Abo
  • Services:

Nintendo Labo ausprobiert: Licht und Pappen

Pappkameraden für Eltern und Kinder: Nintendos kommendes Switch-Zubehör Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet und alles im Video festgehalten.

Ein Bericht von Stephan Freundorfer veröffentlicht am
Golem.de-Video-Journalist Michael Wieczorek als Labo-Roboter (Bild: Denise Gorenc)

"Bauen, Spielen, Entdecken" gibt der japanische Traditionshersteller Nintendo als Motto für seine neue Produktlinie aus: Mit Nintendo Labo will er die erfolgreiche Switch-Konsole mit mehr versorgen als nur einer neuen Videospielmarke. Kinder und Eltern sollen zu gemeinsamer Kreativität animiert, ihre Neugier soll geweckt und befriedigt werden. Dazu werden die ersten beiden Labo-Produkte, die das Unternehmen Toy-Con betitelt, nicht nur aus Gamecards mit Spiele-Software bestehen, sondern auch eine gewaltige Menge an Zusatzmaterial umfassen. Und das ist zum größten Teil aus Pappe.

Inhalt:
  1. Nintendo Labo ausprobiert: Licht und Pappen
  2. Cleveres Kartonklavier
  3. Wir sind ein Roboter

Im Prototyp-Museum in Hamburgs Hafencity wird zum ersten Mal ein breites Publikum mit Nintendo Labo zusammengebracht, das am 27. April mit zwei Sets in den Handel kommen wird. Presse, Influencer und ausgesuchte Endkunden mit ihren Kindern dürfen einige Stunden bauen, spielen, entdecken - und zwar genau in dieser Reihenfolge. Auch wir setzen uns erst einmal an einen Tisch mit allerlei kindgerechtem Bastelmaterial, einer Nintendo Switch und einem Stück Karton.

Der Käfer ist ein Auto

Das gestanzte Stück Pappe ist eines von vielen aus dem Toy-Con 01 Multi-Set und aus ihm lässt sich das einfachste der fünf Spielzeuge basteln. Ein dreiarmiges Gebilde wird aus dem Bogen gedrückt, hier und dort geknickt, gefaltet und gesteckt, bis kurz darauf ein rechteckiges Kästchen mit sechs Beinchen vor uns liegt: Das RC-Auto, wie Nintendo es nennt, dem aber auch gut der Name Assel oder Käfer hätten Modell gestanden hätte.

Die Bastelei ist simpel und wird von einem äußerst ausführlichen, fast schon langatmigen Video angeleitet, das ebenso Teil der Multi-Set-Software ist wie das Programm zur Bedienung des Autos. In die Seiten des Vehikels werden die beiden Joy-Con-Controller eingeschoben, die Switch bekommt noch eine Pappantenne aufgesteckt, um Erinnerungen an eine RC-Fernbedienung zu wecken - und ab geht die Fahrt. Via Touchscreen werden die Vibrationsmotoren der beiden Controller angesteuert, ihr Rütteln schiebt das Gebilde überraschend flott nach vorne.

  • Simple Gestecke mit viel Liebe zum Detail beim Haus von Nintendo Labo (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Das RC-Auto kann simpel, süß oder verschreckend aussehen. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Bei der Nintendo Labo Garage können Spieler einfach bis dezent komplex programmieren. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Wir drehen erste Runden mit dem ferngesteuerten Auto. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Die animierten Runden mit dem Labo-Roboter-Rucksack sind im Video im Artikel zu sehen. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Die Angel ist zwar leicht, aber solide. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Es gibt viele Fische zu fangen. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Auf dem Event waren Presse, Influencer und ausgewählte Familien geladen. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Das Klavier von innen ... (Bild: Stephan Freundorfer)
  • und von außen (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Die Pappe machte einen stabilen Eindruck. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Die Rennen mit dem Motorrad waren eher langweilig. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Ein Parcour für die ferngesteuerten Autos (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Der Roboter-Rucksack von innen (Bild: Stephan Freundorfer)
Das RC-Auto kann simpel, süß oder verschreckend aussehen. (Bild: Stephan Freundorfer)
Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Auf dem Touchscreen der Konsole lässt sich auch ein krudes schwarz-grünes Bild entdecken - es ist die Live-Übertragung von der Infrarotkamera, die sich im rechten Joy-Con der Switch befindet. Die hat in einem Jahr Switch keine Menschenseele interessiert, nun erweist sie sich als Herz des cleveren Labo-Konzepts. Das Auto-Modell nutzt die Kamera beispielsweise im Automatikmodus: Wird dieser eingeschaltet, folgt es selbstständig einer Lichtquelle und lässt sich durch Auslegen von Reflektorstreifen über vorgegebene Bahnen führen.

Auf dem Bogen befindet sich nicht nur ein zweites Auto, sondern auch ein bisschen zusätzliche Verzierung: Eine Baggerschaufel und ein Elefantenkopf lassen sich ans RC-Auto stecken, und natürlich dürfen Kinder ihre Gefährten mit handelsüblichem Kreativkrimskrams wie Farbe, Klebestreifen oder Kulleraugen individualisieren. Anschließend lässt sich zu Wettrennen oder sogenanntem Toy-Con-Sumo antreten. Zwei Spieler können sich dabei eine Switch teilen - alles was der Labo-Haushalt braucht, ist ein zweites Paar Joy-Cons.

Cleveres Kartonklavier 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

TheUnichi 20. Mär 2018

Korrelation ist nicht Kausation.

countzero 16. Mär 2018

Allerdings steht hier im Artikel auch:


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /