Abo
  • Services:
Anzeige
Firmenmaskottchen Mario
Firmenmaskottchen Mario (Bild: Nintendo)

Nintendo: Gewinnwarnung und Entwicklerkritik

Firmenmaskottchen Mario
Firmenmaskottchen Mario (Bild: Nintendo)

Die Absätze des 3DS gehen zurück, die Entwicklung von Gesundheitslösungen ist eingestellt, unabhängige Entwickler schimpfen über die Informationspolitik in Sachen NX: Bei Nintendo läuft es schlecht - jetzt muss der japanische Konzern auch noch eine Gewinnwarnung herausgeben.

Wegen des ungünstigen Wechselkurses, aber auch aufgrund eines niedriger als erwarteten Absatzes von Hard- und Software hat Nintendo seine Anteilseigner vor niedrigeren Gewinnen gewarnt. Die Firma rechnet für das noch bis März 2016 laufende Geschäftsjahr nun mit einem Profit von 17 Milliarden Yen (137 Millionen Euro). Erst vor kurzem hatte Nintendo noch ein Plus von 35 Milliarden Yen (281 Millionen Euro) vorausgesagt.

Anzeige

Einen starken Einbruch gibt es beim Geschäft mit dem 3DS und der dazugehörigen Software. Bislang war die Firma davon ausgegangen, rund 7,6 Millionen Geräte zu verkaufen - tatsächlich werden es nun eher 6,6 Millionen. Bei Spielen für das Handheld sieht es ähnlich aus: Statt 56 Millionen werden es wohl lediglich 47 Millionen Einheiten.

Ein wesentlicher Grund dürfte die immer stärkere Konkurrenz durch Smartphones und Tablets sein. Immerhin: Das Geschäft mit der Wii U läuft auf mittlerem Niveau stabil, und bei den Spielen für die Plattform hat Nintendo die Prognose sogar von 23 Millionen auf 27 Millionen erhöht.

Entwickler schimpft über Nintendos Firmenpolitik

Unterdessen gibt es in der Entwicklerszene einige Diskussionen über die nächste Konsole, deren Marktstart Nintendo derzeit unter dem Projektnamen NX vorbereitet. Besonders lautstark hat sich der Österreicher Thomas Mahler von den Moon Studios (Ori and the Blind Forest) auf Neogaf.com zu Wort gemeldet.

Er interessiere sich für die neue Plattform, würde aber von Nintendo keinerlei Informationen bekommen. Seiner Auffassung nach müsste der Firma sehr viel daran gelegen sein, unabhängige Studios mit Devkits zu versorgen und so von Anfang an für eine ausreichende Versorgung der NX mit Spielen sicherzustellen. Die aktuelle Geheimniskrämerei sei "hirnverbrannt".

Andere Entwickler, etwa Martin Sahlin von Coldwood Interactive (Unravel), äußern sich nicht so drastisch - aber sie berichten von ähnlichen Schwierigkeiten, in Kontakt mit Nintendo zu gelangen. Die mangelhafte Unterstützung durch Drittentwickler ist eines der größeren Probleme der Wii U - zumal Nintendo selbst massive Schwierigkeiten hat, Spiele wie das überfällige Zelda für die Plattform fertigzustellen.

Aus einem anderen Bereich hat sich Nintendo vorerst zurückgezogen: Die Pläne, auch Hardware im Gesundheitsbereich anzubieten, hat die Firma zumindest vorerst auf Eis gelegt. Angedacht waren etwa Geräte, mit denen der Nutzer auf einfache und spielerische Art etwa seine Schlafqualität messen und verbessern können sollte.


eye home zur Startseite
Missingno. 04. Mär 2016

Und du glaubst nicht, dass Nintendo das durchgerechnet hat und zu dem Schluss gekommen...

Astorek 03. Mär 2016

Komm schon, schau in den Shop rein und vergleiche ihn mit allen anderen. Nintendo hat...

Missingno. 29. Feb 2016

Dazu passt dann dieses Bild: http://pics.nase-bohren.de/cod-next-gen.jpg

Garius 29. Feb 2016

Genau! Die sollten das Seal of Quality - Proofed by ErichBergen einführen. xD

mnementh 27. Feb 2016

Das kann man mögen oder nicht, aber es sind offensichtlich Design-Entscheidungen und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. Comline AG, Dortmund
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Gab es irgendjemanden

    gakusei | 19:04

  2. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    gakusei | 19:02

  3. Re: Das ist ein Fehler

    ldlx | 19:01

  4. Re: Absicht?

    Sharra | 18:59

  5. Re: QC35 praktisch nicht professionell als...

    razer | 18:55


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel