Abo
  • Services:

Nintendo Labo: Im dritten Set fahren und fliegen Bastler

Nintendo hat das dritte Set seiner Basteln-plus-Games-Kombination Labo vorgestellt. Diesmal dreht sich alles um Fortbewegungsmittel. Das Tüfteln an Eigenentwicklungen ist mithilfe der Werkstatt möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Nintendo Labo
Artwork von Nintendo Labo (Bild: Nintendo)

Ein steuerbares Fahrzeug, ein U-Boot und ein Flugzeug - das sind die drei Fortbewegungsmittel, die Bastler mit einer Nintendo Switch ab dem 14. September 2018 bauen können. Auch das Erstellen von weiteren Gegenständen soll mit dem Labo Tyo-Con 03 - Vehicle Kit möglich sein. Nintendo selbst nennt ein Lenkrad, ein Pedal und einen Schlüssel als Beispiel. Wer bessere Ideen hat, soll sie natürlich auch umsetzen und dann mithilfe der Hardware und einiger einfacher Programmierbefehle in der Software-Werkstatt der Switch animieren können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Den Bastelsachen liegt wieder ein Spiel für die Switch bei, mit dem Fahr- und Flugzeuge interagieren können. Der Spieler soll Rennen austragen und ein paar Kunststücke ausführen können, etwa einen Wheelie.

Wie schon in den beiden bislang verfügbaren Sets (Test auf Golem.de) ist der eigentliche Clou an der Sache, dass Anwender die Gegenstände mithilfe der Switch-Eingabegeräte funktionsfähig machen können. Nintendo selbst schreibt etwa, dass in seinem kommenden Set eine Vorlage für einen Schlüssel enthalten ist, durch dessen Umstecken Anwender nicht nur in der echten Welt, sondern eben auch am Bildschirm von einem Fahrzeug zum anderen wechseln können. Dazu wird der Schlüssel einfach von einem Fahrzeug in ein anderes gesteckt.

Mit einem zweiten Schlüssel sollen sich sogar ein Copilot beziehungsweise eine Copilotin auf die Abenteuerreise in den Koop-Modus des Spiels einladen lassen. Nintendo hat noch nicht verraten, was das Set in Europa kosten wird. In den USA liegt der Preis bei 70 US-Dollar (ohne Mehrwertsteuer).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 47,67€ (Bestpreis!)
  3. (-73%) 7,99€
  4. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /