Nintendo Labo im Test: Echt, pfiffig und pädagogisch wertvoll

Nintendo Labo steckt voller liebevoller Details und wurde von äußerst cleveren Ingenieuren erschaffen. Der innovative Spaß lohnt sich für kleine, aber nur in Ausnahmefällen für jung gebliebene Spieler und Bastler.

Artikel von veröffentlicht am
Das Nintendo-Labo-Haus im Alltag
Das Nintendo-Labo-Haus im Alltag (Bild: Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Das Haus und das Klavier von Nintendo Labo sind Audioverstärker für die Soundausgabe der Nintendo Switch. Kein Scherz: Nintendo hat beim neuen Pappspielzeug so detailverliebt gearbeitet, dass durch kleine Ausstanzungen die Audiosignale von den mickrigen Lautsprechern im Tablet ideal in die größeren Hohlkörper der Bastelkreationen wandern und dort mehr Bass und Volumen bekommen. Genial einfach, einfach genial!


Weitere Golem-Plus-Artikel
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


    •  /