Nintendo Labo ausprobiert: Licht und Pappen

Pappkameraden für Eltern und Kinder: Nintendos kommendes Switch-Zubehör Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet und alles im Video festgehalten.

Ein Bericht von Stephan Freundorfer veröffentlicht am
Golem.de-Video-Journalist Michael Wieczorek als Labo-Roboter (Bild: Denise Gorenc)

"Bauen, Spielen, Entdecken" gibt der japanische Traditionshersteller Nintendo als Motto für seine neue Produktlinie aus: Mit Nintendo Labo will er die erfolgreiche Switch-Konsole mit mehr versorgen als nur einer neuen Videospielmarke. Kinder und Eltern sollen zu gemeinsamer Kreativität animiert, ihre Neugier soll geweckt und befriedigt werden. Dazu werden die ersten beiden Labo-Produkte, die das Unternehmen Toy-Con betitelt, nicht nur aus Gamecards mit Spiele-Software bestehen, sondern auch eine gewaltige Menge an Zusatzmaterial umfassen. Und das ist zum größten Teil aus Pappe.

Inhalt:
  1. Nintendo Labo ausprobiert: Licht und Pappen
  2. Cleveres Kartonklavier
  3. Wir sind ein Roboter

Im Prototyp-Museum in Hamburgs Hafencity wird zum ersten Mal ein breites Publikum mit Nintendo Labo zusammengebracht, das am 27. April mit zwei Sets in den Handel kommen wird. Presse, Influencer und ausgesuchte Endkunden mit ihren Kindern dürfen einige Stunden bauen, spielen, entdecken - und zwar genau in dieser Reihenfolge. Auch wir setzen uns erst einmal an einen Tisch mit allerlei kindgerechtem Bastelmaterial, einer Nintendo Switch und einem Stück Karton.

Der Käfer ist ein Auto

Das gestanzte Stück Pappe ist eines von vielen aus dem Toy-Con 01 Multi-Set und aus ihm lässt sich das einfachste der fünf Spielzeuge basteln. Ein dreiarmiges Gebilde wird aus dem Bogen gedrückt, hier und dort geknickt, gefaltet und gesteckt, bis kurz darauf ein rechteckiges Kästchen mit sechs Beinchen vor uns liegt: Das RC-Auto, wie Nintendo es nennt, dem aber auch gut der Name Assel oder Käfer hätten Modell gestanden hätte.

Die Bastelei ist simpel und wird von einem äußerst ausführlichen, fast schon langatmigen Video angeleitet, das ebenso Teil der Multi-Set-Software ist wie das Programm zur Bedienung des Autos. In die Seiten des Vehikels werden die beiden Joy-Con-Controller eingeschoben, die Switch bekommt noch eine Pappantenne aufgesteckt, um Erinnerungen an eine RC-Fernbedienung zu wecken - und ab geht die Fahrt. Via Touchscreen werden die Vibrationsmotoren der beiden Controller angesteuert, ihr Rütteln schiebt das Gebilde überraschend flott nach vorne.

  • Simple Gestecke mit viel Liebe zum Detail beim Haus von Nintendo Labo (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Das RC-Auto kann simpel, süß oder verschreckend aussehen. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Bei der Nintendo Labo Garage können Spieler einfach bis dezent komplex programmieren. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Wir drehen erste Runden mit dem ferngesteuerten Auto. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Die animierten Runden mit dem Labo-Roboter-Rucksack sind im Video im Artikel zu sehen. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Die Angel ist zwar leicht, aber solide. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Es gibt viele Fische zu fangen. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Auf dem Event waren Presse, Influencer und ausgewählte Familien geladen. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Das Klavier von innen ... (Bild: Stephan Freundorfer)
  • und von außen (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Die Pappe machte einen stabilen Eindruck. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Die Rennen mit dem Motorrad waren eher langweilig. (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Ein Parcour für die ferngesteuerten Autos (Bild: Stephan Freundorfer)
  • Der Roboter-Rucksack von innen (Bild: Stephan Freundorfer)
Das RC-Auto kann simpel, süß oder verschreckend aussehen. (Bild: Stephan Freundorfer)
Stellenmarkt
  1. Junior SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Vereinigte Papierwarenfabriken GmbH, Feuchtwangen / Bayern
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    MEYPACK Verpackungssystemtechnik GmbH, Nottuln
Detailsuche

Auf dem Touchscreen der Konsole lässt sich auch ein krudes schwarz-grünes Bild entdecken - es ist die Live-Übertragung von der Infrarotkamera, die sich im rechten Joy-Con der Switch befindet. Die hat in einem Jahr Switch keine Menschenseele interessiert, nun erweist sie sich als Herz des cleveren Labo-Konzepts. Das Auto-Modell nutzt die Kamera beispielsweise im Automatikmodus: Wird dieser eingeschaltet, folgt es selbstständig einer Lichtquelle und lässt sich durch Auslegen von Reflektorstreifen über vorgegebene Bahnen führen.

Auf dem Bogen befindet sich nicht nur ein zweites Auto, sondern auch ein bisschen zusätzliche Verzierung: Eine Baggerschaufel und ein Elefantenkopf lassen sich ans RC-Auto stecken, und natürlich dürfen Kinder ihre Gefährten mit handelsüblichem Kreativkrimskrams wie Farbe, Klebestreifen oder Kulleraugen individualisieren. Anschließend lässt sich zu Wettrennen oder sogenanntem Toy-Con-Sumo antreten. Zwei Spieler können sich dabei eine Switch teilen - alles was der Labo-Haushalt braucht, ist ein zweites Paar Joy-Cons.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cleveres Kartonklavier 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /