als eine Stunde gespielt? Ich bin und war nie Zelda Fan...

Anonym- 19. Jan 2018

Wird aber sicherlich nicht lange dauern bis Drittanbieter die Toy-Cons einfach kopieren...

Dwalinn 19. Jan 2018

Solche 3 für 2 Aktionen sorgen aber auch dafür das man schnell man was kauft was man so...

crack_monkey 18. Jan 2018

Warum?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /