Nintendo: Fünf Spiele für Smartphones bis Ende 2017

Nintendo hat die eigenen Jahreszahlen veröffentlicht und Gewinn gemacht. Fünf selbst entwickelte Spiele sollen für Smartphones entstehen. Geplant sind sie bis Ende des Jahres 2017. Ein weiterer Fokus der Japaner liegt auf Amiibos und neuerdings auch auf Themenparks.

Artikel veröffentlicht am ,
Yoshi, Luigi, Mario und Peach freuen sich.
Yoshi, Luigi, Mario und Peach freuen sich. (Bild: Nintendo)

Laut einem aktuellen Geschäftsbericht hat Nintendo in den vergangenen zwölf Monaten die eigenen Prognosen übertroffen und Gewinn erwirtschaftet. Zwar lag der Umsatz mit 549,780 Milliarden Yen (circa 4 Milliarden Euro) knapp unter dem des Vorjahres. Das Unternehmen konnte aber beim operativen Gewinn und Nettogewinn positive Zahlen vorweisen. 41,843 Milliarden Yen (circa 310 Millionen Euro) wurden im Zeitraum von April 2014 bis März 2015 eingenommen. Das operative Ergebnis liegt bei 24,770 Milliarden Yen (circa 183 Millionen Euro) - doppelt so hoch wie im Vorjahr.

Damit kann sich das Unternehmen zum ersten Mal seit den schlechten Zahlen 2012 wieder profitabel nennen. Gründe für die Kehrtwende sind nicht im eigenen Land zu finden. 75,4 Prozent des Gewinns wurden außerhalb Japans erwirtschaftet. Der hohe Kurs vom Dollar zum Yen bringt mehr Geld in die Kassen.

Die Wii U hat sich 3,38 Millionen Mal verkauft - besser als im Jahr davor (2,72 Millionen). Von der Heimkonsole sind nun insgesamt knapp 10 Millionen Exemplare verkauft worden. Die Verkäufe des Handheld 3DS (inklusive 2DS, New 3DS und New 3DS XL) lagen im vergangenen Jahr bei 8,73 Millionen (Vorjahr: 12,24 Millionen). Insgesamt wurde das stereoskopische Handheld 52,06 Millionen Mal verkauft.

Smartphone-Spiele mit Link, Mario und Pokémon

Bis Ende 2017 möchte Nintendo fünf eigene Spiele für Smartphones entwickeln und auf den Markt bringen. Das erste soll noch in diesem Jahr erscheinen. Ob es nun ein Zelda, Mario oder Metroid wird, stünde noch nicht fest. Es wird aber keine Marke für die neuen Titel ausgeschlossen.

Laut Nintendo-Chef Satoru Iwata sollen die neuen Titel Spieler von Tablets und Smartphones zur Wii U, dem 3DS und der bisher noch nicht näher definierten neuen Hardware Nintendo NX führen.

Sehr lukrativ scheint sich auch das Geschäft mit den NFC-Figuren Amiibos für Nintendo zu entwickeln. Genaue Zahlen nannte der Hersteller für den Gewinn nicht, es wurde lediglich die bisherige totale Menge von 10,5 Millionen verkauften Amiibos genannt.

Nintendo versucht aktuell, Figuren, die ausverkauft sind, erneut herzustellen, fast drei Viertel der nachproduzierten Amiibos gehen aber laut der Dokumente im Geschäftsbericht an die Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada.

Zum Ende des Geschäftsberichts kündigte Nintendo eine Kooperation mit Universal an. So sollen in den kommenden Jahren Attraktionen mit Nintendos Marken in den Parks und Ressorts entstehen. Universal Studios Theme Parks gibt es aktuell in Orlando, Hollywood, Japan und Singapur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. Alphabet veröffentlicht Quartalszahlen: Googles Umsatz mit Werbung bricht ein
    Alphabet veröffentlicht Quartalszahlen
    Googles Umsatz mit Werbung bricht ein

    Trotz Umsatzsteigerung ist der Gewinn von Alphabet kleiner ausgefallen. Google kündigt einen ChatGPT-Konkurrenten an.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals bei Mindfactory: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • Samsung G5 Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ [Werbung]
    •  /