Abo
  • Services:
Anzeige
The Legend of Zelda: Breath of the Wild wird schon emuliert...
The Legend of Zelda: Breath of the Wild wird schon emuliert... (Bild: Nintendo)

Nintendo: Hacker beschäftigen sich mit Zelda und Switch

The Legend of Zelda: Breath of the Wild wird schon emuliert...
The Legend of Zelda: Breath of the Wild wird schon emuliert... (Bild: Nintendo)

Stark ruckelnd und ohne Sound, aber immerhin: Von der Wii-U-Version des neuen The Legend of Zelda gibt es bereits eine frühe Emulation. Gleichzeitig beschäftigen sich Hacker mit den Sicherheitssystemen der Hybridkonsole Switch.

Ein Nutzer mit dem Pseudonym Exzap hat vor einigen Tagen auf Reddit ein Video veröffentlicht, in dem The Legend of Zelda: Breath of the Wild auf einem PC zu sehen ist. Konkret handelt es sich um die Fassung für die Wii U, die mit einer frühen Fassung des Emulators Cemu (1.7.3) auf einem Rechner mit Intel i7-4790K, einer Geforce GTX 780 und mit 8 GByte RAM läuft. Die Bildrate liegt bei 10 bis 15 fps, was zum entspannten Spielen viel zu ruckelig wäre.

Anzeige

Wer ein bisschen fies sein möchte, könnte zwar anmerken, dass die Original-Wii-U-Fassung (Test auf Golem.de) auch immer wieder auf 15 fps fällt - aber eben nicht auf Dauer, was dann doch einen großen Unterschied macht. Außerdem wird der Sound bei der emulierten Fassung nur verzerrt wiedergegeben und es gibt laut den Machern viele weitere Fehler aller Art.

Exzap hat im Gespräch mit PC Gamer gesagt, dass die Version im Video sehr schnell und ohne großen Aufwand auf Cemu umgesetzt worden sei. Er schätzt, dass eine sinnvoll spielbare Version noch mehrere Monate an Arbeit benötigen würde.

Nebenbei: Legal ist das Ganze natürlich nicht, sondern es steht im Widerspruch zu den Lizenzbedingungen von Nintendo. Die Firma ist bekannt dafür, relativ niedrigschwellig und hart gegen solche Projekte auch juristisch vorzugehen, sofern das denn möglich ist.

Sicherheitsrisiko Webkit

Inzwischen beschäftigen sich Hacker auch mit der Switch. Erste Erkenntnisse: Das Betriebssystem basiere auf dem des Handheld 3DS, der Code sei aber weiterentwickelt worden. Switch verwende einen FreeBSD-Kernel und mehrere Android-Bibliotheken, Teile des NAND sollen unverschlüsselt sein, so Heise.de.

Interessant, und grundsätzlich immer ein gewisses Sicherheitsrisiko: Die Switch hat einen Webbrowser, der vermutlich auf der Webkit-Engine basiert. Zwar lässt sich der Browser - was viele Nutzer stört - nicht über das Menü aufrufen, aber unter bestimmten Bedingungen sei er eben doch sichtbar.

Das alles klingt so, als ob die Switch ein leichtes Opfer für Hacker werden könnte. Andererseits: Direkt in die CPU ist offenbar ARM Trustzone eingebaut, ein relativ schwierig zu knackender Hardwareschutz, der das Ausführen von nichtzertifizierten Anwendungen unterbindet.

Nachtrag vom 13. März 2017, 15:35 Uhr

Ein in der Szene bekannter Hacker mit dem Pseudonym Qwertyoruiop hat sich inzwischen laut Wololo.net tatsächlich über eine schon länger bekannte Sicherheitslücke in Webkit weiteren Zugriff auf die Switch verschafft. Das bedeutet bislang nicht, dass es vollen Zugriff auf die Konsole gibt. Es erlaubt Hackern aber, das Gerät zu untersuchen und nach weiteren Sicherheitslücken zu suchen.


eye home zur Startseite
My1 29. Mär 2017

moment mal... hatte nintendo nicht iirc explizit gesagt das das NICHT geht? http://en...

Seitan-Sushi-Fan 14. Mär 2017

Das ist Blödsinn. Apple postet die ganze Zeit Sicherheitspatches unter https://svn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Stuttgart
  2. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Kehl
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. ab 54,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

  1. Re: Nur das Schlimmste von Apple gelernt

    bark | 22:22

  2. Re: Der "Fortschritt" ist inzwischen nur noch...

    bolzen | 22:21

  3. Re: Erinnert mich an das Vectoring

    Faksimile | 22:21

  4. Re: Scharnier

    bark | 22:19

  5. Re: Die Chronologie ist entscheidend.

    Faksimile | 22:18


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel