Abo
  • Services:
Anzeige
Die Switch von Nintendo soll ab 230 Euro kosten.
Die Switch von Nintendo soll ab 230 Euro kosten. (Bild: Nintendo)

Nintendo: Günstigste Switch kostet offenbar rund 230 Euro

Die Switch von Nintendo soll ab 230 Euro kosten.
Die Switch von Nintendo soll ab 230 Euro kosten. (Bild: Nintendo)

Relativ glaubwürdige Quellen aus dem britischen Einzelhandel haben über den Preis der kommenden Nintendo-Konsole Switch geplaudert. Ihren Angaben zufolge kostet die Basisversion rund 230 Euro. Eine Variante mit mehr Speicher soll nicht viel teurer sein.

Das Fachmagazin Letsplayvideogames.com hat von zwei offenbar glaubwürdigen Quellen vom britischen Spielehändler Game erste Details über die Preisgestaltung der Hybridkonsole Switch erfahren, die Nintendo im März 2017 weltweit veröffentlichen möchte. Den Angaben zufolge kostet die Basisversion von Switch rund 200 Britische Pfund, also umgerechnet rund 230 Euro. Für eine Version mit mehr Speicherplatz sollen rund 250 Pfund (rund 290 Euro) anfallen. Der Pro Controller - ein mehr oder weniger klassisches Gamepad - soll rund 40 Pfund (45 Euro) kosten.

Anzeige

Bei den Angaben handelt es sich den Quellen nach um voraussichtliche Endkundenpreise. In Europa macht Nintendo schon seit Jahren bei all seinen Produkten keine der sonst hierzulande üblichen Unverbindlichen Preisempfehlungen (UVP). Vor einigen Tagen hatte der Spielzeughändler Toysrus einen - inzwischen wieder gelöschten - Preis für Switch veröffentlicht, der ziemlich genau den Angaben aus Großbritannien entspricht.

Nintendo selbst will sich erst Mitte Januar 2017 wieder offiziell über Switch äußern, und dann möglicherweise auch Details zur Preisgestaltung nennen. Die nun veröffentlichten Angaben klingen plausibel. Sie liegen etwas unter dem, was Sony und Microsoft für die Slim-Versionen ihrer Xbox One und Playstation 4 verlangen.

Spielen auf dem Sofa und im Flieger

Switch ist eine Hybridkonsole, die sowohl zu Hause als auch unterwegs genutzt werden kann. Mit wenigen Handgriffen lässt sich etwa das Heimgerät vom Fernseher abkoppeln, und neu an ein Display für Unterwegs anschließen. CPU und GPU basieren auf den Tegra-Chips von Nvidia, konkrete Details verrät der Hersteller noch nicht. Nintendo und Nvidia haben einen Teil der Systemsoftware zusammen entwickelt, wobei Nvidia neue Bibliotheken, eine Physikengine, APIs und mehr speziell für Switch programmiert hat.

Beim Bildschirm handelt es sich inoffiziellen Informationen zufolge um ein 6,2 Zoll in der Diagonale messendes Display. Das soll mit 720p (1.280 x 720 Bildpunkte) auflösen. Die Pixeldichte der Nintendo Switch läge damit bei 237 ppi.


eye home zur Startseite
cuthbert34 18. Nov 2016

Es ist der Zwiespalt unserer Zeit. Wir leben im Luxus unseren Kindern quasi jeden Wunsch...

My1 16. Nov 2016

und die sind wohl nicht bezahlbar. weil du so explizit sagtest "bezahlbare 128 gb karten...

MKar 16. Nov 2016

Bis vor ein paar Jahren gab's u.A. Thrustmaster Firestorm Gamepads mit sehr gutem Preis...

Spiritogre 15. Nov 2016

Hä? Nun irritiere die Leute doch nicht so. Switch ist einfach Shield 2.0, das ist...

My1 15. Nov 2016

ich meine bloß wenn man objektive ergebnisse der suchmaschine will (btw bietet google...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. Universität Passau, Passau
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 37,99€
  3. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    cruse | 22:17

  2. Re: Technisches und grafisches Trennen

    shoggothe | 22:15

  3. Mehr Funklöcher als...

    nmSteven | 22:13

  4. Re: Ich komme aus der Zukunft

    InPanic | 22:12

  5. Re: Besiegelung und Zukunft

    tux. | 22:11


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel