• IT-Karriere:
  • Services:

Erst privat ein Begleiter, dann im Job

Seit diesen Tagen begleitet mich der Game Boy. Anfangs war er mir stets ein treuer Gefährte, um auf der Parkbank, im Zug oder auf dem stillen Örtchen tolle Spiele zu genießen. Neben Tetris und Super Mario Land sowie dessen Nachfolger zählen Tennis, Metroid 2: Return of Samus, Parodius, Dr. Mario, The Legend of Zelda: Link's Awakening, Harvest Moon GB, Mystic Quest und Donkey Kong Land (in keiner bestimmten Reihenfolge) zu meinen persönlichen Favoriten für das Urmodell. Mit den Pokémon-Spielen, die ab 1996 in Japan und ab 1999 auch hierzulande den weltweiten Siegeszug der Taschenmonster begründeten, konnte ich indes nie etwas anfangen.

  • Der Game Boy erschien am 21. April 1989 in Japan, am 31. Juli 1989 in den USA und am 28. September 1990 in Europa. Das mit 4,19 MHz getaktetem 8-Bit-Prozessor von Sharp und 4-Kanal-Stereosound ausgestattete Gerät stellte Grafiken in monochromem Grün-Schwarz dar (Auflösung: 160 x 144 Pixel). Die Stromversorgung übernahmen vier AA-Batterien, mit denen die Mobilkonsole gut 20 Stunden auskam. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 1995 spendierte Nintendo dem Game Boy eine Special Edition in sechs unterschiedlichen Gehäusefarben (Rot, Gelb, Grün, Schwarz, Weiß und Transparent, später auch Blau). (Quelle: Wikipedia/Tommo89, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:GameboyClear.jpCC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)
  • Der Game Boy Pocket (1996) ist eine Miniausgabe des ursprünglichen Handhelds. (Quelle: Wikipedia/fezz, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gameboy_Pocket.jpg Lizenz: CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)
  • Der Game Boy Light wurde 1997 ausschließlich in Japan vertrieben. Das Gerät besaß eine zuschaltbare Hintergrundbeleuchtung und war in den Farben Silber und Gold erhältlich. (Quelle: Wikipedia/Evan-Amos, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Game_Boy_Light.jpg Lizenz: CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)
  • Der Game Boy Color (1998) sah seinem Vorgängermodell zwar zum Verwechseln ähnlich, gab Inhalte jedoch erstmals in Farbe wieder. (Quelle: Wikipedia/Evan-Amos, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Game-Boy-Color-Yellow.jpg Lizenz: gemeinfrei/Public Domain
  • Der Game Boy Advance erschien 2001 als Nachfolgemodell des Game Boy Color und wartete mit neuem Design sowie stark verbesserter Hardware auf. (Quelle: Medienagentur plassma/Benedikt Plass-Fleßenkämper)
  • Die trendige Alternative zum Game Boy Advance: der 2003 veröffentlichte Game Boy Advance SP. Mit seinem Klappmechanismus passte er bequem in jede Hosentasche, zudem bot er einige technische Verbesserungen wie den auswechselbaren Lithium-Ionen-Akku und die Beleuchtungsfunktion des Bildschirms. (Quelle: Medienagentur plassma/Benedikt Plass-Fleßenkämper)
  • Der Game Boy Advance schluckte ebenfalls die älteren Game-Boy-Module und färbte sie ein. So sieht das Puzzlespiel Tetris auf dem Gerät in Aktion aus. (Quelle: Medienagentur plassma/Benedikt Plass-Fleßenkämper)
  • Der Game Boy Micro kam 2005 als eine komprimierte Version des Game Boy Advance auf den Markt und war auch nur noch mit diesem kompatibel. Das lediglich 50 x 101 x 17,2 mm große und 80 Gramm leichte Micro-Modell beendete die Game-Boy-Produktserie. (Quelle: Wikipedia/JCD1981NL, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wikipedia_gameboy_micro.jpg Lizenz: CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)
  • Sämtliche Game-Boy-Modelle im Überblick (von links oben): Game Boy, Game Boy Pocket, Game Boy Color, Game Boy Advance, Game Boy Advance SP, Game Boy Micro (Quelle: Wikipedia/JCD1981NL, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wikipedia_gameboygroup.jpgLizenz: CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)
  • Der klassische Game Boy besaß keine Hintergrundbeleuchtung. Wer spielen wollte, benötigte also Licht. Lizenzierte Hardware wie das Game Light von Nuby schaffte Abhilfe: Das mit vier AA-Batterien versehene Licht wurde an die Oberseite des Handhelds geklemmt.(Quelle: Nuby/Nintendo)
  • Game-Boy-Spiele auf dem Super Nintendo zocken: Mit dem Super Game Boy (1994) wurde dieser Traum Wirklichkeit. Im Inneren des Steckmoduls tickte eine ähnliche Hardware wie beim Handheld. Diese leitete die Daten an die 16-Bit-Konsole weiter und verpasste den Game-Boy-Spielen sogar Farben. (Quelle: Wikipedia/Evan-Amos, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nintendo-Super-Game-Boy.jpg Lizenz: gemeinfrei/Public Domain)
  • Die ab 1998 erhältliche Game Boy Camera zählte zu den eher ungewöhnlichen Peripheriegeräten für das Handheld. Die digitale Schwarz-Weiß-Kamera wurde in den Modulschacht des Game Boys gesteckt und nahm Fotos mit einer Auflösung von 0,014 Megapixeln bei einer Auflösung von 128 x 112 auf. Mit dem zeitgleich veröffentlichten Game Boy Printer konnten Nutzer ihre Bilder direkt ausdrucken. (Quelle: Wikipedia/Evan Amos, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Game-Boy-Camera.jpg Lizenz: PD)
  • Der über den Link-Port angeschlossene Game Boy Printer erfüllte zunächst den Zweck, die per Game Boy Camera geknipsten Fotos auf selbstklebendem Thermopapier auszudrucken. (Quelle: Wikipedia/Prime Blue, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Game_Boy_Printer.png?uselang=de Lizenz: Public Domain)
  • Aufgrund der fehlenden Hintergrundbeleuchtung und der geringen Bildschirmgröße des Game Boys überfluteten futuristisch anmutende Zusatzaccessoires den Markt. Den Game Boy Light Boy, eine Kombination aus Lupe und Licht, und andere inoffizielle Gerätschaften wie den Game Boy Performance klippten Spieler an ihr Handheld. Die Lupe vergrößerte das Bild, sorgte aber zugleich für Unschärfe am Bildrand. (Quelle: Retro Games Collector)
Der Game Boy erschien am 21. April 1989 in Japan, am 31. Juli 1989 in den USA und am 28. September 1990 in Europa. Das mit 4,19 MHz getaktetem 8-Bit-Prozessor von Sharp und 4-Kanal-Stereosound ausgestattete Gerät stellte Grafiken in monochromem Grün-Schwarz dar (Auflösung: 160 x 144 Pixel). Die Stromversorgung übernahmen vier AA-Batterien, mit denen die Mobilkonsole gut 20 Stunden auskam. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. C&A Mode GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Nachdem ich den Game Boy einige Jahre buchstäblich eher links liegen gelassen hatte und nur noch gelegentlich eine Runde Tetris oder Dr. Mario zockte, wurde er in den 2000er Jahren wieder ein regelmäßiger Partner. Diesmal allerdings in meinem Beruf als Spielejournalist und in Form des 2001 erschienenen 32-Bit-Nachfolgemodells Game Boy Advance (GBA): Für das Fachmagazin Game Pro testete ich jeden Monat die interessantesten GBA-Spiele und produzierte in meinem Heimbüro für die Beilage-DVD den "GBA-Check", in dem ich die betreffenden Titel in einem mehrminütigen Video vorstellte. Das machte viel Spaß (und mich zu einem echten GBA-Experten), schließlich durfte ich von Berufs wegen zahlreiche Topspiele unter die Lupe nehmen. Und davon hatte das Gerät einige zu bieten. Etwa Mario Kart: Super Circuit, Golden Sun, Advance Wars, Fire Emblem, Metroid Fusion, Super Mario Advance 4: Super Mario Bros. 3, Final Fantasy Tactics Advance oder The Legend of Zelda: The Minish Cap, um nur einige Beispiele zu nennen.

Eine harmonische Beziehung, die bis heute andauert

Mit über 118 Millionen verkauften Exemplaren (Urversion sowie Game Boy Color) hielt Nintendos Mobilkonsole lange Zeit den Rekord für das erfolgreichste Handheld der Welt. Auch der GBA war mit über 81,5 Millionen abgesetzten Einheiten ein Verkaufsschlager. Erst der Ende 2004 in Japan und im März 2005 in Deutschland veröffentlichte Nachfolger Nintendo DS konnte den Game Boy mit über 154 Millionen verkauften Exemplaren übertrumpfen. Dennoch bleibt er ein unvergessenes Gerät, das mit seinem durchdachten Konzept nicht nur mir Hunderte Stunden voller Spielspaß bescherte - noch lange bevor Smartphones den Mobile-Gaming-Markt eroberten.

  • Die Steckmodule für den klassischen Game Boy. Während die Module der frühen Game-Boy-Spiele noch maximal 32 KByte an Daten enthielten, waren später 1 bis 2 MByte die Regel und mehr als 8 MByte möglich. (Quelle: Medienagentur plassma/Benedikt Plass-Fleßenkämper)
  • Die famose Game-Boy-Umsetzung des Knobelklassikers Tetris lag dem Handheld seinerzeit in den USA und Europa bei und war zugleich das erste Spiel, welches das Linkkabel unterstützte. Später bot Nintendo Handheld und Spiel auch getrennt voneinander an. (Quelle: Nintendo)
  • Super Mario Land gehörte in Europa und den USA zum Launch-Lineup des Game Boys. Marios erster Auftritt auf einem vollwertigen Handheld war ein klassischer 2D-Plattformer. 1992 (in Europa 1993) folgte die spielerisch und optisch verbesserte Fortsetzung Super Mario Land 2: 6 Golden Coins. Mit Super Mario Land 3: Wario Land fand die Mario-Land-Reihe auf dem Game Boy ihren würdigen Abschluss. (Quelle: Moby Games/Nintendo)
  • Spielerisch so simpel wie genial: Tennis (1990) war eine gelungene Umsetzung des gleichnamigen NES-Sportspiels. Vor allem Linkkabel-Duelle zwischen zwei Spielern sorgten für reichlich Spielspaß. (Quelle: Nintendo)
  • Der Game Boy eignete sich auch hervorragend zur Darstellung größerer Abenteuer wie dem Actionrollenspiel Gargoyle's Quest (1990). Der von Capcom entwickelte Titel ist ein Ableger der Ghosts-'n-Goblins-Reihe, in dem der Spieler den Gargoyle Firebrand verkörpert. (Quelle: Moby Games/Capcom)
  • Das 1991 in Nordamerika und 1992 in Japan und Europa veröffentlichte Metroid 2: Return of Samus ist der zweite Teil der 1986 auf der NES begründeten Actionspielreihe. Metroid gilt als Meilenstein der Spielegeschichte und vermischt geschickt Actionelemente mit Rätseln und Erkundung. (Bild: Moby Games/Nintendo)
  • Das von HAL Laboratory entwickelte und 1992 veröffentlichte Kirby's Dream Land startete die bekannte Geschicklichkeitsreihe rund um die pinke Knutschkugel Kirby. Viele schon damals enthaltene Spielelemente, etwa das Aufsaugen und Ausspucken von Gegnern, sind bis heute Markenzeichen der Serie. (Quelle: Moby Games/Nintendo)
  • The Legend of Zelda: Link's Awakening war 1993 bereits der vierte Ableger der Zelda-Serie und brachte alle Tugenden der großen Teile mit auf den Game Boy. 26 Jahre später kündigte Nintendo ein Remake für die Switch an, das noch 2019 auf den Markt kommen soll. (Quelle: Moby Games/Nintendo)
  • Das 1993 in Europa veröffentlichte Mystic Quest, zuvor in Japan als Seiken Densetsu: Final Fantasy Gaiden und in den USA als Final Fantasy Adventure erschienen, war ebenfalls ein großartiges Actionrollenspiel für den Game Boy mit sichtbaren Anleihen bei Nintendos Zelda-Reihe. (Quelle: Nintendo)
  • Puzzlespiele wie Mario's Picross von 1995 waren eine Domäne des Game Boys. (Quelle: Nintendo)
  • Auch der Pokémon-Hype nahm seinen Anfang auf dem Game Boy: Die 1996 nur in Japan veröffentlichten Pokémon Red und Green begründeten die Nintendo-Kultmarke. In Europa kamen 1999 Pokémon Rote Edition und Blaue Edition in den Handel. (Quelle: Moby Games/Nintendo)
Die Steckmodule für den klassischen Game Boy. Während die Module der frühen Game-Boy-Spiele noch maximal 32 KByte an Daten enthielten, waren später 1 bis 2 MByte die Regel und mehr als 8 MByte möglich. (Quelle: Medienagentur plassma/Benedikt Plass-Fleßenkämper)

Heute habe ich den Game Boy immer noch regelmäßig bei mir. Meinen Game Boy Advance SP, die im März 2003 veröffentlichte und designtechnisch edelste Version aller Game Boys (inklusive integrierter Hintergrundbeleuchtung), gebe ich nie wieder her. Auf Reisen und im Urlaub habe ich den SP stets dabei, um mit den alten Klassikern in Nostalgie zu schwelgen oder mir bislang unbekannte Game-Boy-Spiele auszuprobieren, die ich günstig im Netz oder auf einer Retrobörse erworben habe. Aber auch in meinem Alltag hat der Game Boy einen festen Platz, denn von Tetris komme ich selbst nach 30 Jahren einfach nicht los. Auch wenn ich alles andere als ein begnadeter Linien-Abbauer bin: Es gibt kein anderes Spiel, das mich derart entspannt und das ich so regelmäßig hervorkrame, um mal eben zwei, drei Runden zu daddeln.

In diesem Sinne: Lieber Game Boy, danke für all die schönen Jahre und herzlichen Glückwunsch zu deinem 30. Geburtstag!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nintendo: Happy Birthday, Game Boy!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Smartphones, Zubehör und mehr bei...
  2. ab 1.499€ (bei Nvidia.com)
  3. (u. a. ZOTAC GeForce Gaming 24 GB RTX 3090 Trinity für 1.714,22€, GIGABYTE Nvidia Ampere GV...

Truster 06. Mai 2019

ne, die angaben waren in Bytes, nicht Bits.

No name089 24. Apr 2019

Boa war ich stolz als ich die schwerere version nach dem ersten durchspielen von mario...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
    Crysis Remastered im Technik-Test
    But can it run Crysis? Yes!

    Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
    2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
    3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

      •  /