• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Günstigste Switch kostet offenbar rund 230 Euro

Relativ glaubwürdige Quellen aus dem britischen Einzelhandel haben über den Preis der kommenden Nintendo-Konsole Switch geplaudert. Ihren Angaben zufolge kostet die Basisversion rund 230 Euro. Eine Variante mit mehr Speicher soll nicht viel teurer sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Switch von Nintendo soll ab 230 Euro kosten.
Die Switch von Nintendo soll ab 230 Euro kosten. (Bild: Nintendo)

Das Fachmagazin Letsplayvideogames.com hat von zwei offenbar glaubwürdigen Quellen vom britischen Spielehändler Game erste Details über die Preisgestaltung der Hybridkonsole Switch erfahren, die Nintendo im März 2017 weltweit veröffentlichen möchte. Den Angaben zufolge kostet die Basisversion von Switch rund 200 Britische Pfund, also umgerechnet rund 230 Euro. Für eine Version mit mehr Speicherplatz sollen rund 250 Pfund (rund 290 Euro) anfallen. Der Pro Controller - ein mehr oder weniger klassisches Gamepad - soll rund 40 Pfund (45 Euro) kosten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bei den Angaben handelt es sich den Quellen nach um voraussichtliche Endkundenpreise. In Europa macht Nintendo schon seit Jahren bei all seinen Produkten keine der sonst hierzulande üblichen Unverbindlichen Preisempfehlungen (UVP). Vor einigen Tagen hatte der Spielzeughändler Toysrus einen - inzwischen wieder gelöschten - Preis für Switch veröffentlicht, der ziemlich genau den Angaben aus Großbritannien entspricht.

Nintendo selbst will sich erst Mitte Januar 2017 wieder offiziell über Switch äußern, und dann möglicherweise auch Details zur Preisgestaltung nennen. Die nun veröffentlichten Angaben klingen plausibel. Sie liegen etwas unter dem, was Sony und Microsoft für die Slim-Versionen ihrer Xbox One und Playstation 4 verlangen.

Spielen auf dem Sofa und im Flieger

Switch ist eine Hybridkonsole, die sowohl zu Hause als auch unterwegs genutzt werden kann. Mit wenigen Handgriffen lässt sich etwa das Heimgerät vom Fernseher abkoppeln, und neu an ein Display für Unterwegs anschließen. CPU und GPU basieren auf den Tegra-Chips von Nvidia, konkrete Details verrät der Hersteller noch nicht. Nintendo und Nvidia haben einen Teil der Systemsoftware zusammen entwickelt, wobei Nvidia neue Bibliotheken, eine Physikengine, APIs und mehr speziell für Switch programmiert hat.

Beim Bildschirm handelt es sich inoffiziellen Informationen zufolge um ein 6,2 Zoll in der Diagonale messendes Display. Das soll mit 720p (1.280 x 720 Bildpunkte) auflösen. Die Pixeldichte der Nintendo Switch läge damit bei 237 ppi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  2. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

cuthbert34 18. Nov 2016

Es ist der Zwiespalt unserer Zeit. Wir leben im Luxus unseren Kindern quasi jeden Wunsch...

My1 16. Nov 2016

und die sind wohl nicht bezahlbar. weil du so explizit sagtest "bezahlbare 128 gb karten...

MKar 16. Nov 2016

Bis vor ein paar Jahren gab's u.A. Thrustmaster Firestorm Gamepads mit sehr gutem Preis...

Spiritogre 15. Nov 2016

Hä? Nun irritiere die Leute doch nicht so. Switch ist einfach Shield 2.0, das ist...

My1 15. Nov 2016

ich meine bloß wenn man objektive ergebnisse der suchmaschine will (btw bietet google...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
    Mobile-Games-Auslese
    Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

    "Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
    Interview
    "Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

    Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

    1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

      •  /