Abo
  • Services:

Nintendo: Ingenieure sprechen über das Innenleben der Wii U

Vier Ingenieure aus der Entwicklungsabteilung und der Chef von Nintendo haben sich unterhalten - und dabei ein paar Details über das Innere der Wii U verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
CPU und GPU der Wii U
CPU und GPU der Wii U (Bild: Nintendo)

Seit der Premiere der Wii vor sechs Jahren gibt es bei Nintendo die etwas skurrile Tradition, dass sich Firmenboss Saturo Iwata mit seinen Angestellten unterhält - und das Gespräch dann unter der Überschrift "Iwata Asks" veröffentlicht. Insbesondere die Bilder wirken zwar zumindest aus westlicher Sicht wie Unterredungen in Geheimdienstzentralen des real existierenden Marxismus-Leninismus. Bei der jüngsten dieser Plauderstunden sind nun immerhin ein paar neue Informationen über die Wii U zutage getreten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

So ist jetzt klar, dass die GPU und die deutlich kleinere CPU bei der Wii U auf einem Modul zusammengelegt sind - was gegenüber getrennten Komponenten unter anderem weniger thermische Probleme aufwirft. So weit wie Microsoft mit der jüngsten Revision der Xbox 360, bei der GPU und Hauptprozessor auf einem Die integriert sind, geht Nintendo aber nicht. Das erklärt wohl auch, warum Prozessorkühler und Lüfter der Wii U auf einem Bild deutlich größer aussehen als die der Wii.

Davon abgesehen, geht es bei dem Gespräch auch sonst um die Thermik und um ähnliche Herausforderungen - etwa um die Frage, ob der Kunde seine Wii U horizontal oder senkrecht aufstellen will oder darf, und um die Gestaltung des Touchscreen-Gamepads.

Die Konsole soll nach bislang inoffiziellen Informationen einen Power-PC von IBM mit drei Kernen verbaut haben; über die Taktraten liegen noch keine Informationen vor. Als GPU kommt angeblich ein speziell von AMD gefertigter Chip zum Einsatz, der auf der Architektur der HD-4000-Reihe basiert. Bestätigt ist, dass die Wii U über 2 GByte RAM verfügt, etwa die Hälfte davon steht für das jeweilige Game zur Verfügung, die andere für das System selbst. Auf die proprietären Spielediscs passen rund 25 GByte an Daten. Die Konsole unterstützt GPGPU und kann Spiele in 720p und 1080p darstellen.

Die Nintendo Wii U soll nach aktuellem Stand am 30. November 2012 in Europa in den Handel kommen. Die günstigste Version wird um die 300 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

wb 14. Okt 2012

Wisst ihr was? Zelda, Super Mario, Metroid.. endlich in HD, darauf freu ich mich. Die...

Garius 13. Okt 2012

Nun hört doch mal endlich alle auf zu füttern.

Paykz0r 12. Okt 2012

Das kann ich vielleicht aufklären. PC Grakas haben schon zu Portal 2 Zeiten 256MB Vide...

HxLehmann 12. Okt 2012

Also so ganz würde ich das nicht unterschreiben... 1. hätte ich ", welcher" geschrieben...

sherriflin 12. Okt 2012

as gleiche Spielchen wie bei der PS3 sein: Erst einmal viel Speicher für das OS...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /