Nintendo: Happy Birthday, Game Boy!

Mit dem Game Boy veröffentlichte der japanische Hersteller Nintendo vor 30 Jahren sein erstes Handheld und krempelte die Videospiel-Industrie damit nachhaltig um. Unseren Autor begleitet das Gerät bis heute. Eine Liebeserklärung.

Artikel von Benedikt Plass-Fleßenkämper veröffentlicht am
Der Game Boy wird 30 - aber Tetris ist überhaupt nicht gealtert.
Der Game Boy wird 30 - aber Tetris ist überhaupt nicht gealtert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ich kann mich noch gut an den Moment erinnern, als ich den Game Boy zum ersten Mal in den Händen hielt. Es war irgendwann im Herbst des Jahres 1990. Ich war nach der Schule mal wieder mit Freunden unterwegs, um im Kaufhof in der Wormser Innenstadt die dort aufgestellten Spielstationen mit den 8-Bit-Konsolen NES und Sega Master System zu stürmen. Normalerweise waren wir immer ganz heiß auf Titel wie Super Mario Bros., Alex Kidd in Miracle World oder Duck Hunt. Doch diesmal war es anders: Das Kaufhaus hatte den am 21. April 1989 zunächst in Japan und eineinhalb Jahre später auch in Deutschland veröffentlichten Game Boy ins Sortiment aufgenommen. In der Spielwarenabteilung standen mehrere mit dem Puzzlespiel Tetris bestückte Geräte, die für Spielerduelle per Linkkabel miteinander verbunden waren.


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /