Abo
  • Services:
Anzeige
The Legend of Zelda: Breath of the Wild wird schon emuliert...
The Legend of Zelda: Breath of the Wild wird schon emuliert... (Bild: Nintendo)

Nintendo: Hacker beschäftigen sich mit Zelda und Switch

The Legend of Zelda: Breath of the Wild wird schon emuliert...
The Legend of Zelda: Breath of the Wild wird schon emuliert... (Bild: Nintendo)

Stark ruckelnd und ohne Sound, aber immerhin: Von der Wii-U-Version des neuen The Legend of Zelda gibt es bereits eine frühe Emulation. Gleichzeitig beschäftigen sich Hacker mit den Sicherheitssystemen der Hybridkonsole Switch.

Ein Nutzer mit dem Pseudonym Exzap hat vor einigen Tagen auf Reddit ein Video veröffentlicht, in dem The Legend of Zelda: Breath of the Wild auf einem PC zu sehen ist. Konkret handelt es sich um die Fassung für die Wii U, die mit einer frühen Fassung des Emulators Cemu (1.7.3) auf einem Rechner mit Intel i7-4790K, einer Geforce GTX 780 und mit 8 GByte RAM läuft. Die Bildrate liegt bei 10 bis 15 fps, was zum entspannten Spielen viel zu ruckelig wäre.

Anzeige

Wer ein bisschen fies sein möchte, könnte zwar anmerken, dass die Original-Wii-U-Fassung (Test auf Golem.de) auch immer wieder auf 15 fps fällt - aber eben nicht auf Dauer, was dann doch einen großen Unterschied macht. Außerdem wird der Sound bei der emulierten Fassung nur verzerrt wiedergegeben und es gibt laut den Machern viele weitere Fehler aller Art.

Exzap hat im Gespräch mit PC Gamer gesagt, dass die Version im Video sehr schnell und ohne großen Aufwand auf Cemu umgesetzt worden sei. Er schätzt, dass eine sinnvoll spielbare Version noch mehrere Monate an Arbeit benötigen würde.

Nebenbei: Legal ist das Ganze natürlich nicht, sondern es steht im Widerspruch zu den Lizenzbedingungen von Nintendo. Die Firma ist bekannt dafür, relativ niedrigschwellig und hart gegen solche Projekte auch juristisch vorzugehen, sofern das denn möglich ist.

Sicherheitsrisiko Webkit

Inzwischen beschäftigen sich Hacker auch mit der Switch. Erste Erkenntnisse: Das Betriebssystem basiere auf dem des Handheld 3DS, der Code sei aber weiterentwickelt worden. Switch verwende einen FreeBSD-Kernel und mehrere Android-Bibliotheken, Teile des NAND sollen unverschlüsselt sein, so Heise.de.

Interessant, und grundsätzlich immer ein gewisses Sicherheitsrisiko: Die Switch hat einen Webbrowser, der vermutlich auf der Webkit-Engine basiert. Zwar lässt sich der Browser - was viele Nutzer stört - nicht über das Menü aufrufen, aber unter bestimmten Bedingungen sei er eben doch sichtbar.

Das alles klingt so, als ob die Switch ein leichtes Opfer für Hacker werden könnte. Andererseits: Direkt in die CPU ist offenbar ARM Trustzone eingebaut, ein relativ schwierig zu knackender Hardwareschutz, der das Ausführen von nichtzertifizierten Anwendungen unterbindet.

Nachtrag vom 13. März 2017, 15:35 Uhr

Ein in der Szene bekannter Hacker mit dem Pseudonym Qwertyoruiop hat sich inzwischen laut Wololo.net tatsächlich über eine schon länger bekannte Sicherheitslücke in Webkit weiteren Zugriff auf die Switch verschafft. Das bedeutet bislang nicht, dass es vollen Zugriff auf die Konsole gibt. Es erlaubt Hackern aber, das Gerät zu untersuchen und nach weiteren Sicherheitslücken zu suchen.


eye home zur Startseite
My1 29. Mär 2017

moment mal... hatte nintendo nicht iirc explizit gesagt das das NICHT geht? http://en...

Seitan-Sushi-Fan 14. Mär 2017

Das ist Blödsinn. Apple postet die ganze Zeit Sicherheitspatches unter https://svn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Düsseldorf
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Monheim am Rhein
  3. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  4. TARGIS GmbH, Oldenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  2. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  3. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  4. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  5. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  6. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  7. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  8. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  9. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß

  10. Engine

    Unity will Kamerafahrten fast automatisch generieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

  1. Re: Und (etwas) längeres Kabel

    Gemüseistgut | 17:49

  2. Re: Intel macht das, was AMD nachgesagt wurde

    ArcherV | 17:49

  3. Re: Wenn es landet wird es größer?

    ad (Golem.de) | 17:44

  4. Re: ebay

    Thunderbird1400 | 17:42

  5. Also die FDP will an sowas

    Keridalspidialose | 17:41


  1. 17:10

  2. 16:17

  3. 14:54

  4. 14:39

  5. 14:13

  6. 13:22

  7. 12:03

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel